Universität Potsdam

Institut für Germanistik

Stand:  Sept. 2010

 

Prof. Dr. Peter Eisenberg

Professur Deutsche Sprache der Gegenwart

Institut für Germanistik
Universität Potsdam

 

Home

Vita

Sprachgutachten

Kontakt

 

 

Schriftenverzeichnis

Gliederung

A. Selbständige

B. Editionen

1.                  1. Buchreihen und Zeitschriften

2.                  2. Sammelbände und Themenhefte

C. Unselbständige

1.                  1. Sprachtheorie, Grammatiktheorie, Grammatik

2.                  2. Grammatik der deutschen Gegenwartssprache:

          Syntax und Semantik, Phonologie, Morphologie, Graphematik

3.                  3. Grammatik und ihre Anwendungen

4.                  4. Sprachwissenschaft

5.                  5. Sonstige: Artikel, Rezensionen, Repliken, Glossen

Das Verzeichnis enthält im Druck erschienene Titel. Innerhalb der einzelnen Abteilungen sind sie chronologisch nach Erscheinen geordnet.

 

  

A. Selbständige

Oberflächenstruktur und logische Struktur. Untersuchungen zur Syntax und Semantik des deutschen Prädikatadjektivs. Tübingen 1976 (Niemeyer).

 

Bibliographie zur deutschen Grammatik 1965 - 1983. Tübingen 1985 (Narr). Mit  Alexander Gusovius. 2. überarbeitete und erweiterte Auflage 1965-1986. Tübingen 1988 (Narr). Mit Alexander Gusovius. 3. aktualisierte und erweiterte Auflage 1984 - 1994. Tübingen 1995 (Stauffenburg). Mit Bernd Wiese unter Mitarbeit von Matthias Butt und Jörg Peters.

 

Grundriß der deutschen Grammatik. Stuttgart 1986 (Metzler), 2. Aufl. 1989, 3. Aufl. 1994. 

 

Duden, Grammatik der deutschen Gegenwartssprache, Abschnitte 'Der Laut und die Lautstruktur des Wortes'. 'Der Buchstabe und  die Schriftstruktur des Wortes'. Mannheim (Dudenverlag) 5. Aufl. 1995, 6. Aufl. 1998. – Duden, Die Grammatik, 7. Aufl. 2005. 8. Aufl. 2009.

 

Die neue Rechtschreibung. Das Wichtige kurz und bündig. Hannover 1996 (Schroedel). 6. Aufl. 2000.

 

Ratgeber Rechtschreibung. Für Eltern, Schüler und alle, die schreiben. Velber 1996 (Friedrich). Mit Matthias Butt.

 

Grundriß der deutschen Grammatik. Band 1: Das Wort. Stuttgart/Weimar 1998 (Metzler). 2. Aufl. 2004. 3. Aufl. (Grundriss der deutschen Grammatik) 2006.

 

Grundriß der deutschen Grammatik. Band 2: Der Satz. Stuttgart/Weimar 1999 (Metzler). 2. Aufl. 2004. 3. Aufl. (Grundriss der deutschen Grammatik) 2006.

 

Bibliographie zur deutschen Grammatik 1994 - 2002. Tübingen 2004 (Stauffenburg). Mit Helmut Frosch, Roman Schneider, Bruno  Strecker.

 

Deutsche Orthografie 2006. Was in Zukunft gilt. Berlin 2006 (Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport). Wieder in: daf Werkstatt. Halbjahresschrift des Zentrums für die Didaktik der deutschen Sprache an der Universität Siena-Arezzo 9-10 (2007), 5-19.  

 

Richtiges und gutes Deutsch. Wörterbuch der sprachlichen Zweifelsfälle. Mannheim 2007 (Dudenverlag). 6. Aufl. Unter Mitwirkung von Franziska Münzberg und Kathrin Kunkel-Razum. (= Der Duden in zwölf Bänden, Band 9).

 

Grundregeln der deutschen Rechtschreibung. Die deutsche Orthografie auf einen Blick. Gütersloh/München 2007 (Wissen Media).

 

Schweigt stille, plaudert nicht. Der öffentliche Diskurs über die deutsche Sprache. Rede anlässlich der Verleihung des Konrad-Duden-Preises der Stadt Mannheim am 12. März 2008. Laudatio von Heinrich Löffler. Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2008 (Dudenverlag). Wieder in: Marek Konopka/Bruno Strecker (Hrsg.): Deutsche Grammatik – Regeln, Normen, Sprachgebrauch. Berlin/New York 2009 (de Gruyter), 70-87.

 

 

 

B. Editionen

1.     Buchreihen und Zeitschriften

Studien zur deutschen Grammatik. Tübingen (Narr/Stauffenburg). Mitherausgeber von Band 26 (1985) bis Band 74 (2007).

 

Konzepte der Sprach- und Literaturwissenschaft. Tübingen (Niemeyer). Mitherausgeber von Band 50 (1991) bis Band 65 (2005).

 

Germanistische Linguistik. Hildesheim (Olms). Mitherausgeber von Heft 126 (1994) bis Heft 181 (2005).

 

Praxis Deutsch. Zeitschrift für den Deutschunterricht. Velber (Friedrich). Mitherausgeber von Heft 117 (1993) bis Heft 194 (2005).

 

Germanistische Linguistik Monographien. Hildesheim (Olms). Mitherausgeber von Band 1 (1998) bis Band 20 (2006).

 

 

2.     Sammelbände und Themenhefte

Maschinelle Sprachanalyse. Beiträge zur automatischen  Sprachbearbeitung I. Berlin/New York 1976 (de Gruyter).

 

Beschreibungsmethoden des amerikanischen Strukturalismus. München 1976 (Hueber). Mit Elisabeth Bense und Hartmut Haberland.

 

Semantik und künstliche Intelligenz. Beiträge zur automatischen Sprachbearbeitung II. Berlin/New York 1977 (de Gruyter).

 

Schriftsystem und Orthographie. Tübingen 1989 (Niemeyer). Mit Hartmut Günther.

 

Grammatikfehler? Praxis Deutsch, Heft 102 (1990). Mit Gerhard Voigt.

 

Silbenphonologie des Deutschen. Tübingen 1992 (Narr). Mit Karl Heinz Ramers und Heinz Vater.

 

Sprache gebrauchen – Sprachwissen erwerben. Stuttgart 1993 (Klett). Mit Peter Klotz.

 

Schreiben: Rechtschreiben. Praxis Deutsch, Heft 124 (1994). Mit Gudrun Spitta und Gerhard Voigt.

 

Wörter. Praxis Deutsch, Heft 139 (1996). Mit Angelika Linke.

 

Wörterbücher. Praxis Deutsch, Heft 165 (2001). Mit Jürgen Baurmann.

 

Die Rechtschreibung erforschen. Praxis Deutsch, Heft 170 (2001). Mit Helmuth Feilke.

 

Die Stellung der Wörter im Satz. Praxis Deutsch, Heft 172 (2002). Mit Wolfgang Menzel.

 

Sprachliche Höflichkeit. Praxis Deutsch, Heft 178 (2003). Mit Walther Dieckmann, Ingwer Paul, Gerhard Voigt-Schneekloth, Jürgen Zeck.

 

Zeichen setzen. Praxis Deutsch 191  (2005). Mit Helmuth Feilke und Wolfgang Menzel.

 

Niemand hat das letzte Wort. Sprache – Schrift – Orthographie. Göttingen 2006 (Wallstein) (= Valerio 3).

 

Der Jugend zuliebe. Literarische Texte, für die Schule verändert. Göttingen 2010 (Wallstein) (= Valerio 11).

 

 

C. Unselbständige

1. Sprachtheorie, Grammatiktheorie, Grammatik

A Note on 'Identity of Constituents'. Linguistic Inquiry 4  (1973), 417-420.

 

Zum Zusammenhang von Satz- und Wortsemantik. In: Rudolf Kern (Hrsg.): Löwen und Sprachtiger. Leuven 1976, 153-166.

 

Die Bedeutung semantischer Theorien für die künstliche Intelligenz. Studium Linguistik 2 (1976), 28-43.

 

Zum Begriff der syntaktischen Mehrdeutigkeit. Linguistische Berichte 48 (1977), 28-46.

 

The Use of Categorial Syntax in Montague Grammar. In: Jeoren Groenendijk/Martin Stokhof (Hrsg.): Proceedings of the Second Amsterdam Colloquium on Montague Grammar and Related Topics. Amsterdam 1978, 125-140.

 

On the Linguistically Proper Treatment of Quantification in Ordinary English. In: Wolfgang U. Dressler/Wolfgang Meid (Hrsg.): Proceedings of  the Twelfth International Congress of Linguists. Innsbruck 1978, 354-357.

 

Syntaktische Regel und Varietätengrammatik. Ist sprachliche Variation generativ zu beschreiben? In: Dietrich Hartmann/ Jürgen Linke/Otto Ludwig (Hrsg.): Sprache in Gegenwart und Geschichte. Köln 1978, 38-46.

 

Die Theorieabhängigkeit syntaktischer Argumente. In: Daniele Clément (Hrsg.): Empirische Rechtfertigung von Syntaxen. Köln 1980, 179-191.

 

Integrative Syntax. In: Hans-Heinrich Lieb (Hrsg.): Oberflächensyntax und Semantik. Tübingen 198O, 70-85.

 

Orthographie und Schiftsystem. In: Klaus B.Günther/Hartmut Günther (Hrsg.): Schrift, Schreiben, Schriftlichkeit. Arbeiten zur  Struktur, Funktion und Entwicklung schriftlicher Sprache. Tübingen 1983, 41-68.

 

Graphemtheorie und phonologisches Prinzip. Vom Sinn eines autonomen Graphembegriffs. In: Gerhard Augst (Hrsg.): Graphematik und Orthographie. Frankfurt/M usw. 1985, 122-128.

 

Über die Autonomie der graphematischen Analyse. In: Dieter Nerius/Gerhard Augst (Hrsg.): Probleme der geschriebenen Sprache. Berlin 1988, 25-35.

 

Schreibsilbe und Sprechsilbe. In: Christian Stetter (Hrsg.): Zu einer Theorie der Orthographie. Interdisziplinäre Aspekte gegenwärtiger Schrift- und Orthographieforschung. Tübingen 1990, 33-64. Mit Matthias Butt.

 

Platos Problem und die Lernbarkeit der Syntax. In: Peter Suchsland  (Hrsg.): Biologische und soziale Grundlagen der Sprache. Tübingen 1992, 427-435.

 

Muß die Rhetorik die Syntax bekämpfen? Interpunktion als Usus und Norm. In: Detlev Thofern/Sonja Gabbani/Wilhelm Vosse (Hrsg.): Rationalität im Diskurs. Rudolf Wolfgang Müller zum 60. Geburtstag. Marburg 1994, 349-358.

 

Grammatik der geschriebenen Sprache als Symbolgrammatik. Ein Versuch an ausgewählten Themen der Morphologie. In: Vilmos Ágel/Rita Brdar-Szabó (Hrsg.): Grammatik und deutsche Grammatiken. Tübingen 1995, 23-38.

 

Die deutsche Orthographie und DaF. Analoge Strukturierung von System und Erwerb? In: Jahrbuch Deutsch als Fremdsprache 21. München 1995, 171-184.

 

Sprachsystem und Schriftsystem. In: Hartmut Günther/Otto Ludwig (Hrsg.): Schrift und Schriftlichkeit. Ein interdisziplinäres Handbuch internationaler Forschung. Bd.2, Berlin 1996. 1368-1380. Chinesisch in (Angaben transliteriert): Berthold Riese/Wang Xiaobing (Hrsg.): guang yi wénzi yánjiu. Jinan 2009 (QiLi Press), 275-293 

 

Zur Typologie der Alphabetschriften. Das Deutsche und die Reform seiner Orthographie. In: Ewald Lang/Gisela Zifonun (Hrsg.): Deutsch typologisch. Jahrbuch 1995 des IDS. Berlin/New York, 615-631.

 

Phonological word structures: Categorial and functional concepts. In: Robin Sackmann (Hrsg.): Theoretical linguistics and  grammatical description: papers in honour of Hans-Heinrich Lieb on the occasion of his 60th birthday. Amsterdam 1996, 129-150. Mit Matthias Butt.

 

Die Schrift ist zum Lesen da. Orthographiereform und historisch gewachsener Sprachbau. Wirtschaft und Wissenschaft 4/1996, 22-29. Wieder als: Sprache, Schrift, Orthographie. In: Henning-Kaufmann-Stiftung. Deutscher Sprachpreis 1995-1999. Schliengen 2001, 58-72.

 

Die besondere Kennzeichnung der kurzen Vokale. Vergleich und  Bewertung der Neuregelung. In: Gerhard Augst u.a. (Hrsg.): Zur  Neuregelung der deutschen Orthographie. Begründung und Kritik. Tübingen 1997, 323-335.

 

Das Versagen orthographischer Regeln. Über den Umgang mit dem Kuckucksei. In: Hans-Werner Eroms/Horst Haider Munske (Hrsg.): Die Rechtschreibreform. Pro und Kontra. Berlin 1997, 47-50.

 

Vokallängenbezeichnung als Problem. Linguistische Berichte 179 (1999), 343-349.

 

Fremdwort, Lexikon, Lexikonerweiterung. In: Peter Wiesinger (Hrsg.): Akten des X. Internationalen Germanistenkongresses Wien 2000. Band 2: Entwicklungstendenzen der deutschen Gegegnwartssprache – Lexikologie und Lexikographie. Bern usw. 2002, 65-71.

 

Sollen Grammatiken die gesprochene Sprache beschreiben? Sprachmodalität und Sprachstandard. In: Vilmos Ágel/Mathilde Hennig (Hrsg.): Zugänge zur Grammatik der gesprochenen Sprache. Tübingen 2007, 275-295.

 

Schreibvarianten. In: Elisabeth Birk/Jan Georg Schneider (Hrsg.): Philosophie der Schrift. Tübingen 2009, 11-25.

 

 

2. Grammatik der deutschen Gegenwartssprache: Syntax und Semantik, Morphologie, Phonologie, Graphematik

Phonologische Identität als Kriterium für die Syntax. In: Abraham P. ten Cate/Peter Jordens (Hrsg.): Linguistische Perspektiven. Tübingen 1973, 106-113.     

 

Syntaktische Konstituentenstrukturen des Deutschen. In: Hans-Heinrich Lieb (Hrsg.): ,Oberflächensyntax‘ und ,Syntaktische Konstituentenstrukturen des Deutschen‘. Berlin 1975 (= LAB 2), 61- 165. Mit Dietrich Hartmann, Gisela Klann und Hans-Heinrich Lieb.

 

Syntax und Semantik der denominalen Präpositionen des Deutschen. In: Harald Weydt (Hrsg.): Die Partikeln der deutschen Sprache. Berlin/New York 1979, 518-527

 

Grammatik oder Rhetorik? Über die Motiviertheit unserer Zeichensetzung. Zeitschrift für Germanistische Linguistik 7 (1979), 323-337.

 

Das Deutsche und die Universalien: wenn der Kasus zurückschlägt. Linguistische Berichte 67 (1980), 63-67.

 

Substantiv oder Eigenname? Über die Prinzipien unserer Regeln zur Groß- und Kleinschreibung. Linguistische Berichte 72 (1981), 77-101. 

 

Writing System and Morphology. Some Orthographic Regularities of German. In: Florian Coulmas/Konrad Ehlich (Hrsg.): Writing in Focus. Berlin/New York 1983, 63-80.

 

Zur Pragmatik von Konzessivsätzen. In: Gerhard Stickel (Hrsg.): Pragmatik in der Grammatik. Jahrbuch 1983 des IDS. Düsseldorf  1984, 313-332. Mit Ekkehard König.

 

Maß und Zahl. Zur syntaktischen Deutung einer ungefestigten Konstruktion im Deutschen. In: Thomas Ballmer/Roland Posner (Hrsg.): Nach-Chomskysche Linguistik. Berlin/New York 1985, 311-320.

 

Zum Kontrollproblem im Deutschen: Infinitivkomplemente bei Wahrnehmungsverben. In: Armin Burkhardt/Karl-Hermann Körner (Hrsg.): Pragmantax. Tübingen 1986, 37-46

 

Die Grapheme des Deutschen und ihre Beziehung zu den Phonemen. In: Jürgen Baurmann/Klaus-B. Günther/Ulrich Knoop (Hrsg.): Aspekte der Schriftlichkeit. Hildesheim 1988, 139-154. Wieder in: Ludger Hoffmann (Hrsg.): Sprachwissenschaft. Ein Reader. Berlin/New York 1996, 346-360. 2. Aufl. 2000

 

Die Schreibsilbe im Deutschen. In: Peter Eisenberg/Hartmut Günther (Hrsg.): Schriftsystem und Orthographie. Tübingen 1989, 57-84.

 

Perfektbildung und Ergativparameter im Deutschen. In: Joachim Buscha/Jochen Schröder (Hrsg.): Linguistische und didaktische Grammatik - Beiträge zu Deutsch als Fremdsprache. Leipzig 1989. 112-128. (= Festschrift für Gerhard Helbig zum 60. Geburtstag).

 

Die Grammatikalisierung der Schrift: Zum Verhältnis von silbischer und morphematischer Struktur im Deutschen. Mitteilungen des Germanistenverbandes 36.3 (1989), 20-29.

 

Integration einer fremden Struktur. Die Gemination von Konsonantgraphemen in deutschen Anglizismen. In: Eijiro Iwasaki (Hrsg.): Begegnung mit dem Fremden. Akten des VIII. Internationalen Germanisten-Kongresses Tokyo 1990. München 1991. Band 4, 341-347.

 

Syllabische Struktur und Wortakzent. Prinzipien der Prosodik deutscher Wörter. Zeitschrift für Sprachwissenschaft 10 (1991), 37-64.  

 

German. In: Ekkehard König/Johan van der Auwera (Hrsg.): The Germanic Languages. London 1994, 349-387.

 

Linguistische Fundierung orthographischer Regeln. Umrisse einer Wortgraphematik des Deutschen. In: Jürgen Baurmann/Hartmut Günther/Ulrich Knoop (Hrsg.): Homo Scribens – Perspektiven der Schriftlichkeitsforschung. Tübingen 1993, 67-93. 

 

Die adverbialen Infinitive: Abgrenzung, Grammatikalisierung, Bedeutung. In: Ludger Hoffmann (Hrsg.): Deutsche Syntax. Ansichten und Aussichten. Berlin/New York 1992, 206-224.

 

Suffixreanalyse und Syllabierung. Zum Verhältnis von phonologischer und morphologischer Segmentierung. Folia Linguistica  Historica XIII/1-2 (1992[93]), 93-113 

 

Syntaktische Funktionen und semantische Rollen: Subjekt, direktes und indirektes Objekt im Deutschen. In: Lars Heltoft/Hartmut Haberland (Hrsg.): Proceedings of the Thirteenth Scandinavian Conference of Linguistics. Roskilde 1997, 7-26.

 

Wer hat Angst vor den be-Verben? In: Wolf Peter Klein/Ingwer Paul (Hrsg.): Sprachliche Aufmerksamkeit. Glossen und Marginalien zur Sprache der Gegenwart. Heidelberg 1993, 49-54.

 

Die Syntax des Mittelwortes. Läßt sich die Kategorisierung der Partizipien einzelsprachlich rechtfertigen? In: Daniel Bresson/Martin Dalmas (Hrsg.): Partizip und Partizipialgruppen im Deutschen. Tübingen 1994, 69-89.   

 

Probleme der Grammatik von indirekten Fragesätzen. In: Michael Schecker (Hrsg.): Fragen und Fragesätze im Deutschen. Tübingen 1995, 141-150.

 

Das deutsche Schriftsystem. In: Hartmut Günther/Otto Ludwig (Hrsg.): Schrift und Schriftlichkeit. Ein interdisziplinäres Handbuch internationaler Forschung. Bd.2, Berlin/New York 1996, 1451-1455.

 

Konjunktiv als Flexionskategorie im gegenwärtigen Deutsch. In: Friedhelm Debus/Oddleif Leirbukt (Hrsg.): Aspekte der Modalität im Deutschen. Hildesheim 1997, 37-56.

 

Schwaches Geschlecht? Bemerkungen zum Femininum und den übrigen Genera. Hiyoshi-Studien zur Germanistik 30 (2000), 115-118. (= Sonderheft für Prof. Masako Kikuchi). 

 

Das vierte Genus? Über die natürliche Kategorisation der deutschen Substantive. In: Andreas Bittner/Dagmar Bittner/Klaus-Michael Köpcke u.a. (Hrsg.): Angemessene Strukturen: Systemorganisation in Phonologie, Morphologie und Syntax. Hildesheim 2000, 91-105.

 

Die grammatische Integration von Fremdwörtern. Was fängt das Deutsche mit seinen Latinismen und Anglizismen an? In: Gerhard Stickel (Hrsg.): Neues und Fremdes im deutschen Wortschatz. Aktueller lexikalischer Wandel. Berlin/New York 2001, 183-209.

 

Morphologie und Distribution – Zur Morphosyntax von Adjektiv und Adverb im Deutschen. In: Friederike Schmöe (Hrsg.): Das Adverb – Zentrum und Peripherie einer Wortklasse. Wien 2002, 61-76

 

Ersatzinfinitiv und Oberfeld – Ein großes Rätsel der deutschen Syntax. Deutsche Sprache 29 (2002), 242-260. Mit Georhe Smith und Oliver Teuber.

 

Struktur und Akzent komplexer Komposita. In: David Restle/Dietmar Zaefferer (Hrsg.): Sounds and Systems. Studies in Structure and Change. A. Festschrift for Theo Vennemann. Berlin/New York 2002, 349-365.

 

Der einfache Genitiv. Eigennamen als Attribute. In: Corinna Peschel (Hrsg.): Grammatik und Grammatikvermittlung. Frankfurt/M. usw. 2002, 113-126. Mit George Smith.

 

Ansätze zur systematischen Beschreibung der Fremdwortorthographie. Die Gemination von Konsonantbuchstaben. In: Michael Bommes/Christina Noack/Doris Tophinke (Hrsg.): Sprache als Form. Festschrift für Utz Maas zum 60. Geburtstag. Wiesbaden 2002, 121-136.

 

Kategorienhierarchie und Genus. Zur Abfolge der Derivationssuffixe im Deutschen. Jahrbuch der ungarischen Germanistik 2002. Budapest/Bonn 2003, 137-156. Mit Ulrike Sayatz. Wieder in: Russische Germanistik. Jahrbuch des Russischen Germanistenverbandes. Band 2. Moskau 2006, 27-46.

 

Der Ersatzinfinitiv im Verbzweitsatz. Zur Interaktion von  Semantik, Morphologie und Wortstellung. In: Daniel Baudot/Irmtraud Behr (Hrsg.): Funktion und Bedeutung. Modelle einer syntaktischen Semantik des Deutschen. Festschrift für François Schanen. Tübingen 2003, 95-105.

 

German as an Endangered Language? In: Andreas Gardt/Bernd Hüppauf (Hrsg.): Globalization and the Future of German. Berlin/New York 2004, 121-137.

 

Left of Number. Animacy and plurality in German nouns. In: Lutz Gunkel/Gereon Müller/Gisela Zifonun (Hrsg.): Explorations in Nominal Inflection. Berlin/New York 2004, 97-120. Mit Ulrike Sayatz.

 

La deuxième personne et les formes d’adresse en allemand. Franco British Studies 33-34 (2004). Special Issue: Second-Person Pronouns and Forms of Address in Contemporary European Languages, 55-69.

 

Kategorienhierarchie und verbales Paradigma. Die analytischen Formen im Passiv, Perfekt, Konjunktiv. In: Oddleif Leirbukt (Hrsg.): Tempus/Temporalität und Modus/Modalität im Sprachenvergleich. Tübingen 2004, 1-23.

 

Modalverben im diskontinuierlichen Verbalkomplex. Die Struktur eines Datenchaos. In: Beate Lindemann/Ole Letnes (Hrsg.): Diathese, Modalität, Deutsch als Fremdsprache. Festschrift für Oddleif Leirbukt zum 65. Gebutstag. Tübingen 2004, 15-26.

 

Das Verb als Wortkategorie des Deutschen. Zum Verhältnis von synthetischen und analytischen Formen. In: Clemens Knobloch/Burkhard Schaeder (Hrsg.): Wortarten und Grammatikalisierung. Perspektiven in System und Erwerb. Berlin/New York 2005, 21-41.

 

Funktionsverbgefüge – Über das Verhältnis von Unsinn und Methode. In: Eva Breindl/Lutz Gunkel/Bruno Strecker (Hrsg.): Grammatische Untersuchungen. Analysen und Reflexionen. Gisela Zifonun zum 60. Geburtstag. Tübingen 2006, 297-317.

 

Xenophonie und Xenophobie. Über die Ausprache von fremden Wörtern im Deutschen. In: Wieland Eins/Friederike Schmöe (Hrsg.): Wie wir sprechen und schreiben. Festschrift für Helmut Glück zum 60. Geburtstag. Wiesbaden 2009. 97-107.

 

 

3. Grammatik und ihre Anwendungen

 Wissenschaftliche Grammatik in der Sprachlehre. Das Argument 95 (1976), 9-23 

 

,Probleme der Semantik‘. Bericht über einen vierstündigen Grundkurs. In: LAB Berlin (West) 7 (1976), 5-30. Mit Uta Quasthoff.

 

Fremdwörter – fremde Wörter. Basisartikel. Praxis Deutsch 67 (1984), 15-26. Mit Jürgen Baurmann.

 

Zum Verhältnis von Sprachwissenschaft und Orthographie. Linguistisch begründete Warnung vor einer durchgreifenden Reform. In: Heiko Balhorn/Hans Brügelmann (Hrsg.): Jeder spricht anders. Normen und Vielfalt in Sprache und Schrift. Konstanz 1989, 41-44.

 

Die Sprache und die Schrift. Warum es so schwierig ist, unsere Orthographie zu reformieren. Praxis Deutsch 103 (1990), 4-7.

 

Funktionale Grammatik – adressatenbezogen. In: Jahrbuch Deutsch als Fremdsprache 16. München 1990, 147-153.

 

Grammatikfehler? Basisartikel. Praxis Deutsch 102 (1990), 10-15. Mit Gerhard Voigt.

 

Über die Bedeutung von Verbargumenten. Analysewege in einer funktionalen Grammatik. Kairoer Germanistische Studien 6 (1991), 43-55.

 

Grammatik in Rahmenplänen: Was bleibt von der Satzgliedlehre? In: Johannes Janota (Hrsg.): Kultureller Wandel und die Germanistik in der Bundesrepublik. Vorträge des Augsburger Germanistentages 1991. Tübingen 1992. Bd. 3, 242-250.

 

Der Kausalsatz ist nicht zu retten. Praxis Deutsch 118 (1993), 10-11.   

 

Orthographiefehler und Grammatikerwerb. Der Deutschunterricht 46 (1994), 26-31.

 

Schreiben: Rechtschreiben. Basisartikel. Praxis Deutsch 124 (1994), 14-25. Mit Gudrun Spitta und Gerhard Voigt.

 

Grammatik-Werkstatt. Basisartikel. Praxis Deutsch 129 (1995), 14-23. Mit Wolfgang Menzel.

 

Die deutsche Sprache und die Reform ihrer Orthographie. Praxis Deutsch 130 (1995), 3-6.

 

Nachrichten aus Potsdam, die Sprachkritik betreffend. Praxis Deutsch 132 (1995), 13-17. Mit Karl-Heinz Siehr.

 

Wörter. Basisartikel. Praxis Deutsch 139 (1996). 20-30. Mit Angelika Linke.

 

Für wen schreiben wir Grammatiken? In: Gerhard Stickel (Hrsg.): Sprache – Sprachwissenschaft – Öffentlichkeit. Jahrbuch 1998 des IDS. Berlin/New York 1999, 121-142

 

Mit der Neuregelung leben. Praxis Deutsch 153 (1999), 3-6. Wieder in: Neue Sammlung 40/1 (2000), 163-171.

 

Stirbt das Deutsche an den Internationalismen? In: Johannes Volmert (Hrsg.): Themenheft ,Internationalismen‘. Der Deutschunterricht  51, 3 (1999), 17-23.

 

Ohne Beinkleider zu gehen, soll Leuten sehr dienlich sein, die sich verändern wollen. Georg Christoph Lichtenberg und die neue Ortokrafi. In: Mechthild Habermann u.a. (Hrsg.): Wortschatz und Orthographie in Geschichte und Gegenwart. Festschrift für Horst Haider Munske zum 65. Geburtstag. Tübingen 2000, 59-68.

 

Wörterbücher und ihre Nutzung. Basisartikel. Praxis Deutsch 165 (2001), 4-13. Mit Jürgen Baurmann und Günter Kempcke.

 

Silbische Aspekte segmentalen Schreibens – neurolinguistische Evidenz. Linguistische Berichte 185 (2001), 13-29. Mit Frank Domahs und Ria de Bleser.

 

Die Rechtschreibung erforschen. Basisartikel. Praxis Deutsch 170 (2001), 6-15. Mit Helmuth Feilke. 

 

Zupackend und überzeugend. Über die Integrationskraft der deutschen Sprache. In: Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung. Jahrbuch 2001. Göttingen 2002, 133-140.             

 

Die Stellung der Wörter im Satz. Basisartikel. Praxis Deutsch 172 (2002), 6-13. Mit Wolfgang Menzel.

 

Es gibt Gerüchte über eine Rettung Österreichs. Zur Rekonstruktion der Grammatik von Karl Kraus. In: Ulrike Haß-Zumkehr u.a. (Hrsg.): Ansichten der deutschen Sprache. Festschrift für Gerhard Stickel zum 65. Geburtstag. Tübingen 2002, 55-87.              

 

Sprachliche Höflichkeit. Basisartikel. Praxis Deutsch 178 (2003), 4-11. Mit Walther Dieckmann, Ingwer Paul, Gerhard Voigt-Schneekloth, Jürgen Zeck.

 

Grundregeln der deutschen Orthografie. In: WAHRIG Universalwörterbuch Rechtschreibung. München 2002, 33-87. In überarbeiteter Fassung wieder in: WAHRIG Universalwörterbuch Rechtschreibung. Gütersloh/München 2003, 33-87.

 

Wieviel Grammatik braucht die Schule? Didaktik Deutsch 17 (2004), 4-25.

 

TIGER: Lingustic Interpretation of a German Corpus. Research on Language & Computation 2 (2004), 597-620. Mit S. Brants, St. Dipper, S. Hansen, E. König, W. Lezius, Ch. Rohrer, G. Smith, H. Uszkoreit.

 

Zeichen setzen – Interpunktion. Basisartikel Praxis Deutsch 191 (2005), 6-15. Mit Helmuth Feilke und Wolfgang Menzel.

 

Die Grammatik des TIGER-Korpus. In: Johannes Schwitalla/Werner Wegstein (Hrsg.): Korpuslinguistik deutsch: synchron – diachron – kontrastiv. Würzburger Kolloquium 2003. Tübingen 2005, 81-87. Mit Wolfgang Lezius und George Smith.

 

Deutsch, Englisch und die Lingua franca als Wissenschaftssprache. In: Uwe Pörksen (Hrsg.): Die Wissenschaft spricht Englisch? Versuch einer Srtandortbestimmung. Göttingen 2005, 54-63.

 

Rückbau. Praxis Deutsch 198 (2006), 16.

 

Schulorthographie und Graphematik. Zeitschrift für Sprachwissenschaft 26 (2007), 15-41. Mit Nanna Furhhop. 

 

Die Grammatik der Gesetzessprache: Was ist eine Verbesserung? In: Andreas Lötscher/Markus Nussbaumer (Hrsg.): Denken wie ein Philosoph und schreiben wie ein Bauer. Sprache, mit der ein Staat zu machen ist. Zürich/Basel/Genf 2007, 105-122.

 

Richtiges Deutsch. Sind Sprachnormen ein notwendiges Übel? In: Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung – Jahrbuch 2007. Göttingen 2008, 104-113.

 

Richtig gutes Deutsch. In: Jutta Limbach/Katharina von Ruckteschell (Hrsg): Die Macht der Sprache. München 2008, 81-84.

 

Lückenhaft, widersprüchlich, inkonsistent. In: Hans-Martin Gauger (Hrsg.): Lob der deutschen Sprache. Göttingen 2009, 39-42.

 

Wie wird richtig geschrieben? Über den Stand der deutschen Rechtschreibung. In: Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung – Jahrbuch 2008. Göttingen 2009, 77-82.

 

Wechsel der Zeiten, Wechsel der Medien. Über die Sprache der Generation Handy. In: Marita Kaiser (Hrsg.): Generation Handy. Wortreich sprachlos:-(?). Interkulturelle und interdisziplinäre Tagung der Lektoren Deutsch als Fremdsprache in Italien Rom 2008. Mailand/Udine 2009, 21-32.

 

Literarische Prosa aus dem 19. Jahrhundert: orthographische und andere Veränderungen. In: Peter Eisenberg (Hrsg.): Der Jugend zuliebe. Literarische Texte, für die Schule verändert. Göttingen 2010, 70-76.

 

 

4. Sprachwissenschaft

Das gegenwärtige Interesse an der Linguistik. Das Argument 72 (1972), 226-249. Mit Hartmut Haberland. Wieder in: Argument  Studienhefte, SH 27, 1979. Spanische Übersetzung in: Linguistica  y sociedad. Madrid 1976, 45-81 (siglo veintiuno editores).

 

Computerlinguistik. In: Peter Althaus/Helmut Henne/Herbert Ernst Wiegand  (Hrsg.): Lexikon der Germanistischen Linguistik. Tübingen 1980, 808-815. 2. Aufl.

 

Arbeiterbildung und Alphabetisierung im 19. Jahrhundert. In: Peter Erik Stüdemann/Martin Rector (Hrsg.): Arbeiterbewegung und kulturelle Identitität. Frankfurt/M. 1983, 35-51. Wieder in: Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie 23 (1983), 13-32.

 

Die Bedeutung Jacob Grimms für die Geschichte der deutschen Orthographie. In: Arwed Spreu (Hrsg.): Sprache, Mensch und Gesellschaft – Werk und Wirkungen von Wilhelm von Humboldt und Jacob und Wilhelm Grimm in Vergangenheit und Gegenwart. Berlin 1986. Bd. II, 146-154.

 

Wie lassen sich Ansehen und Wirkung der deutschen Sprachwissenschaft ermitteln? Kommentar zu W. Klein. Zeitschrift für Germanistische Linguistik 15 (1987), 228-230.

 

Die deutsche Sprache nach der Vereinigung. In: Reflexionen und Perspektiven in einer sich wandelnden Welt. Dokumentation des DAAD-Stipendiatentreffens 1992. Bonn 1993 (DAAD), 68-79.

 

Wenig Wissenschaft, viel Politik. Eine Chance für die Germanistik. In: Wolfgang Lenk/Mechthild Rumpf/Lutz Hieber (Hrsg.): Kritische Theorie und politischer Eingriff. Oskar Negt zum 65. Geburtstag. Hannover 1999, 289-298.

 

Kommentar zu: Steven Pinker: Wörter und Regeln. Die Natur der Sprache. Zeitschrift für germanistische Linguistik 30 (2002), 100-109.

 

Zur Lage der Sprachwissenschaft in Deutschland. Die Linguistischen Berichte in den Jahren 1972 und 2003. Linguistische Berichte 200 (2004), 1-18.

 

Wie wurde die Neuregelung möglich? In: Peter Eisenberg (Hrsg.): Niemand hat das letzte Wort. Sprache – Schrift – Orthographie. Göttingen 2006, 110-118.

 

Orthographie ohne Literalität. Blinde Flecken der Rechtschreibreform. Zeitschrift für germanistische Linguistik 34 (2006), 131-154.

 

Richtig gutes und richtig schlechtes Deutsch. In: Marek Konopka/Bruno Strecker (Hrsg.): Deutsche Grammatik – Regeln, Normen, Sprachgebrauch. Berlin/New York 2009, 53-69.

 

 

Krank, unreif, weniger gut? Sprachwissenschaftler reden über Sprache. Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes 56.1 (2009), 16-22.

 

 

5. Sonstige: Artikel, Rezensionen, Repliken, Glossen

Rez. von Wolfgang. Klein: Variation in der Sprache. Kronberg 1974. Das Argument 93 (1975), 884-885.

 

Kommentar zu Helmut Schnelle. In: Dieter Wunderlich (Hrsg.): Wissenschaftstheorie der Linguistik. Kronberg 1976, 242-244.

 

Kommentar zu Martin Lang. In: Diter Wunderlich (Hrsg.): Wissenschaftstheorie der Linguistik. Kronberg 1976, 299-300.

 

Rez. von Urs Egli: Ansätze zur Integration der Semantik in die Grammatik. Kronberg 1974. Zeitschrift für germanistische Linguistik 4 (1976), 237-243.

 

Rez. von Eugene Charniak/Yorick Wilks (Hrsg.): Computational Semantics. Amsterdam 1976. Journal of Pragmatics 1 (1977), 171-176.

 

Sprachverstehen als Grundproblem. Eine Erwiderung. Rundbrief der Fachgruppe Künstliche Intelligenz in der der Gesellschaft für Informatik 10 (1977), 17-20.

 

Was hat künstliche intelligenz mit natürlicher sprache zu tun? Kommentar zu Hanno Wulz. Zeitschrift für germanistische Linguistik 5 (1978), 317-320.

 

Rez. von Heiko Gebauer: Montague-Grammatik. Eine Einführung mit Anwendungen auf das Deutsche. Praxis Deutsch 32 (1978), 37-38.

 

Rez. von B. A. Serébrennikow (Hrsg.): Allgemeine Sprachwissenschaft. München 1973-1976. 3 Bde. Das Argument 107 (1978), 98-102.

 

Eine deutsche Grammatik für Studenten. Zu den Rezensionen von Gisela Zifonun und Jarmo Korhonen. Zeitschrift für germanistische Linguistik 15 (1987), 209-217.

 

Jarmo Korhonen und das Präteritopräsens wollen. Zeitschrift für germanistische Linguistik 16 (1988), 356-357.

 

Der Reformvorschlag muß verbessert werden. Praxis Deutsch 105 (1991), 9-10.

 

Die Rezension: Freiheit und Frust. Zu Jürgen Scharnhorsts Rezension von Eisenberg/Günther (Hrsg.): Schriftsystem und Orthographie. ZPSK 45/4 (1992), 389-390.

 

Blind? Praxis Deutsch 133 (1995), 16.

 

Was tun? Retten, was zu retten ist. Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes 44.4 (1997), 128-130.

 

Neue Welt der leistungsbezogenen Mittelverteilung. Potsdamer Erfahrungen und was daraus zu lernen ist. Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes 46.1 (1999), 129-134.

 

Regeln und regeln lassen: Geminate und Politik. Linguistische Berichte 181 (2000), 119-121.

 

Statement zu ,Die Zukunft der deutschen Sprache‘. In: Fraktion der SPD im Deutschen Bundestag. Dokumente 01/01 (2001), 23-24.

 

Die Wörterliste: Was sie enthält und wie es dargestellt ist. In: Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung (Hrsg.): Zur Reform der deutschen Rechtschreibung. Ein Kompromißvorschlag. Göttingen 2003, 21-27.

 

Rückweg zur Einheitlichkeit der deutschen Orthographie – Stand der Dinge. In: Valentin, Jean-Marie (Hrsg.): Akten des XI. Internationalen Germanistenkongresses Paris 2005. Bern usw. 2007. Bd. 1, 175-177.

 

Was du nicht willst. In: Reichert, Klaus (Hrsg.): Je näher man ein Wort ansieht, desto ferner sieht es zurück. Sprachglossen deutscher Autoren. Göttingen 2007, 34-36.

 

Gerhard Voigt-Schneekloth. Der Sprachdienst 51 (2007), 265-267.

 

Sprachpflege. In: Jutta Limbach/Katharina von Ruckteschell (Hrsg.): Die Macht der Sprache. München 2008, 37-38.

 

Stirbt der Genitiv? Fremdsprache Deutsch 39 (2008), 54.

 

Spracharbeit. In: Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung. Darmstadt 2008, 26-29.

 

Bürokratische und andere Plurale. Fremdsprache Deutsch 40 (2009), 61.

 

Duden: Der Duden. Vollständiges orthographisches Wörterbuch der deutschen Sprache. In: Arnold, Heinz Ludwig (Hrsg): Kindler Literatur-Lexikon. Stuttgart/Weimar 2009. 3. Aufl. Bd. 4, 817-818.

 

Die deutsche Sprache war noch nie so gut in Form wie heute. Rundfunkinterview mit Dagmar Giersberg. In: Abitur 2010. Prüfungsaufgaben mit Lösungen. Freising 2009, BB-GK 2009, 7-8.

 

Das Gegenteil zu ‚dauern’. Eine männliche Mätresse. Das (zwiespältige) Gefühl, wenn etwas genau so kommt, wie man es gewünscht, erhofft oder lange vorbereitet hat. In: 3sat Uns fehlen die Worte. Mit einem Vorwort von Gert Scobel. München 2009, 17-30.

 

Was ist ein Anglizismus? Fremdsprache Deutsch 41 (2009), 63.

 

Konjunktiv und Wahrheit in der Redewiedergabe. Fremdsprache Deutsch 42 (2010), 63.

 

Laudatio auf das Institut für Deutsche Sprache. In: Eichinger, Ludwig: Die Liebe zur Sprache und die Sprachwissenschaft. Mannheim/Zürich 2010, 5-14.