uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Studien mit jungen Probanden

Junge, interessierte Menschen im Alter von 17-35 Jahren und Studierende der Psychologie und Linguistik, diese ohne Altersbegrenzung, können im Eyelab an den verschiedensten Studien unserer laufenden Forschungsschwerpunkte teilnehmen.

Perspa & Perspa2

Diese Experimente untersuchen die Kopplung von Aufmerksamkeit und Sakkaden bei der Betrachtung natürlicher Szenen. Spezifisch geht es um die Frage, ob Sakkadenamplituden, d.h. die Länge der einzelnen Blicksprünge bei der Exploration einer Szene, die Größe der Aufmerksamkeitsspanne reflektiert. Demnach sollten kleine Sakkadenamplituden mit einer kleinen Aufmerksamkeitsspanne einhergehen, d.h. mit einer präferierten Verarbeitung von Szeneninformation im zentralen visuellen Feld, während lange Sakkaden mit einer stärkeren Verschiebung der Aufmerksamkeit ins periphere visuelle Feld einhergehen sollten.

PoCoCo

In dieser Studie untersuchen wir die psychologische Wirkung graphischer Romane und Comics. Versuchspersonen lesen dazu Abschnitte aus repräsentativen Werken aus verschiedenen Kulturkreisen. Auf diese Weise können wir erfahren wie Text und Bild beim Lesen von Comics interagieren und zum Verständnis beitragen.

SePa

Die Geschichten in Comics finden nicht zu einem einzigen Moment statt, sondern umfassen eine Zeitspanne. Die Dauer einer Geschichte wir individuell unterschiedlich empfunden. In dieser Studie wird untersucht, wie Merkmale sehr kurzer Ausschnitte aus Comics die subjektiv wahrgenommene Zeitspanne beeinflussen.

CeBi

Experiment zum Einfluss von Szenenvorschau auf die zentrale Fixationstendenz.

 

In einem kürzlich durchgeführten Experiment wurde untersucht, wie sich die kurze Vorschau eines zu betrachtenden Bildes auf die ersten Blickbewegungen auswirkt. Insbesondere sollte hierbei untersucht werden, ob frühe Augenbewegungen durch eine Bildvorschau sich weniger stark in die zum Zentrum der zu betrachtenden Szene orientieren.