uni-potsdam.de

You are using an old browser with security vulnerabilities and can not use the features of this website.

Here you will see how you can easily upgrade your browser.

Mount Holyoke College 2011/2012

Ich hatte die Möglichkeit, das akademische Jahr 2011/2012 am Mount Holyoke College in Western Massachusetts zu verbringen. Das College wurde als Liberal Arts Institution im Jahr 1837 eröffnet und ist somit das älteste Frauencollege der USA. Diese Zeit förderte und forderte mich in ganz neuer Weise, sie erweiterte meinen Horizont und war ein unvergessliches und einmaliges Erlebnis. Die folgenden Seiten sollen allen Interessierten ein paar Einblicke in mein letztes Jahr, ins Leben und Studieren am Mount Holyoke College, sowie in die Besonderheiten der Vereinigten Staaten von Amerika geben.


Gastuniversität: Mount Holyoke College

Gastland: USA

Ab dem zweiten Semester hatte ich den Wunsch, eine Zeit lang im Ausland zu studieren, um Sprache, Kultur und Politik eines anderen Landes kennen zu lernen. Da die Bewerbungsphase doch recht stressig bei mir verlief, würde ich jedem empfehlen, früh mit der Beschaffung der Unterlagen anzufangen, da Englischtests nur zu bestimmten Daten angeboten werden und Professoren nicht immer zu erreichen sind. Lasst euch nicht von der Masse an Unterlagen entmutigen, sondern bewerbt euch und gebt euch bei den Bewerbungsgesprächen ganz natürlich. Wichtig ist es, im Vornherein ein klares und überzeugendes Studienziel formuliert zu haben! Von der Uni Potsdam schließlich ausgewählt, werdet ihr von den Mitarbeitern des Akademischen Auslandsamts bei der Zusammenstellung der Unterlagen für die Gastuniversität begleitet. Auch hier gilt es, sich frühzeitig für den TOEFL-Test anzumelden, damit man das Ergebnis rechtzeitig vorzuliegen hat. Wenn ihr Fragen zu den Bewerbungsunterlagen fürs College habt, könnt ihr euch jederzeit an die zuständige Professorin wenden, die am Mount Holyoke College die internationalen Studenten betreut. Sie ist sehr hilfsbereit, liebenswert und spricht sogar deutsch, da sie Deutschprofessorin ist. Im Mai werdet ihr dann ein Annahmepaket vom Mount Holyoke College bekommen, in welchem ihr z.B. eure Unterkunft auf dem Campus auswählt oder das Online-Portal in Betrieb nehmt. Sehr zeitintensiv sind dabei die Krankenversicherungsunterlagen, für die ihr teilweise noch Impfungen erhalten müsst.

Gastuniversität: Mount Holyoke College

Gastland: USA

Studium an der Gastuniversität

Kurse

Das amerikanische Studiensystem unterscheidet sich in einigen Aspekten vom deutschem. Man wählt in der Regel 4 Kurse à 4 Leistungspunkte. Wichtig ist es, bei der Einschreibung schnell zu sein, denn es läuft nicht wie an der Uni Potsdam! First come, first serve! Falls ihr nicht in den gewünschten Kursen angenommen werdet, schreibt die Professoren vor Studienbeginn an und geht am Besten zum ersten Kurstermin. Ich hatte mit dieser Methode Erfolg. Die Kurse am Mount Holyoke College sind in 3 Levels eingeteilt., 100er, 200er und 300er Kurse. Für das erste Studiensemester am College würde ich euch empfehlen, nicht zu viele 300er Kurse zu belegen, da diese viel Zeit beanspruchen und lange Hausarbeiten am Ende des Semesters beinhalten. Ich hatte im ersten Semester den Fehler gemacht, zu viele schreibintensive Kurse zu wählen und war schließlich im Dezember völlig überlastet, da Hausarbeiten im und nicht nach dem Semester geschrieben werden!

Studienatmosphäre

Am Mount Holyoke College herrscht eine wirklich einmalige und sehr angenehme Atmosphäre. Das Frauencollege bietet eine freundliehe Arbeits- und Wohnumgebung und das gemeinsame Leben auf dem Campus schweißt alle Studentinnen sehr zusammen. Insbesondere beim gemeinsamen Essen in den Wohnhäusern lernt man viele einzigartige Menschen kennen. Das College ist mit 2500 Studenten eine eher kleine, private Institution. Die Kurse sind höchstens mit 40 Studenten belegt und die Professoren haben Zeit, sich um die Bedürfnisse und Fragen der Studenten zu kümmern. Ich würde euch empfehlen, frühzeitig auf die Professoren zuzugehen und euch vorzustellen. Nutzt die Sprechstunden der Professoren und nehmt ihren Rat auch bei Hausarbeiten in Anspruch. Wie ich bereits erwähnte sind sämtliche Mitarbeiter des Colleges sehr hilfsbereit. Insbesondere die Professoren des Deutschen Lehrstuhls freuen sich, wenn Landsleute mit ihnen Kontakt aufnehmen. Mount Holyoke ist ein Liberal Arts College, an dem kritisches Denken und die persönliche Entfaltung einer jeden Studentin im Mittelpunkt des Studiums stehen. Diese akademische Ausrichtung bereicherte mich persönlich in hohem Maße und hat meine Denkweise erweitert.

Bibliothek & Ressourcen

Der Campus des Colleges macht das Studieren und Arbeiten sehr angenehm. Er ist mit alten Backsteinbauten und Seen angelegt. Die Bibliothek ist ebenfalls ein altes, prachtvolles Gebäude und bietet unfassbar viele Ressourcen. Computer stehen euch ausreichend in den Wohnhäusern, sowie in der Bibliothek zur Verfügung. Sie ist jeden Tag von 8Uhr bis 2Uhr morgens geöffnet und bietet ausreichend Platz und sogar ein Café. Ihr könnt euch von den anderen 4 Colleges in der Umgebung kostenlos Bücher bestellen und liefern lassen. Das Gros an Datenbanken macht die Recherche sehr interessant und im Hauptsaal der Bibliothek findet ihr auch immer eine helfende Hand. Was mir persönlich sehr gut gefallen hat, war der Bestand an deutschen Tageszeitungen (nur 2 Tage alt) und Zeitschriften (Spiegel). Außerdem durfte man in der Bibliothek essen und trinken, was die Konzentration an langen Lerntagen etwas erleichterte.

Job

Wie ihr vielleicht wisst, sind Austauschstudenten berechtigt, auf dem Campus einen kleinen Nebenjob zu haben. Wenn ihr darüber nachdenkt, einen solchen am College zu übernehmen, solltet ihr euch am deutschen Lehrstuhl vorstellen. Für seine Deutschkurse braucht der Lehrstuhl regelmäßig Tutoren. Das Büro für internationale Studenten wird euch dafür auch mit der Beantragung von Sozialversicherungsnummern helfen.

Wohn- und Lebenssituation

Das leibliche Wohl

Am Mount Holyoke College leben alle Studenten auf dem Campus. In den Annahmeunterlagen des Colleges erhalten Austauschstudenten eine Auswahl an Wohnhäusern, die sie in eine Präferenzliste setzen müssen. Zimmer werden schließlich im Lotterieverfahren vergeben, wobei Austauschstudenten in der Regel Einzelzimmer beziehen. Studenten sind nicht verpflichtet, die monatliche Essenspauschale zu kaufen, wenn sie sich selbst verpflegen möchten. Allerdings ist der nächste Supermarkt ungefähr 30 Gehminuten entfernt und nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Die Küchen in den Wohnhäusern sind nur minimal ausgestattet, sodass ich jedem empfehlen würde, die Essenspauschale zu bezahlen. Die Mensen bieten ausgewogenes Essen an und sind nicht mit McDonalds zu vergleichen. Außer den Kosten für Essen und Wohnen kommen auch in der Regel nicht viele andere Posten hinzu. Zum Essen gehört natürlich auch immer das sportliche Engagement. In dieser Hinsicht hat das Mount Holyoke College reichlich Vorsorge getroffen. Ein großes Sportzentrum mit Fitnessstudio, Schwimmbad, verschiedensten Sportfeldern, sowie einer Reitanlage ist auf dem Campus vorhanden.

Verkehrsmittel

Die 5 Colleges in der Region betreiben ein öffentliches Verkehrsnetz für Studenten. Die Busse fahren ca. 2x pro Stunde und bringen euch zu den anderen 4 Colleges und den nächstgrößeren Städten, Amherst und Northampton. Da die Busse allerdings von Studenten gefahren werden, ist auf ihre Pünktlichkeit nicht immer Verlass. Falls es euer Budget zulässt, würde ich euch raten, ein Auto zu kaufen. Am besten sucht ihr euch dazu noch einen weiteren Austauschstudenten und teilt euch die Kosten. Man sieht einfach viel mehr mit dem Auto.

Region & Umgebung

Die Landschaft von Western Massachusetts ist vergleichbar mit einigen Teilen Deutschlands. Auch das Klima ist sehr ähnlich, wobei es im Winter doch etwas mehr Schnee gibt. Das College befindet sich in einer ländlichen Gegend, wo viel Landwirtschaft betrieben wird. Außerdem ist es, politisch gesehen, eine recht liberale Region, in der die Bewohner viel Wert auf einen gesunden und nachhaltigen Lebensstil legen. Insbesondere Northampton beherbergt viele Künstler und Intellektuelle, was sich an den vielen interessanten Geschäften und Café erkennen lässt.

Boston/New York etc.

Ich habe mehrere Male die preiswerten Busverbindungen nach Boston (2 Stunden) und New York (3-4 Stunden) genutzt, um das Wochenende mit Freunden in den Metropolen zu verbringen und ein bisschen Sightseeing zu betreiben. Öfters haben mich auch Kommilitoninnen nach New York oder mit zu ihnen übers Wochenende genommen. Nachteilig ist es für eure deutschen Freunde, die euch besuchen wollen, da Mount Holyoke doch sehr abgeschieden liegt. Ihr könnt Freunde und Verwandte problemlos bei euch im Zimmer übernachten lassen. Ich habe sie jedoch gewöhnlich nicht am College, sondern in New York getroffen.

Telefon/ Bank & Co.

Bezüglich des Telefonierens ist es am Besten, ein Prepaid-Telefon zu kaufen und immer mit Minuten aufzuladen. Die Aufladekarten kann man in jedem Supermarkt kaufen. Für Telefongespräche nach Deutschland solltet ihr euch ein Skype-Konto einrichten, mit dem ihr via Internet Festnetztelefone und Handys auf der ganzen Welt preisgünstig anrufen könnt. Um einfacher Reisen oder andere Dinge bezahlen zu können, lohnt es sich, ein Bankkonto zu eröffnen. Mitarbeiter der Bank of America sind gewöhnlich in den ersten Tagen des Semesters auf dem Campus und helfen euch bei der Einrichtung eines kostenlosen Studentenkontos. Ein Konto bei der Bank of America hat folgende Vorteile:

  • Es gibt einen Geldautomaten direkt auf dem Campus.
  • Die Bank of America ist eine Partnerbank zur Deutschen Bank. Dadurch spart ihr euch die Gebühren für eine Auslandsabhebung.

Rückblick

Während meiner Zeit am Mount Holyoke College habe ich viele internationale Freundschaften geschlossen und bin in ein weltweites Netzwerk von ehemaligen Mount Holyoke Studentinnen aufgenommen worden. Ich kann theoretisch auf jedem Kontinent der Welt Freunde, Studenten und Professoren besuchen. Abschließend möchte ich alle Interessenten nochmals zu einer Bewerbung ermutigen, da es für mich eine unvergessliche Zeit war.

USA

zurück zur Länderseite

Studium im Ausland

zurück zur Einstiegsseite

Potsdamer Studierende

zurück zur Hauptseite