uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Anlage des Jüdischen Friedhofs in Perleberg

Foto: Rolf Blase
Blick über den Jüdischen Friedhof in Perleberg

Der Jüdische Friedhof liegt nördlich der Altstadt an der Sophienstraße, etwa 200 m hinter der Putlitzer Straße auf der rechten Straßenseite. Er ist von einer gut erhaltenen Feldsteinmauer umgeben und wird durch ein Gittertor betreten.

Am Eingang befindet sich ein schwarzer Marmorstein mit Davidstern und der Aufschrift „Friedhof der ehemaligen jüdischen Gemeinde Perleberg“.

Ein Mittelweg teilt das 1280 qm große Gelände. Auf der rechten Seite stehen die 20 erhaltenen Grabsteine. Auf der linken Seite befindet sich ein wohl zu DDR-Zeiten aufgestellter Findling mit der Aufschrift „Dem Andenken der jüdischen Opfer des Faschismus“, sowie die Ziegelmauern eines ehemaligen Geräteschuppens im hinteren Bereich.

Die älteren Steine sind teils nur hebräisch und teils mit hebräischer Vorder- und deutscher Rückseite. Die jüngeren Steine haben nur deutsche Texte.

Rolf Blase