uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Schliessen

MinR Prof. Dr. Rolf Wagner

Ministerialrat Prof. Dr. Rolf Wagner

Honorarprofessor

Ministerialrat Prof. Dr. Rolf Wagner

Ministerialrat Prof. Dr. Wagner hält im Wintersemester 2017/2018 die Vorlesung "Europäisches und Internationales Zivilverfahrensrecht".

Er ist Leiter des Referats I A 5 (Internationales Privatrecht) im Bundesministerium der Justiz.

Publikationen

Stand: 20.6.2017

I. Monographien

  1. Das deutsche internationale Privatrecht bei Persönlichkeitsrechtsverletzungen - Unter besonderer Berücksichtigung der Eingriffe durch die Massenmedien, Frankfurt am Main, Bern, New York: Lang, 1986 (Europäische Hochschulschriften: Reihe 2, Rechtswissenschaft; Band 591); Zugl. Diss., Konstanz 1986.
  2. Versorgungsausgleich mit Auslandsberührung, Bielefeld: Gieseking, 1996 (FamRZ-Buch 2).

II. Kommentierungen

  1. Kommentierung zum Gesetz zur Aus- und Durchführung bestimmter Rechtsinstrumente auf dem Gebiet des internationalen Familienrechts (Internationales Familienrechtsverfahrensgesetz - IntFamRVG), in: Das Deutsche Bundesrecht, Systematische Sammlung der Gesetze und Verordnungen mit Erläuterungen, II B 20 v, 1. Bearbeitung (2005).
  2. Kommentierung zum Gesetz zur Aus- und Durchführung bestimmter Rechtsinstrumente auf dem Gebiet des internationalen Familienrechts (Internationales Familienrechtsverfahrensgesetz - IntFamRVG), in: Das Deutsche Bundesrecht, Systematische Sammlung der Gesetze und Verordnungen mit Erläuterungen, II B 20 v, 2. Bearbeitung (2011).

III. Loseblattsammlungen

  1. Kreuzer/Wagner, Europäisches Internationales Zivilverfahrensrecht, in: Dauses (Hrsg.), Handbuch des EU-Wirtschaftsrechts, (Loseblattsammlung, 6. Erg.lfg., 1997), Kap. Q. (120 Seiten)
  2. Kreuzer/Wagner, Europäisches Internationales Privatrecht, in: Dauses (Hrsg.), Handbuch des EU-Wirtschaftsrechts, (Loseblattsammlung, 10. Erg.lfg., 2001), Kap. R. (116 Seiten)
  3. Kreuzer/Wagner, Europäisches Internationales Zivilverfahrensrecht, in: Dauses (Hrsg.), Handbuch des EU-Wirtschaftsrechts, (Loseblattsammlung; 19. Erg.lfg., 2007), Kap. Q. (230 Seiten)
  4. Kreuzer/Wagner/Reder, Europäisches Internationales Privatrecht, in: Dauses (Hrsg.), Handbuch des EU-Wirtschaftsrechts, (Loseblattsammlung, 35. Erg.lfg., 2014), Kap. R. (181 Seiten)

IV. Aufsätze in deutschen Zeitschriften (einschl. Rezensionen) als Alleinautor

  1. Buchbesprechung: StäheIi, Thomas: Persönlichkeitsverletzungen im IPR, Basel & Frankfurt am Main: 1990; RabelsZ 56 (1992) 340 - 344.
  2. Zur Anknüpfung der Frage nach dem Bestehen von Persönlichkeitsrechten im außervertraglichen Schuldrecht, JZ 1993, 1034 - 1041.
  3. Buchbesprechung: v. Bar (Hrsg.), Perspektiven des Internationalen Privatrecht nach dem Ende der Spaltung Europas, Köln 1993; DZWir 1993, 394 - 396.
  4. Das internationale Bereicherungsrecht bei Eingriffen in Persönlichkeitsrechte, RIW 1994, 195 - 198.
  5. Zum zeitlichen Anwendungsbereich des Lugano-Übereinkommens, ZIP 1994, 81 - 84.
  6. Verfahrens- und internationalprivatrechtliche Fragen beim Teleshopping, WM 1995, 1129 - 1137.
  7. Verfahrensrechtliche Probleme im Auslandsmahnverfahren, RIW 1995, 89 - 97.
  8. Zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Vereinheitlichung des Unterhaltsrechts minderjähriger Kinder (Kindesunterhaltsgesetz), FamRZ 1996, 705 - 714.
  9. Zum Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Vereinheitlichung des Unterhaltsrechts minderjähriger Kinder, FamRZ 1997, 1513 - 1520.
  10. Die geplante Reform des Brüsseler und des Lugano-Übereinkommens, IPRax 1998, 241 - 244.
  11. Der Regierungsentwurf eines Gesetzes zum Internationalen Privatrecht für außervertragliche Schuldverhältnisse und für Sachen, IPRax 1998, 429 - 438.
  12. Der Beitritt Österreichs, Finnlands und Schwedens zum Brüsseler Gerichtsstands- und Vollstreckungsübereinkommen vom 27.09.1968, RIW 1998, 590 - 592.
  13. Versorgungsausgleich bei deutsch/US-amerikanischer Ehe (zu AG Landstuhl, 19.6.1997 - 1 F 10/92, IPRax 1999, 109, Nr. 16), IPRax 1999, 94 - 97.
  14. Zum Inkrafttreten des Gesetzes zum Internationalen Privatrecht für außervertragliche Schuldverhältnisse und für Sachen, IPRax 1999, 210 - 212.
  15. Ein neuer Anlauf zur Vereinheitlichung des IPR für außervertragliche Schuldverhältnisse auf EU-Ebene, EuZW 1999, 709 - 714.
  16. Zusammenführung verbraucherschützender Kollisionsnormen aufgrund EG-Richtlinien in einem neuen Art. 29a EGBGB - Ein Beitrag zur internationalprivatrechtlichen Umsetzung der Fernabsatz-Richtlinie-, IPRax 2000, 249 - 258.
  17. Die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen nach der Brüssel II-Verordnung, IPRax 2001, 73 - 81.
  18. Das neue Internationale Privat- und Verfahrensrecht zur eingetragenen Lebenspartnerschaft, IPRax 2001, 281 - 293.
  19. Die Bemühungen der Haager Konferenz für Internationales Privatrecht um ein Übereinkommen über die gerichtliche Zuständigkeit und ausländische Entscheidungen in Zivil- und Handelssachen, IPRax 2001, 533 - 547.
  20. Vom Brüsseler Übereinkommen über die Brüssel I-VO zum Europäischen Vollstreckungstitel, IPRax 2002, 75 - 95.
  21. Internationale und örtliche Zuständigkeit in Verbrauchersachen im Rahmen des Brüsseler Übereinkommens und der Brüssel 1-Verordnung, WM 2003, 116 - 120.
  22. Überlegungen zur Vereinheitlichung des Internationalen Privatrechts in Ehesachen in der Europäischen Union, FamRZ 2003, 803 - 808.
  23. Zur Vereinheitlichung des internationalen Zivilverfahrensrechts vier Jahre nach Inkrafttreten des Amsterdam-Vertrags, NJW 2003, 2344 - 2348.
  24. EG-Kompetenz zur Vereinheitlichung des Internationalen Privatrechts in Ehesachen?, RabelsZ 68 (2004), 119 - 153.
  25. 50 Jahre Deutscher Rat für Internationales Privatrecht, IPRax 2004, 1 - 2.
  26. Ausländische Rechtshängigkeit in Ehesachen unter besonderer Berücksichtigung der EG-Verordnungen Brüssel II und Brüssel IIa, FPR 2004, 286 - 291.
  27. Zur Vereinheitlichung des Internationalen Privat- und Zivilverfahrensrechts fünf Jahre nach In-Kraft-Treten des Amsterdamer Vertrags, NJW 2004, 1835 - 1838.
  28. Der Referentenentwurf eines Gesetzes zum internationalen Familienrecht vor dem Hintergrund internationaler Rechtsinstrumente, Kind-Prax Spezial 2004 (internationales Familienrecht), 3 - 7.
  29. Die Aussagen zur justiziellen Zusammenarbeit in Zivilsachen im Haager Programm, IPRax 2005, 66 - 67.
  30. Ein neues unterhaltsrechtliches Übereinkommen aus Den Haag - Eine Zwischenbilanz nach zwei Sitzungen der Spezialkommission unter besonderer Berücksichtigung der kollisionsrechtlichen Überlegungen, FamRZ 2005, 410 - 420.
  31. Der Europäische Vollstreckungstitel, NJW 2005, 1157 - 1160.
  32. Die neue EG-Verordnung zum Europäischen Vollstreckungstitel, IPRax 2005, 189 - 200.
  33. Zur Vereinheitlichung des Internationalen Privat- und Zivilverfahrensrechts sechs Jahre nach In-Kraft-Treten des Amsterdamer Vertrags, NJW 2005, 1754 - 1757.
  34. Das Gesetz zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 805/2000 zum Europäischen Vollstreckungstitel - unter besonderer Berücksichtigung der Vollstreckungsabwehrklage -, IPRax 2005, 401 - 410.
  35. Der Europäische Vollstreckungstitel - Neue Aufgaben für Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger, Rechtspfleger-Studienhefte 2005, 147 - 151.
  36. Die zivil(-verfahrens-)rechtlichen Komponenten des Aktionsplans zum Haager Programm, IPRax 2005, 494 - 496.
  37. Anerkennung und Wirksamkeit ausländischer familienrechtlicher Rechtsakte im autonomen Recht, FamRZ 2006, 744 - 753.
  38. Der Wettstreit um neue kollisionsrechtliche Vorschriften im Unterhaltsrecht, FamRZ 2006, 979 - 987.
  39. Zur Vereinheitlichung des Internationalen Privat- und Zivilverfahrensrechts sieben Jahre nach In-Kraft-Treten des Amsterdamer Vertrags, EuZW 2006, 424 - 428.
  40. Die Regierungsentwürfe zur Ratifikation des Haager Übereinkommens vom 13. 1. 2000 zum internationalen Schutz Erwachsener, IPRax 2007, 11 - 15.
  41. Das Bundesamt für Justiz - Eine neue Bundesoberbehörde mit Aufgaben auch im Zivil-(verfahrens-)recht -, IPRax 2007, 87 - 89.
  42. Zu den Chancen der Rechtsvereinheitlichung im internationalen Familienrecht, StAZ 2007, 101 - 107.
  43. Zur Kompetenz der Europäischen Gemeinschaft in der justiziellen Zusammenarbeit in Zivilsachen, IPRax 2007, 290 - 293.
  44. Neues von der Haager Konferenz für Internationales Privatrecht, IPRax 2007, 375 - 376.
  45. Zur Vereinheitlichung des Internationalen Privat- und Zivilverfahrensrechts acht Jahre nach Inkrafttreten des Amsterdamer Vertrags, EuZW 2007, 626 - 631.
  46. Änderungsbedarf im autonomen deutschen Recht aufgrund der Rom II-Verordnung?, IPRax 2008, 314 - 318.
  47. Zur Vereinheitlichung des Internationalen Privat- und Zivilverfahrensrechts neun Jahre nach Inkrafttreten des Amsterdamer Vertrags, NJW 2008, 2225 - 2229.
  48. Neue kollisionsrechtliche Vorschriften für Beförderungsverträge in der Rom I-Verordnung, TranspR 2008, 221 - 224.
  49. Die Haager Übereinkommen zum Schutz von Kindern, ZKJ 2008, 353 - 359.
  50. Der Grundsatz der Rechtswahl und das mangels Rechtswahl anwendbare Recht (Rom I-Verordnung), IPRax 2008, 377 - 386.
  51. Das Haager Übereinkommen vom 30. 6. 2005 über Gerichtsstandsvereinbarungen, RabelsZ 73 (2009), 100 - 149.
  52. Konturen eines Gemeinschaftsinstruments zum internationalen Güterrecht unter besonderer Berücksichtigung des Grünbuchs der Kommission, FamRZ 2009, 269 - 281.
  53. Normenkonflikte zwischen den EG-Verordnungen Brüssel I, Rom I und Rom II und transportrechtlichen Rechtsinstrumenten, TranspR 2009, 103 - 109.
  54. Die Haager Konferenz für Internationales Privatrecht zehn Jahre nach der Vergemeinschaftung der Gesetzgebungskompetenz in der justiziellen Zusammenarbeit in Zivilsachen, RabelsZ 73 (2009), 215 - 240.
  55. Zur Vereinheitlichung des Internationalen Privat- und Zivilverfahrensrechts zehn Jahre nach Inkrafttreten des Amsterdamer Vertrags, NJW 2009, 1911 - 1916.
  56. Die EG-Verordnungen Brüssel I, Rom I und Rom II aus der Sicht des Transportrechts, TranspR 2009, 281 - 289.
  57. Die politischen Leitlinien zur justiziellen Zusammenarbeit in Zivilsachen im Stockholmer Programm, IPRax 2010, 97 - 100.
  58. Die Entscheidungen des EuGH zum Gerichtsstand des Erfüllungsorts nach der EuGVVO - unter besonderer Berücksichtigung der Rechtssache Rehder, IPRax 2010, 143 - 147.
  59. Aktuelle Entwicklungen in der europäischen justiziellen Zusammenarbeit in Zivilsachen, NJW 2010, 1707 - 1712.
  60. Der Kommissionsvorschlag vom 14. Oktober 2009 zum internationalen Erbrecht: Stand und Perspektiven des Gesetzgebungsvorhabens, DNotZ 2010, 506 - 519.
  61. Die zivil(verfahrens-)rechtlichen Komponenten des Aktionsplans zum Stockholmer Programm, IPRax 2010, 483 - 485.
  62. Inhaltliche Anerkennung von Personenstandsurkunden - ein Patentrezept? Überlegungen aus internationalprivatrechtlicher Sicht, FamRZ 2011, 609 - 615.
  63. Anerkennung von Personenstandsurkunden - was heißt das? Überlegungen vor dem Hintergrund des Grünbuchs der Europäischen Kommission vom 14.12.2010, DNotZ 2011, 176 - 188.
  64. Aktuelle Entwicklungen in der europäischen justiziellen Zusammenarbeit in Zivilsachen, NJW 2011, 1404 - 1408.
  65. Die Haager Konferenz für Internationales Privatrecht und die Bedeutung ihrer Übereinkommen für die internationale Zusammenarbeit, JURA 2011, 891 - 896.
  66. Aktuelle Entwicklungen in der europäischen justiziellen Zusammenarbeit in Zivilsachen, NJW 2012, 1333 - 1338.
  67. Anerkennung im Ausland begründeter Statusverhältnisse - neue Wege?, StAZ 2012, 133 - 141.
  68. Erfüllungseinwand im Vollstreckbarerklärungsverfahren nach der EuGVVO? (Rez.), IPRax 2012, 326 - 333.
  69. Abstammungsfragen bei Leihmutterschaften in internationalen Sachverhalten - Bemühungen der Haager Konferenz für Internationales Privatrecht, StAZ 2012, 294 - 300.
  70. Aktuelle Entwicklungen in der europäischen justiziellen Zusammenarbeit in Zivilsachen, NJW 2013, 1653 -1656.
  71. EuGVVO: Keine wechselseitigen Handlungsortzurechnung (Anmerkung zur Entscheidung des EuGH vom 16.05.2013 - Rs. C-228/11 – Melzer).
  72. Ausländische Entscheidungen, Rechtsgeschäfte und Rechtslagen im Familienrecht aus der Sicht des autonomen deutschen Rechts, Eine Neubearbeitung, FamRZ 2013, 1620-1630.
  73. Die Rechtsinstrumente der justiziellen Zusammenarbeit in Zivilsachen - Eine Bestandsaufnahme, NJW 2013, 3128-3132.
  74. Staatenimmunität in zivilrechtlichen Verfahren, Ein Blick auf jüngere Urteile des EuGH, IGH und EGMR, RIW 2013, 851 - 856.
  75. Anerkennung von Personenstandsurkunden in Europa, NZFam 2014, 121 - 123.
  76. Staatenimmunität und internationale Zuständigkeit nach der EuGVVO, RIW 2014, 260 - 265.
  77. Fünfzehn Jahre justizielle Zusammenarbeit in Zivilsachen, IPRax 2014, 217 - 225.
  78. Aktuelle Entwicklungen in der europäischen justiziellen Zusammenarbeit in Zivilsachen, NJW 2014, 1862 - 1867.
  79. Das neue Programm zur justiziellen Zusammenarbeit in Zivilsachen - Ein Wendepunkt?, IPRax 2014, 469 - 473.
  80. Justizielle Zusammenarbeit in Zivilsachen - quo vadis?, ZeuP 2015, 1 - 5.
  81. Die Brüssel Ia-Verordnung, Praktisch bedeutsame Unterschiede zur Vorfassung, TranspR 2015, 45 - 56.
  82. Aktuelle Entwicklungen in der justiziellen Zusammenarbeit in Zivilsachen, NJW 2015, 1796 - 1802.
  83. EU-Kompetenz in der justiziellen Zusammenarbeit in Zivilsachen – Résumé und Ausblick nach mehr als fünfzehn Jahren, RabelsZ 79 (2015) 521 - 545.
  84. EuZVO: Anwendbarkeit der EuZVO auf Klagen gegen den griechischen Staat wegen des Zwangsumtauschs von Staatsanleihen (Anmerkung zur Entscheidung des EuGH vom 11.6.2015 in den verbundenen Rechtssachen C-226/13, C-245/13, C-247/13 und C-578/13 – „Fahnenbrock u.a.“), EuZW 2015, 636 - 637.
  85. Ein neuer Anlauf zu einem Haager Übereinkommen über die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in Zivil- und Handelssachen, IPRax 2016, 97 - 102.
  86. EuGVVO: Verbrauchergerichtsstand bei enger Verbidnung zu früher geschlossenem Verbrauchervertrag (Anmerkung zu der Entscheidung des EuGH vom 23.12.2015 in der Rechtssache C-297/14 – Hobohm), EuZW 2016, 269 - 270.
  87. Durchsetzung zivilrechtlicher Ansprüche gegen Schuldner mit Wohnsitz im EU-Ausland, EWS 2016, 79 - 88.
  88. Aktuelle Entscheidungen in der justiziellen Zusammenarbeit in Zivilsachen, NJW 2016, 1774 - 1780.
  89. Aktuelle Entscheidungen in der justiziellen Zusammenarbeit in Zivilsachen, NJW 2017, 1796 - 1802.

V. Aufsätze in deutschen Zeitschriften (einschl. Rezensionen) als Mitautor

  1. Renfors/van der Velden/Wagner, Third Report on National Case Law on the Lugano Convention, IPRax 2002, 446 - 453.
  2. Wagner/Bollweg, Karl F. Kreuzer zum 70. Geburtstag, NJW 2004, 3253 - 3254.
  3. Wagner/Beyer, Das Haager Übereinkommen vom 13.1. 2000 zum internationalen Schutz Erwachsener, BtPrax 2007, 231 - 234.
  4. Wagner/Timm, Der Referentenentwurf eines Gesetzes zum Internationalen Privatrecht für Gesellschaften, Vereine und juristische Personen, IPRax 2008, 81 - 90.
  5. Mansel/Thorn/Wagner, Europäisches Kollisionsrecht 2008: Fundamente der Europäischen IPR-Kodifikation, IPRax 2009, 1 - 23.
  6. Wagner/Schüngeler, Das Haager Übereinkommen vom 30.6.2005 über Gerichtsstandsvereinbarungen und die Parallelvorschriften in der Brüssel I-Verordnung, ZVglRWiss 2009, 399 - 434.
  7. Wagner/Gess, Gerichtsstand der unerlaubten Handlung nach EuGVVO bei Kapitalanlagedelikten, NJW 2009, 3481 - 3485.
  8. Mansel/Thorn/Wagner, Europäisches Kollisionsrecht 2009: Hoffnungen durch den Vertrag von Lissabon, IPRax 2010, 1 - 27.
  9. Wagner/Janzen, Das Lugano-Übereinkommen vom 30.10.2007, IPRax 2010, 298 - 310.
  10. Wagner/Berentelg, Straßenverkehrsunfälle Deutscher in den Nachbarstaaten, MDR 2010, 1353 - 1359.
  11. Mansel/Thorn/Wagner, Europäisches Kollisionsrecht 2010: Verstärkte Zusammenarbeit als Motor der Vereinheitlichung?, IPRax 2011, 1 - 30.
  12. Wagner/Beckmann, Beibehaltung oder Abschaffung des Vollstreckbarerklärungsverfahrens in der Brüssel I-Verordnung, RIW 2011, 44 - 53.
  13. Wagner/Janzen, Die Anwendung des Haager Kinderschutzübereinkommens in Deutschland, FPR 2011, 110 - 115.
  14. Mansel/Thorn/Wagner, Europäisches Kollisionsrecht 2011: Gegenläufige Entwicklungen, IPRax 2012, 1 - 31.
  15. Wagner/Winkelmann, Sonderanknüpfung für Verjährungsfragen bei Straßenverkehrsunfällen nach der Rom II-VO, RIW 2012, 277 - 281.
  16. Mansel/Thorn/Wagner, Europäisches Kollisionsrecht 2012: Voranschreiten des Kodifikationsprozesses - Flickenteppich des Einheitsrechts, IPRax 2013, 1 - 36.
  17. Mansel/Thorn/Wagner, Europäisches Kollisionsrecht 2013: Atempause im status quo, IPRax 2014, 1 - 27.
  18. Wagner/Scholz, Der Referentenentwurf eines Gesetzes zur Durchführung der EU-Erbrechtsverordnung, FamRZ 2014, 714 - 722.
  19. Wagner/Diehl, Internationale Zuständigkeit bei der Miete ausländischer Ferienhäuser, GPR 2014, 230 - 236.
  20. Bollweg/Wagner, Auf zu neuen Ufern! Karl F. Kreuzer zum 80. Geburtstag, JZ 2014, 1051.
  21. Mansel/Thorn/Wagner, Europäisches Kollisionsrecht 2014: Jahr des Umbruchs, IPRax 2015, 1 - 32.
  22. Wagner/Fenner, Die Anwendung der EU-Erbrechtsverordnung in Deutschland, FamRZ 2015, 1668 - 1674.
  23. Mansel/Thorn/Wagner, Europäisches Kollisionsrecht 2015: Neubeginn, IPRax 2016, 1 - 33.
  24. Mansel/Thorn/Wagner, Europäisches Kollisionsrecht 2016: Brexit ante portas!, IPRax 2017, 1 - 39.

VI. Aufsätze in ausländischen Zeitschriften als Alleinautor

  1. A nemzetközi eljárásjog aktuális helyzetéröl, Magyar Jog 2007, 551 - 562.
  2. Znacaj Haške konferencije za međunarodno privatno pravo za međunarodnu saradnju u građanskim stvarima, Nova Pravna Revija - Časopis za domaće, njemačko i evropsko pravo 2/2011, 45 - 50.
  3. International Surrogacy Agreements: Some Thoughts from a German Perspective, International Family Law, Special Issue in Honour of William Duncan, March 2012, 129 - 132.
  4. Aktuelle Entwicklungen in der justiziellen Zusammenarbeit in Zivilsachen (abgedruckt in mazedonischer Sprache), Evropsko pravo 1 (2012), 33 - 42.
  5. Aktuelne tendencije u okviru pravosudne saradnje u gradjanskim stvarima Nova Pravna Revija - Časpois za domaće, njemačko i evropsko pravo 2/2013, 82-91.
  6. Do we need a Rome 0 Regulation?, NILR 2014, 225 - 242.
  7. Aktualni razvoj u podrucju pravosudne suradnje u gradanskim stvarima Nova Pravna Revija - Časpois za domace, njemačko i evropkso pravo 1/2016, 9-17.

VII. Aufsätze in ausländischen Zeitschriften als Mitautor

  1. Wagner/Schoell/Fucik, Mathew Thorpe and the Anglophone-Germanphone Judicial Conference on International Family Law, International Family Law, Special Issue in Honour of The Rt Hon Lord Justice Thorpe, Head of International Family Justice for England & Wales, July 2013, 146 - 148.

VIII. Beiträge in Festschriften

  1. Zur Vollstreckung deutscher dynamisierter Unterhaltstitel im Ausland, in: Privatrecht in Europa -Vielfalt, Kollision, Kooperation, Festschrift für Sonnenberger, 2004, S. 727 - 742.
  2. Das Vermittlungsverfahren zur Rom II-Verordnung, Festschrift für Kropholler, 2008, S. 715 - 731.
  3. Principle of consensus and European Union legislative competence in relation to judicial cooperation in civil matters - challenges facing the Hague Conference on Private International Law, in: The Permanent Bureau of the Hague Conference on Private International Law (ed.), A Commitment to Private International Law, Essays in honour of Hans van Loon, 2013, S. 643 - 659.
  4. Familienrechtliche Entwicklungen im autonomen deutschen Internationalen Privatrecht, Rückblick, Gegenwartsbetrachtung und Blick in die Zukunft, Festschrift für Brudermüller, 2014, S. 875 - 885.
  5. Bewährt sich die Aufgabenzuweisung an die Jugendämter in § 9 IntFamRVG?, Festschrift für Coester-Waltjen, 2015, S. 299 - 310.

IX. Beiträge in Tagungs- und Sammelbänden sowie e-books

  1. Zum Stand der Vereinheitlichung des internationalen Zivilverfahrensrechts, in: Gottwald (Hrsg.), Perspektiven der justiziellen Zusammenarbeit in Zivilsachen in der Europäischen Union, Bd. 15 der Veröffentlichungen der Wissenschaftlichen Vereinigung für Internationales Verfahrensrecht e.V., 2004, S. 249 - 268.
  2. Zur aktuellen Lage des internationalen Verfahrensrechts, in: Gottwald (Hrsg.), Europäisches Insolvenzrecht - Kollektiver Rechtsschutz, Bd. 18 der Veröffentlichungen der Wissenschaftlichen Vereinigung für Internationales Verfahrensrecht e.V., 2007, S. 291 - 314.
  3. Praktische Erfahrungen mit der Rechtsvereinheitlichung in der justiziellen Zusammenarbeit in Zivilsachen, in: Kieninger/Remien (Hrsg.), Europäische Kollisionsrechtsvereinheitlichung, 2012, S. 51 - 75.
  4. Das rechtspolitische Umfeld für eine Rom 0-Verordnung, in: Leible/Unberath (Hrsg.), Brauchen wir eine Rom 0-Verordnung? Überlegungen zu einem Allgemeinen Teil des europäischen IPR, 2013, S. 51 - 79.
  5. Verordnung (EG) Nr. 864/2007 des europäischen Parlaments und des Rates vom 11. Juli 2007 über das auf außervertragliche Schuldverhältnisse anzuwendende Recht ("Rom II"), in: Consilium (Hrsg.), Zivilrecht, Justizielle Zusammenarbeit, 2013, Kap. 15, S. 423 - 433 (e-book, abrufbar in 22 Amtssprachen der Europäischen Union über www.bookshop.europa.eu bzw. über www.bookshop.europa.eu).
  6. Das Europäische Kollisionsrecht im Spiegel der Rechtspolitik, in: Arnold (Hrsg.), Grundfragen des Europäischen Kollisionsrechts, 2016, S.105 - 132.
  7. Bericht aus Berlin zum internationalen Zivilverfahrensrecht, in: Hess (Hrsg.), Der europäische Gerichtsverbund, Die internationale Dimension des europäischen Zivilverfahrensrechts, Bd. 22 der Veröffentlichungen der Wissenschaftlichen Vereinigung für Internationales Verfahrensrecht e.V., 2017, S.201 - 216.

X. Sonstiges

  1. Grußwort anlässlich des Workshops "Ein Name in ganz Europa - Entwurf einer Europäischen Verordnung über das Internationale Namensrecht" am 27. November 2015 in Marburg, in: Dutta/Helms/Pintens, Ein Name in ganz Europa, Vorschläge für ein Internationales Namensrecht der Europäischen Union, 2016, S. 11 - 15.