uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Forschung

Arbeitsschwerpunkte

  • Philosophiegeschichte
  • Jüdische Religions- und Kulturgeschichte
  • Aufklärung/Haskala
  • Kabbala
  • Wissenschaft des Judentums
  • Zionismus und Israel

Drittmittel-, Forschungs- und Editionsprojekte

  • www.haskala.net | Internet-Portal zur jüdischen Aufklärung, ab 2005
  • Moses Mendelssohn Studienausgabe (hg. v. Christoph Schulte, Andreas Kennecke und Grażyna Jurewicz), Bd. 1 und 2, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2009, 2. Aufl. Darmstadt 2012
  • The Library of the Haskalah 1755-1812: The Creation of a Modern Book Culture in German Jewry Deutsch-israelisches Gemeinschaftsprojekt (mit Zohar Shavit, Universität Tel Aviv, u. Shmuel Feiner, Universität Bar Ilan), gefördert von der German-Israeli-Foundation (G.I.F.), 2004-2007, mit Mitteln in Höhe von 296.000 €
  • The Emergence of the Modern Jewish Book Market and its Creators 1755-1812 Deutsch-israelisches Gemeinschaftsprojekt (mit Zohar Shavit, Universität Tel Aviv, u. Shmuel Feiner, Universität Bar Ilan), gefördert von der German-Israeli-Foundation (G.I.F.), 2008-2011, mit Mitteln in Höhe von 197.000 €
  • Isaac Euchel. Der Kulturrevolutionär der jüdischen Aufklärung (hg. v. Marion Aptroot / Andreas Kennecke / Christoph Schulte), Hannover 2010
  • Zentrum Jüdische Studien Berlin-Brandenburg, 2012-2017, mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Höhe von 1.114.872 € für die Universität Potsdam (Projektleitung für Potsdam)
  • Zimzum. Gott und Weltursprung, Berlin: Jüdischer Verlag 2014
  • Messianismus ohne Messias. Jüdische Geschichtsphilosophie im 19. und 20. Jahrhundert (gemeinsam mit Prof. Dr. Andreas Kilcher, ETH Zürich), ab 2014
  • Haskala im Dialog. Juda Jeitteles und Juda Leib ben Ze'eb als Exegeten der Aufklärung (Gemeinschaftsprojekt mit Prof. Dr. Hannes Bezzel, Universität Jena), gefördert von der DFG mit Mitteln in Höhe von 252.750€, ab Januar 2016