uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Studienabschlussbeihilfe-StipendiatInnen

Das International Office der Universität Potsdam stellt (finanziert durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst) Studienabschlussbeihilfen zur Verfügung, um internationale Bachelor- oder Masterstudierende, die sich gerade in ihrer Abschlussphase befinden, zu unterstützen. Dieses Stipendium soll den Absolventen, die während des Studiums gute bis sehr gute Leistungen erbrachten und das Studium aus eigenen Mitteln finanzierten, einen zeitlichen Freiraum für die Abschlussarbeit verschaffen.


Stipendiat*innen des Akademischen Jahres 2017/18

Elena Uludintceva

Die Universität Potsdam freut sich ebenfalls über eine weitere Empfängerin der DAAD-Studienabschlussbeihilfe, Elena Uludintceva. Ihr Studienabschluss kommt gleich im Doppelpack: Sie wird bald nicht nur ihren Bachelor in Englisch und Spanisch auf Lehramt, sondern auch ihren Master in World Heritage Studies abschließen.

Foto: Elena Uludintceva

Geboren in Sankt Petersburg studierte Elena dort von 2009 bis 2013 englische und deutsche Linguistik an der Polytechnischen Universität und kam dann nach Deutschland um den Master in World Heritage Studies an der Technischen Universität Cottbus-Senftenberg zu studieren. Während dieser Zeit gab sie Nachhilfe für Kinder und unterrichtete auch ehrenamtlich Flüchtlinge. 2014 beschloss Elena dann umzusatteln und das Unterrichten mit Beginn ihres Lehramtsstudiums an der Universität Potsdam zum Beruf zu machen.

Neben ihren vielfältigen Studieninteressen findet Elena trotzdem noch Zeit für eine große Leidenschaft, den Tischtennis. In dem Sport, den sie seit 18 Jahren spielt und in dem sie auch andere trainiert, hat sie es schon zu beeindruckenden Leistungen gebracht: Sie ist regelmäßig bei Turnieren auf Bundesebene und zuletzt in der Regionalliga angetreten und wurde im Januar beim Sportlerempfang der Universität Potsdam für ihre herausragenden Leistungen geehrt.

Foto: Elena Uludintceva
Foto: Karla Fritze

Elena Grosser

Die Universität Potsdam vergibt im Wintersemester 2017/18 mit Freuden die DAAD-Studienabschlusshilfe an Elena Grosser, um sie bei der Fertigstellung ihrer Masterarbeit zu unterstützen. Die Linguistikstudentin wird sich dabei mit sprachlichen Unterschieden in Gesprächen mit deutschen und russischen Muttersprachlern auseinandersetzen.

 

Foto: Elena Grosser

Zum ersten Mal nach Deutschland führte Elena ein Austausch während ihres Bachelorstudiums an der Udmurtischen Staatlichen Universität in Ischevsk, Russland, mit der Leuphana Universität Lüne-burg, bei dem sie bereits mit einem DAAD-Stipendium gefördert wurde. Dabei gefiel ihr Deutschland so gut, dass sie ein Jahr später für ein Auslandssemester zurückkam. Für den Master Linguistik: Kommunikation - Variation - Mehrsprachigkeit an der Universität Potsdam zog sie 2015 schließlich dauerhaft her.

Während ihres Studiums in Deutschland engagierte sie sich als Autorin und Assistentin des Chefre-dakteurs bei der Universitätszeitung „Hinter den Kulissen“. Dies geht Hand in Hand mit ihrem späteren Berufswunsch: Sie würde gerne entweder im Bereich Journalismus oder Public Relations arbeiten. Praktische Erfahrungen sammelt die Studentin auch schon ihr gesamtes Studium lang in Nebenjobs, bei denen sie ihre beeindruckenden Sprachkenntnisse - neben Russisch, Deutsch und Englisch spricht sie auch Spanisch und Italienisch - anwenden kann, zum Beispiel als Übersetzerin oder Mitarbeiterin einer internationalen Bank.

Foto: Elena Grosser

Egor Bobrov

Die Universität Potsdam freut sich über Egor Bobrov als einen weiteren Empfänger der DAAD-Studienabschlussbeihilfe im Sommersemester 2017. In seiner Bachelorarbeit im Zwei-Fach-Bachelor Soziologie und Erziehungswissenschaft widmet sich Egor dem Thema „Hindernisse und Schwierigkeiten der russischen Migranten im Hochschulbildungssystem Deutschlands“.

Foto: Egor Bobrov

Nach Deutschland führte Egor das Interesse an der deutschen Sprache, gefolgt von einem einjährigen Au-pair-Aufenthalt in Werder (Havel) im Jahr 2010. Dadurch lernte er die Menschen und die deutsche Kultur kennen und beschloss, seine akademische Laufbahn an der Universität Potsdam zu verfolgen. Mit seiner Bachelorarbeit greift der gebürtige Russe eine Materie auf, die ihn nicht nur persönlich tangiert, denn so wie ihm geht es noch vielen anderen. Er sieht es als Beweggrund, sich künftig weiter mit der Integration zu beschäftigen, um anderen zu helfen. Dies stellt er auch regelmäßig bei universitären und außeruniversitären Engagements unter Beweis.

Im Jahr 2015 beschäftigte sich Egor außerdem ehrenamtlich im „APOLLO e.V.“ Berlin. Dort unterstützte er die russischen Praktikanten bei der Weiterbildung in deutschen Landwirtschaftsbetrieben. Seit Dezember 2014 ist Egor ehrenamtliches Mitglied des Theatervereins „Uniater“ in Potsdam, in dem Studierende und junge BerufseinsteigerInnen mit und ohne Behinderung gemeinsam Theaterstücke entwickeln und über die deutschen Grenzen hinweg aufführen.

Foto: Egor Bobrov

Yasmina Darwish

Im Sommersemester 2017 vergibt die Universität Potsdam mit Freuden die DAAD-Studienabschlussbeihilfe an Yasmina Darwish zur Unterstützung ihrer umfangreichen Masterarbeit im Studiengang Biochemie und Molekularbiologie. Die Vollzeit-Forschungstätigkeit zu ihrer Masterarbeit mit dem Schwerpunkt „Optimization of charge variants and glycan analytical methods for a therapeutic antibody using quality by design (QbD) approaches“ beginnt im April und wird acht Monate umfassen.

Foto: Yasmina Darwish

In Saudi-Arabien aufgewachsen, kehrte Yasmina nach Abschluss der Schule zur Aufnahme eines Bachelorstudiums der Biologie zurück in ihr Geburtsland Ägypten. Yasmina entschied sich schon früh gegen traditionelle Vorstellungen und für eine selbstbestimmte akademische Laufbahn im Ausland. Nicht zuletzt, da sie im Rahmen ihres Bachelorstudiums an der American University of Cairo ein einjähriges studienergänzendes Austauschprogramm an der University of Washington in Seattle absolvierte.

Seit 2013 lebt und studiert Yasmina in Deutschland. Die junge Ägypterin arbeitet außerdem seit April 2015 am Max- Planck-Institut für Gravitationsphysik in Potsdam und hatdort, zusammen mit Kollegen,den Aufbau eines Alumni-Programms initiiert, das jetzt Teil des Max Planck Alumni Association-Vereins ist. Darüber hinaus engagiert sie sich im Buddy-Programm der Universität Potsdam und gibt somit ihre Erfahrung an andere internationale Studierende weiter und begleitet sie bei ihren ersten Schritten. Die Wahl ihres Schwerpunktes der Masterarbeit ist motiviert durch ihre Faszination für Immunologie, die sie dazu anregt eine Karriere im Bereich angewandte immunologische Forschung einzuschlagen. Die Forschung ermöglicht es ihr, ihren Teil zur Forschung im Bereich therapeutische Antikörper beizutragen.

Foto: Yasmina Darwish

StipendiatInnen 2016/17

Im Studienjahr 2016/17 wurden 3 Stipendien vergeben. Erfahren Sie mehr über die Stipendiaten und Ihre Hintergründe.

mehr...

StipendiatInnen 2015/16

Im Studienjahr 2015/16 wurden 4 Stipendien vergeben. Erfahren Sie mehr über die Stipendiaten und Ihre Hintergründe.

mehr...

StipendiatInnen 2014/15

Im Studienjahr 2014/15 wurden 4 Stipendien vergeben. Erfahren Sie mehr über die Stipendiaten und Ihre Hintergründe.

mehr...

StipendiatInnen 2013/14

Im Studienjahr 2013/14 wurden 7 Stipendien vergeben. Erfahren Sie mehr über die Stipendiaten und Ihre Hintergründe.

mehr...

StipendiatInnen 2012/13

Im Studienjahr 2012/13 wurden 7 Stipendien vergeben. Erfahren Sie mehr über die Stipendiaten und Ihre Hintergründe.

mehr...