uni-potsdam.de

You are using an old browser with security vulnerabilities and can not use the features of this website.

Here you will see how you can easily upgrade your browser.

Beratungsgespräch beim Übergang in den lehramtsbezogenen Masterstudiengang

Gesetzliche Grundlagen

Die Verordnung über die Erprobung von Bachelor- und Masterabschlüssen in der Lehrerausbildung und die Gleichstellung mit der Ersten Staatsprüfung (Bachelor-Master-Abschlussverordnung - BaMaV) vom 21. September 2005 ist die für das Beratungsgespräch gültige gesetzliche Grundlage. In dieser Ordnung regelt § 2 die Zugangsvoraussetzungen zum Masterstudiengang (Auszug):

(1) Zugangsvoraussetzungen für einen lehramtsbezogenen Masterstudiengang sind:

  1. ein lehramtsbezogener Bachelor-Abschluss gemäß den §§ 6 bis 9 sowie
  2. der Nachweis, dass in Bezug auf das Master-Studium eine Studienberatung gemäß § 11 des Brandenburgischen Hochschulgesetzes erfolgt ist, in der auch Aussagen zur persönlichen Eignung für den Lehrerberuf getroffen wurden.

Die Verordnung finden Sie auf den Seiten des Landesinstituts für Lehrerbildung unter dem Stichwort Lehrerbildung, dann "Rechtsgrundlagen in Bbg".

Ziel des Beratungsgespräches:

  • Dieses Beratungsgespräch hat das Ziel, den Studierenden Anregungen für ihre weitere Entwicklung zu geben und die Anforderungen und Möglichkeiten des lehramtsbezogenen Masterstudiums an der Universität insgesamt aufzuzeigen.
  • Der Bezug zum Masterstudium wird exemplarisch an dem Fach aufgezeigt, welches die Beraterin/ der Berater vertritt (eines der gewählten Unterrichtsfächer, Erziehungswissenschaften, Primarstufenspezifischer Bereich).
  • Im Gespräch erhalten die Studierenden auch die Möglichkeit, über ihre Motivation zum Lehrerberuf und über Herausforderungen und Anforderungen dieses Berufes zu sprechen.
  • Das Beratungsgespräch ist kein Auswahlgespräch, das Ziel besteht nicht darin, über die Aufnahme in das Masterstudium zu entscheiden.

Empfehlungen (aus der Anlage zum Senatsbeschluss)

Der Senat der Universität Potsdam hat auf seiner 133. Sitzung am 18.5.2006 folgenden Beschluss gefasst:

Der Senat empfiehlt den an der Lehrerbildung beteiligten Fächern/Bereichen, die beigefügten Empfehlungen zum Beratungsgespräch beim Übergang in einen lehramtsbezogenen Masterstudiengang (Anlage) anzuwenden.

Empfehlungen:

  • Es wird ein Gespräch gefordert, welches ausschließlich beratenden Charakter trägt. Die Studierenden sollten selbst entscheiden, bei wem sie dieses Gespräch führen.
  • Es wird empfohlen, dass in den Fächern, einschließlich der Erziehungswissenschaften und des primarstufenspezifischen Bereiches, alle Professorinnen und Professoren, Dozentinnen und Dozenten, wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und wissenschaftliche Mitarbeiter der Universität Potsdam, die zum Halten von Lehrveranstaltungen im Rahmen der Ordnungen des lehramtsrelevanten Bachelorstudiums berechtigt sind, als Beraterin bzw. Berater gewählt werden können.
  • Die Studierenden sollten mindestens eine Lehrveranstaltung bei der Beraterin oder dem Berater besucht haben.

Für die Durchführung der Gespräche wird weiterhin empfohlen:

Das Beratungsgespräch sollte:

  • in der Regel im letzten Semester (Vorlesungszeit) des Bachelorstudiums geführt werden,
  • in der Regel 30 Minuten nicht überschreiten,
  • von der Beraterin oder vom Berater mit je einer bzw. einem Studierenden ohne Beisitzerin bzw. Beisitzer geführt werden.
  • Für das Gespräch sollte ein Termin vereinbart werden.
  • Der Nachweis über das Beratungsgespräch sollte von der Beraterin bzw. vom Berater direkt nach dem Gespräch ausgestellt werden.
  • Das Gespräch sollte nicht protokolliert werden.
  • Beratungsgespräche mit Hochschulwechslerinnen und Hochschulwechslern sollten in der Regel von den Studienfachberaterinnen und Studienfachberatern geführt werden, da diese die ersten Ansprechpartner bei einem geplanten Hochschulwechsel sind.
  • Zwei Wochen vor dem Gesprächstermin sollten die Studierenden die Unterlagen zum Beratungsgespräch <<interner Link>> bei der Beraterin bzw. beim Berater einreichen.
  • Alle eingereichten Unterlagen sollten den Studierenden nach dem Gespräch wieder ausgehändigt werden.

Hinweise für Studierende zu Vorbereitung und Ablauf des Beratungsgespräches Vorbereitung auf das Beratungsgespräch

Im Beratungsgespräch sollten Sie in der Lage sein:

  • Ihren Berufswunsch Lehrerin bzw. Lehrer für die dem Abschluss entsprechenden Fächer und die betroffenen Schulstufen unter Berücksichtigung der reflektierten Praktikumserfahrungen im Bachelorstudium zu begründen, die Studien- und Prüfungsleistungen im Bachelorstudium zu reflektieren,
  • Besonderheiten des eigenen Studienverlaufs in ihrer Bedeutung für das weitere Studium bzw. für den Lehrerberuf (berufliche Erfahrungen, extracurriculare Aktivitäten ... ) darzustellen,
  • die Kompetenzentwicklung in Bezug auf den Lehrerberuf einzuschätzen (z. B. allgemeine Kompetenzen: Kommunikationsfähigkeit und -bereitschaft; Ich-Stärke/Durchsetzungskraft, emotionale Ausgeglichenheit, Selbstdisziplin, Vorbild im Verhalten, physische und psychische Belastbarkeit, Organisationstalent; spezielle Kompetenzen und Haltungen: Nähe und Distanz, Offenheit, Problembewältigung, Teamfähigkeit, Begeisterung für das Fach, für Heranwachsende; fachliche Kompetenzen, Diagnosekompetenz in Bezug auf die eigene Person/die Schüler, ...) sowie
  • persönliche Entwicklungsaufgaben für das Masterstudium zu formulieren.

Zu den Gesprächen müssen Sie zwei Wochen vor dem Gesprächstermin die folgenden Unterlagen einreichen:

  • tabellarischer Lebenslauf mit einer aussagekräftige Darstellung des Bildungsweges, der beruflichen Erfahrungen sowie extracurricularer Aktivitäten, die für die Motivation zum Lehramtsstudium entscheidend waren oder den Verlauf wesentlich beeinflusst haben,
  • Motivationsschreiben (max. eine Seite, handschriftlich), in dem der Berufswunsch Lehrerin bzw. Lehrer für die dem Abschluss entsprechenden Fächer und die betroffenen Schulstufen unter Berücksichtigung der reflektierten Praktikumserfahrungen im Bachelor-Studium begründet wird,
  • eine Übersicht über die bisherigen Modulnoten im Bachelor-Studium (1.Fach, 2. Fach, Erziehungswissenschaften bzw. drei Fächer, Primarstufenspezifischer Bereich und Erziehungswissenschaften).

Alle eingereichten Unterlagen sollten den Studierenden nach dem Gespräch wieder ausgehändigt werden.

Ablauf des Beratungsgespräches:

  • Einführung/ Eröffnung
  • Beratung zur Studienwahl und zum individuellen Studienverlauf
  • Beratung zum Masterstudium
  • Abschluss des Gesprächs

Zur Bestätigung des Beratungsgesprächs nutzen Sie bitte das Formular für den Nachweis des Beratungsgespräches (PDF, 80KB).