uni-potsdam.de

You are using an old browser with security vulnerabilities and can not use the features of this website.

Here you will see how you can easily upgrade your browser.

Band 21

Eckart Klein / Christoph Menke (Hrsg.):

Menschenrechte und Bioethik

 

Erkenntnisdrang, ökonomische Verwertungsinteressen, Fortschrittsglaueb, auch Machbarkeitswahn haben die wissenschaftlich-technische Entwicklung während der beiden letzten Jahrhunderte begleitet und sind ihr Motor gewesen. Dabei hat in den letzten Jahren mit der Entzifferung des Genoms vor allem die Erforschung der natürlichen Ausstattung des Menschen selbst im Zentrum gestanden. Die dafür zuständige Biotechnologie kann heute die Reproduktion menschlichen Lebens in ganz neuer Weise kontrollieren. Ging es bei den traditionellen Eingriffen der Empfängnisverhütung und Abtreibung allein um die Frage, ob Leben entsteht, so kann die biotechnisch praktizierte Medizin entscheiden, welches menschliche Leben entsteht. Der ursprünglich durch die Natur gesteuerte Vorgang läßt sich jetzt durch den Menschen steuern und ermöglicht ein korrigierendes wie normierende Eingreifen. Zudem werden im Rahmen der dazu nötigen wissenschaftlichen Untersuchung die Frühformen menschlichen Lebens zu Gegenstand - wie es heißt - "verbrauchender" Forschung. Neue Begriffe und Felder wie "Bioethik" und "Biopolitik" zeigen an, daß mit den neu gewonnenen oder doch absehbaren Handlungsmöglichkeiten und -zwängen auch die Frage nach den normativen Gesichtspunkten und effektiven Verfahren ihrer Regulierung dringlich geworden ist.

Der vorliegende Band widmet sich daher den bioethischen Herausforderungen der Menschenrechte und behandelt Möglichkeiten für einbe auf die Menschenrechte gestützte Konzeption der Politik. Gemäß dem doppelten Status der Menschenrechte - nämlich Recht und Ethik - erörtern Rechtswissenschaftler und Philosophen sowie Moraltheologen ihre wissenschaftsspezifischen Sichtweisen. Im Mittelpunkt stehen u.a. Fragen nach dem Lebensrecht des Embryos, nach den Kriterien und Konsequenzen eugenischer Selektion bzw. Manipulation am Embryo sowie nach der Verantwortung des Staates stehen.

 

Inhaltverzeichnis:

Seite 1

Seite 2

 

Berlin: BVW · BERLINER WISSENSCHAFTS-VERLAG, 2004
ISBN: 3-8305-0574-4