Dr. IUR. STEFAN OSSEGE


 

 

Kontakt:

Kanonistisches Institut

August-Bebel-Straße 89

14482 Potsdam

sowie

Katholisches Büro Berlin-Brandenburg

- Kommissariat der Bischöfe in den

Ländern Berlin und Brandenburg -

Chausseestraße 128/129

10115 Berlin

Tel.: (030) 280 464 28

Mail: stefan.ossege@erzbistumberlin.de

 

Sprechzeiten:

nach Vereinbarung

 

Lehrveranstaltungen:

siehe Lehre

 




Curriculum 


Persönliche Daten

Dr. Stefan Johannes Ossege

geboren am 14. April in 48231 Warendorf

 

Ausbildung/ Berufserfahrung

06/2000: Abitur am Gymnasium Laurentianum, Warendorf, anschl. Wehrersatzdienst

10/2001 - 02/2007: Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Trier (Fachspezifische Fremdsprachenausbildung in anglo-amerikanischem Recht)

09/2003 - 07/2004: Auslandsstudium (Erasmus) an der nationalen und kapodistrischen Universität Athen, Griechenland

01/2005 - 02/2007: Studentische Hilfskraft im SFB 600 „Armut und Fremdheit“ der Universität Trier bei Prof. Dr. Franz Dorn (Rechtsgeschichte)

02/2007: Erste juristische Staatsprüfung

04/2007 - 07/2010: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kommunalrecht der Universität Osnabrück bei Prof. Dr. Jörn Ipsen (Mitarbeit in Forschung (Verfassungs- und Verwaltungsrecht, Parteienrecht, Verfassungsgeschichte) und Lehre, u.a. auch Leitung von Arbeitsgemeinschaften im Verwaltungs- und Staatsrecht)

08/2010 - 08/2012: Referendar im Kammergerichtsbezirk

04/2012: Promotion zum Dr. iur. (Titel der Arbeit: „Das Parteienrechtsverhältnis – Das Rechtsverhältnis zwischen politischer Partei und Parteimitglied“, Göttingen 2012)

08/2012: Zweite juristische Staatsprüfung

seit 2/2013: Referent im Katholischen Büro Berlin-Brandenburg  

seit SS 2014: Dozent am Kanonistischen Institut Potsdam


Schriftenverzeichnis

Das Parteienrechtsverhältnis – Das Rechtsverhältnis zwischen politischer Partei und Parteimitglied, Diss., 359 S., Osnabrücker Universitätsverlag - V&R unipress, Göttingen 2012.

 

C. Münch/S. Ossege, Die Partei, die Partei, Nds.VBl. 2009, S. 92-96.

 

COPYRIGHT 2015-2017 BY KANONISTISCHES INSTITUT