uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Vita 

Januar-April 2017

Max Kade Distinguished Visiting Professorship at the University of Georgia, Athens

seit 01/2013

Redaktionsmitglied der Zeitschrift "Argonautenschiff" der Anna-Seghers-Gesellschaft

02/2011-03/2012

Projektleitung des von der EU geförderten internationalen Projektes "Jewish Histories in Europe"

seit 11/2010

Funktionsstelle deutsch-jüdische Literatur- Kulturgeschichte am Institut für Germanistik/Jüdische Studien

04/2009-09/2010

Freie Lehrbeauftragte am Institut für Germanistik/ Jüdische Studien

08/2009-10/2010

Freie Tätigkeit in der außerschulischen politischen Bildung

04/2008-07/2009

Lektorin im Verlag Natur & Text

04/2005-12/2005

Freie Mitarbeiterin bei der Stiftung Topographie des Terrors innerhalb des EU-Projektes „Gedenkorte in Europa. Netzwerk der Erinnerung an die NS-Opfer“

11/2004-03/2005

Hochschulpraktikum bei der Stiftung Topographie des Terrors/Bereich Gedenkstättenreferat

06/2004-10/2004

Freie Mitarbeiterin des Projektes „Das Forster Tuch“ (Forst/Lausitz) im Rahmen von Stadtumbau Ost

09/2000-04/2002

Freie Mitarbeiterin im Stadtteilmanagement Wolfsburg/Westhagen Programm Soziale Stadt, Schwerpunkt: Integration

 

Ausbildung

2010

Promotion zum Dr. phil. an der Universität Potsdam mit der Arbeit "Die erinnerungs-geschichtlichen und poetologischen Konzepte der Autoren Jean Améry und Fred Wander im Kontext ihrer publizistischen Heimat Bundesrepublik und DDR"

1997-2004

Studium der Jüdischen Studien und Germanistik an der Universität Potsdam

 

Stipendien/Förderung

05/2010-05/2011

Teilnahme am Programm Senior Teaching Professionals der Potsdam Graduate School

12/2005-03/2008

Stipendiatin des Graduiertenkollegs „Makom. Ort und Orte im Judentum“ an der Universität Potsdam

12/2004-11/2005

Kollegiatin des Graduiertenkollegs „Makom. Ort und Orte im Judentum“ an der Universität Potsdam