uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Schliessen

„Über die Gnade im Recht“ – Abschiedsvorlesung von Prof. Dr. Detlev W. Belling

Detlev W. Belling (Mitte), umringt von Uni-Präsident Oliver Günther, dem ungarischen Justizminister László Trócsányi und einer Angehörigen der ungarischen Botschaft Berlin (v.l.n.r.).

Detlev W. Belling (Mitte), umringt von Uni-Präsident Oliver Günther, dem ungarischen Justizminister László Trócsányi und einer Angehörigen der ungarischen Botschaft Berlin (v.l.n.r.).

Er war einer der ersten Professoren, die 1992 an die neu gegründete Juristische Fakultät der Universität Potsdam berufen wurden. Nun hat die Fakultät Prof. Dr. Detlev W. Belling offiziell in den Ruhestand verabschiedet. In seiner Abschiedsvorlesung am 31. Januar sprach der Professor für Bürgerliches Recht sowie Arbeits-und Sozialrecht über „die Gnade im Recht“. Angesichts der Verdienste Bellings um die Partnerschaft der Potsdamer Universität mit der Universität Szeged hielt der ungarische Justizminister Prof. Dr. László Trócsányi einen Gastvortrag zu „Streitigkeiten über Rechtsstaat und Demokratie“. Außerdem wurde Belling, der unter anderem den Studiengang „Deutsches Recht“ an der Universität Szeged mit aufgebaut hat, von Botschaftsangehörigen im Namen des ungarischen Präsidenten János Áder mit dem Mittelkreuz des Ungarischen Verdienstordens ausgezeichnet.

Der Präsident der Universität Potsdam, Prof. Oliver Günther, Ph.D., der zu den ersten Gratulanten zählte, betonte die besonderen Verdienste Bellings: „Prof. Belling hat in mehr als 25 Jahren nicht nur Generationen von Studierenden geprägt – er war stets sehr beliebt bei den Studierenden. Sein großes Engagement reichte über die Universität, die Wissenschaft und die Forschung hinaus.“
Der Dekan der Juristischen Fakultät, Prof. Dr. Götz Schulze, ergänzte: „Herr Kollege Belling ist der letzte der Gründungsprofessoren, der die Fakultät nun verlässt. Ein allseits hochgeschätzter Kollege für das deutsche Zivilrecht, der neben seinen ausgezeichneten Auslandsbeziehungen auch stilprägend für den Aufbau der Juristischen Fakultät war. Speziell zu Ungarn hat sein nachhaltiges Engagement bleibende Spuren hinterlassen.“
Detlev W. Belling studierte Rechtswissenschaften an der Freien Universität Berlin und an der University of Illinois, USA. 1984 wurde er an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster promoviert und 1989 auch habilitiert. 1990 wurde der Wissenschaftler am Institut für Arbeitsrecht und Recht der Sozialen Sicherheit an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn zum Professor ernannt. Bereits ein Jahr darauf folgte er dem Ruf auf den Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Arbeits- und Sozialrecht an der Universität Potsdam. Als Wissenschaftler widmete sich Belling vor allem dem Verfassungsrecht, dem Bürgerlichen Recht, dem Gesellschaftsrecht, dem Individual- und Kollektivarbeitsrecht sowie dem kirchlichen Arbeitsrecht. 1999/2000 war er für ein Jahr Dekan der Juristischen Fakultät, außerdem langjähriger Direktor des Evangelischen Instituts für Kirchenrecht e.V. an der Universität Potsdam. Zahlreiche internationale Partnerschaften hat Detlev W. Belling initiiert und mit Leben gefüllt, darunter die zur Moskauer Staatlichen Juristischen O. E. Kutafin Universität und zur Universität Novi Sad in Serbien, vor allem aber zur Universität Szeged in Ungarn, wo der erfahrene Jurist den Studiengang „Deutsches Recht: Die Deutsche Rechtsschule mit Ausbildung zum Fachübersetzer“ mitbegründete.

Text: Matthias Zimmermann
Online gestellt: Matthias Zimmermann
Kontakt zur Online-Redaktion: onlineredaktion@uni-potsdam.nomorespam.de