uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Veranstaltungshinweise für den 10. Mai

Wir möchten Sie auf folgende Veranstaltungen der Universität Potsdam in den kommenden Tagen aufmerksam machen. Weitere Hinweise finden Sie im elektronischen Veranstaltungskalender unter www.uni-potsdam.de/veranstaltungen

7. Potsdamer MenschenRechtsTag: „Menschenrechte und Integration“

Wie die Integration von Flüchtlingen gelingen kann, erörtern Experten und Öffentlichkeit beim 7. Potsdamer MenschenRechtsTag am 10. Mai 2017. Ausgehend von der tatsächlichen Anzahl und dem Rechtsstatus von Flüchtlingen in Brandenburg diskutieren die Podiumsgäste Integrationsmaßnahmen im Bildungssektor: Wie sind die Schulen auf die Integration von Flüchtlingen vorbereitet? Welchen aktiven Beitrag können geflüchtete Lehrerinnen und Lehrer leisten? Wie ist ein erfolgreicher Sprachunterricht zu organisieren? Wie sehen die bisherigen Erfahrungen aus und wo bestehen Verbesserungsmöglichkeiten? Es diskutieren Andreas Keinath vom Ministerium des Innern und für Kommunales Brandenburg, Prof. Dr. Andreas Borowski vom Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung der Universität, Prof. Dr. Miriam Vock, Professorin für Empirische Unterrichts- und Interventionsforschung, sowie Ralph Gutzmer von Euro-Schulen Potsdam. Prof. Dr. Logi Gunnarsson vom MenschenRechtsZentrum moderiert das Gespräch.

Zeit: 10.05.2017, 18.30–20.30 Uhr
Ort: Wissenschaftsetage im Bildungsforum, Am Kanal 47, 14467 Potsdam
Kontakt: Prof. Dr. Norman Weiß,
Telefon: 0331 977-3450, 
E-Mail: sekremrz@uni-potsdam.nomorespam.de
Internet: www.uni-potsdam.de/mrz

Vortragsreihe: „In dubio pro humore“

Um „Vertiefung: Wie Justitia zum Tuch vor Augen kam / Honoré Daumier und die Justiz“ geht es am 10. Mai in der Vortragsreihe „In dubio pro humore“ an der Juristischen Fakultät. Der ehemalige Strafverteidiger, Jurist und Karikaturist Philipp Heinisch behandelt bildreich und humorvoll verschiedenste juristische Themen. Weitere Vorträge der Reihe finden am 17. und 24. Mai statt.

Zeit: 10.05.2017, 14–16 Uhr
Ort: Campus Griebnitzsee, August-Bebel-Straße 89, 14482 Potsdam, Haus 1, Hörsaal H10.
Kontakt: Ulrike Ising,
Telefon 0331 977-3426, 
E-Mail: ulrike.ising@uni-potsdam.nomorespam.de

Gartenrundgang mit botanischen Kurzvorträgen

Bei einem Rundgang durch den Botanischen Garten der Universität Potsdam präsentieren zehn Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler ihre aktuelle Forschung aus dem weiten Feld der Botanik. Unter anderem berichtet Johannes Metz von seiner Studie über die Anpassung eines Grases an regional unterschiedliche Klimaverhältnisse. Eine ähnliche Frage untersuchte auch Christian Schwarzer an Pflanzenarten in mitteleuropäischen Mooren. Dr. Daniel Lauterbach, Postdoktorand im Botanischen Garten, moderiert die Veranstaltung. Sein Hauptarbeitsgebiet ist die Erhaltung vom Aussterben bedrohter einheimischer Pflanzenarten.

Zeit: 10.05.2017, 17–18 Uhr
Ort: Botanischer Garten, Maulbeerallee 2, 14469 Potsdam 
Kontakt: Dr. Daniel Lauterbach,
Telefon 0331/977-1952, 
E-Mail: botanischer-garten@uni-potsdam.nomorespam.de

Ringvorlesung: Lernen aus kognitionswissenschaftlicher Perspektive
Um „Spuren im Gehirn beim Speichern und Abrufen emotionaler Gedächtnisinhalte“ geht es in einem Vortrag von Prof. Mathias Weymar innerhalb der öffentlichen Ringvorlesung zum Thema „Lernen“. Emotionale Ereignisse wie die Geburt eines Kindes oder der Tod eines geliebten Menschen werden gewöhnlich sehr viel besser und lebhafter erinnert als triviale Alltagsmomente. Diese Ereignisse können dabei nicht nur bewusst erinnert werden, sondern auch durch einfache Reize, die mit dem Ereignis verbunden waren, automatisch hervorgerufen werden. Prof. Mathias Weymar widmet sich der Frage, wie die Speicherung und der Abruf dieser emotionalen Ereignisse und damit verbundener Reize aus neurowissenschaftlicher Sicht vermittelt werden. Mithilfe von EEG-Studien werden dabei verschiedenste Faktoren betrachtet, die diese Gedächtnisprozesse beeinflussen können, wie zum Beispiel Stress und Erwartungsangst. Die Erkenntnisse können eine wichtige Grundlage sein für das Verständnis und die Therapie psychischer Störungen mit einer Beeinträchtigung von Emotion und Gedächtnis, wie beispielsweise der posttraumatischen Belastungsstörung.

Zeit: 10.05.2017, 16–18 Uhr
Ort: Campus Am Neuen Palais, Am Neuen Palais 10, 14469 Potsdam, Haus 09, Raum 1.12
Kontakt: Dr. Christine Schipke,
Telefon 0331 977-2645, 
E-Mail: cogsci@uni-potsdam.nomorespam.de

Medieninformation 08-05-2017 / Nr. 067
Jana Scholz/ Antje Horn-Conrad

Universität Potsdam
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Tel.: +49 331 977-1474
Fax: +49 331 977-1130
E-Mail: presse@uni-potsdam.nomorespam.de
Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Online gestellt: Juliane Thiem
Kontakt zur Online-Redaktion: onlineredaktion@uni-potsdam.nomorespam.de