uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

"Frauen für Frauen"-Stipendiatinnen

Das Stipendium „Frauen für Frauen“ wird jeweils zur Hälfte durch privates Engagement und durch Mittel des Deutschen Akademischen Austauschdienstes finanziert und an leistungsstarke Studentinnen aus mittel- und osteuropäischen Staaten, die ein Bachelor- oder Masterstudium absolvieren, vergeben.

Stipendium „Frauen für Frauen“ im Jahr 2016

Die Universität Potsdam freut sich, die diesjährige „Frauen für Frauen“-Stipendiatin Arevik Hakobyan vorstellen zu dürfen. Die 26-Jährige absolviert an unserer Universität ein Studium der Psychologie und steht nun kurz vor Ihrem Abschluss.

Foto: Arevik Hakobyan

Bereits in ihrer Heimat Armenien begann sie sich für humanwissenschaftliche Themengebiete zu interessieren und studierte im Bereich der Allgemeinen als auch der Pädagogischen Psychologie . An der Staatlichen Universität Eriwan erwarb sie schließlich 2010 ihren Bachelorabschluss in Psychologie.  Zur Weiterbildung zog es sie nach Deutschland,  zuerst im Rahmen eines Au-pair Aufenthaltes ,  unmittelbar danach zum weiterführendem Studium. Nebenbei schaffte es die zielstrebige Arevik, einen Deutschsprachkurs auf C2-Niveau zu absolvieren – beeindruckend.

Ihr großer Traum ist es, sich in der klinischen Psychologie zu spezialisieren. Dieser Traum brachte sie nach Potsdam, um hier die dazu nötigen Vorlesungen zu besuchen. Ihre Motivation zieht sie dabei aus den Nachkriegserfahrungen in Armenien und anderen persönlichen Schicksalsschlägen. Seither ist sie in der Einstellung gefestigt „anderen Menschen dabei zu helfen, eigene schmerzvolle Erfahrungen zu überwinden“.

Das Engagement und die Kraft, die Arevik zeigt, sind dabei beispiellos. Für den Caritasverband für das Erzbistum Berlin e.V. arbeitet Sie als Sozialbetreuerin in einer Flüchtlingsnotunterkunft. Davor war sie im Jugendmigrationsdienst aktiv. Durch ihre eigene Migrationsgeschichte gelingt ihr die Perspektivübernahme anderer und das Erkennen deren Sorgen wie wenigen. Auch als Vorstandsmitglied beim humanitären Hilfsverein Kamurdsch-Brücke e.V. greift sie auf ihre persönlichen Erfahrungen und ihre empathischen Fähigkeiten zurück.

Als Teil des Stipendiums unterstützt sie ab sofort das Akademischen Auslandsamt. Wir freuen uns auf ihre umfassenden Kenntnisse und wünschen ihr viel Erfolg bei ihrem Abschluss.

Foto: Arevik Hakobyan

"Frauen für Frauen"-Stipendiatin 2015

Mariam Doborjginidze aus Georgien

mehr...

"Frauen für Frauen"-Stipendiatin 2014

Veselina Zhivkova aus Bulgarien

mehr...

"Frauen für Frauen"-Stipendiatin 2013

Natalia Kopysheva aus der Russischen Föderation

mehr...