uni-potsdam.de

You are using an old browser with security vulnerabilities and can not use the features of this website.

Here you will see how you can easily upgrade your browser.

Professur für Ethik/Ästhetik

Allgemeines

Professor Logi Gunnarsson

Prof. Dr. Logi Gunnarsson

Professor für Ethik/Ästhetik

 

Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Haus 11, Raum 2.10

 

consulting hours
Di.: 14.30 - 15.30 Uhr
(Termine per E-Mail über das Sekretariat)

Akademischer Werdegang

  • Geboren 1963 in Reykjavík, Island. Studium der Philosophie in Reykjavík, Frankfurt am Main, München und Pittsburgh, USA. 1995 Promotion am Philosophie-Department der University of Pittsburgh. 1997-2004 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Humboldt-Universität zu Berlin. 2000-2001 Laurance S. Rockefeller Visiting Fellow am University Center for Human Values der Princeton University. 2005-2006 Lecturer an der University of Liverpool, Großbritannien. 2006-2011 Professor für Philosophie mit Schwerpunkt in praktischer Philosophie an der Technischen Universität Dortmund. Seit April 2011 Professor für Ethik und Ästhetik an der Universität Potsdam.

 

Forschungsinteressen und ausgewählte Publikationen

Vernunft und Philosophie

— Vernunft und Temperament. Eine Philosophie der Philosophie (Buchmanuskript).

Siehe vorläufiges Inhaltsverzeichnis (PDF, 215 kB).

Praktische Vernunft und Grundlagen der Moral

Making Moral Sense: Beyond Habermas and Gauthier, Cambridge University Press, Cambridge 2000 (als Taschenbuch 2007).

In diesem Werk vertrete ich eine substantielle Theorie praktischer Vernunft. Außerdem argumentiere ich dafür, dass Moral keine rationalistische Begründung braucht.

Personale Identität

Philosophy of Personal Identity and Multiple Personality, Routledge, New York / London 2010.

— „Festlegungstheorie zur Frage personaler Identität“, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 56 (2008), S. 535-553.

— „Sharing My Body: Personal Identity and Individuation“, in: SATS: Nordic Journal of Philosophy 10 (2009), S. 25-49.

— „Allein im Spiegelkabinett? Zu personaler Identität und multipler Persönlichkeit“, in: C.F. Gethmann (Hg.), Deutsches Jahrbuch Philosophie 02. Lebenswelt und Wissenschaft, Meiner Verlag, Hamburg 2010.

In diesen Werken lege ich eine Festlegungstheorie personaler Identität und eine philosophische Interpretation multipler Persönlichkeit vor.

Selbstverhältnisse

— „Moral Responsibility, Multiple Personality and Character Change“, in: Sebastian Schleidgen, Michael Jungert, Robert Bauer, Verena Sandow (Hg.), Human Nature and Self-Design, Mentis, Paderborn 2011.

“Wer bin ich und wenn nein, warum nicht” (PDF, 549 kB), in Georg Gasser und Martina Schmidhuber (Hg.), Personalität, Narrativität und praktische Rationalität. Die Einheit der Person aus metaphysischer und praktischer Perspektive, Mentis, Münster 2013.

“In Defense of Ambivalence and Alienation” (PDF, 341 kB), Ethical Theory and Moral Practice 17 (2014), S. 13-26.

In Philosophy of Personal Identity and Multiple Personality behandle ich die klassische Frage personaler Identität. Unter den Rubriken „Selbstverhältnisse“ und „Moralischer Status“ diskutiere ich andere Fragen im Themenbereich des Personenbegriffs.

Moralischer Status

— „The Great Apes and the Severely Disabled. Moral Status and Thick Evaluative Concepts“, in: Ethical Theory and Moral Practice 11 (2008), S. 305-326.

William James

— „The Philosopher as Pathogenic Agent, Patient and Therapist: The Case of William James“, in: Clare Carlisle und Jonardon Ganeri (Hg.), Philosophy as Therapeia, Royal Institute of Philosophy Supplements 66, Cambridge University Press, Cambridge 2010.

Im Buchmanuskript Vernunft und Temperament. Eine Philosophie der Philosophie spielt William James eine wichtige Rolle. 

Ludwig Wittgenstein

Wittgensteins Leiter: Betrachtungen zum Tractatus, Philo Verlag, Berlin 2000.

— „Trapped in a ‚secret cellar’: Breaking the Spell of a Picture of Unconscious States“, in: Philosophical Investigations 28 (2005), S. 273-289.

In Wittgensteins Leiter spielen zwei Charaktere die zentrale Rolle: Johannes Philologus, der vom Tractatus nur die ersten vier Paragraphen des Vorworts und die letzten beiden Sätze kennt, und Johannes Commentarius, der die Überlegungen vom seinem Onkel Philologus zur Kohärenz des Tractatus herausgibt und kommentiert.