uni-potsdam.de

You are using an old browser with security vulnerabilities and can not use the features of this website.

Here you will see how you can easily upgrade your browser.

Wiebke Peter: Mein Auslandssemester an der UTS

Zu Beginn meiner Vorbereitungen habe ich mir die verschiedenen Partner Hochschulen der Uni Potsdam online angeschaut. Derzeit hat die Uni Potsdam vier Partnerschaften in Australien. (Newcastle, Melbourne, UTS Sydney, UNSW Sydney) Bei meiner Recherche habe ich mit fast allen internationalen Offices der Unis Kontakt aufgenommen. Zwar muss man sich so viel Arbeit nicht machen, allerdings stehen die Mitarbeiter jederzeit zur bei Fragen zur Verfügung und können meist alle Bedenken klären. Ich habe mich insbesondere nach der Kursauswahl erkundigt und geschaut welche Seminare mit meinen Potsdamer Kursen übereinstimmen für eine spätere Anerkennung der Leistung. Glücklicherweise kann man an allen Universitäten Lehramt studieren, sodass ich mich bei der Bewerbung nicht nur auf eine Bestimmte beschränken musste.


Studienfach: Lehramt Eng, D, Ma Schwerpunkt Primarstufe

Aufenthaltsdauer: 02/2015 – 08/2015

Gastuniversität: University of Technology, Sydney

Gastland: Australien

Autorin: Wiebke Peter

Der Bewerbungsprozess verlief eigentlich recht unkompliziert. Erst einmal musste man sich bei dem AAA an der eigenen Uni bewerben. Dann wird man zu einem 30 minütigen Auswahlgespräch eingeladen wo man im Großen und Ganzen sein Studienvorhaben im Ausland vorstellen sollte und Fragen dazu beantwortet. Nachdem man die Zusage für das Auslandssemester erhalten hat, bewirbt man sich dann bei der Gastuniversität im Ausland. Dieser Platz ist einem aber im Prinzip schon sicher, wenn man bereits eine Zusage von der Heimatuniversität hat. Letztendlich habe ich den Platz an der UTS erhalten, ganz im Herzen der Stadt.

Studienfach: Lehramt Eng, D, Ma Schwerpunkt Primarstufe

Aufenthaltsdauer: 02/2015 – 08/2015

Gastuniversität: University of Technology, Sydney

Gastland: Australien

Autorin: Wiebke Peter

Photo: Wiebke Peter

Visum & Versicherung

Das Studentenvisum (Temporary Student (class TU) Non-Award Sector, subclass 575 visa) wurde online beantragt, innerhalb von 2-3 Tagen per E-Mail zugeschickt und kostete Standpunkt Januar 2015 540.78 AUD. Für das Visum musste man sich bei der Overseas Student Health Cover über Medibank krankenversichern (Kosten 341.25AUD für 7 Monate). Diese Versicherung enthielt dann die Grundversorgung, bei welcher Besuche beim Uni Arzt mit inbegriffen waren. Manche Studierende haben allerdings noch eine extra Auslandskrankenversicherung abgeschlossen.

Photo: Wiebke Peter

Das Leben im Wohnheim

Zeitgleich mit der Bewerbung an der Gastschule habe ich mich dann auch für das Wohnheim der UTS angemeldet. Viele reisen zwar erst an und suchen sich vor Ort eine Unterkunft, aber ich wollte lieber die Wohnungsfrage von Vornherein geklärt haben.

Wer Lust hat viele Studierende aus den unterschiedlichsten Ländern der Welt kennen zu lernen, an Social Events teilzunehmen und gemeinsame Ausflüge zu unternehmen und ein richtiges „Community“ feeling zu bekommen, dem empfehle ich im Wohnheim zu leben. UTS Housing hat 4 verschiedene Wohnheim (Geegal, Gumal, Bulga, Yura). Ich habe im größten Wohnheim (Yura) gewohnt, welches am Zentralsten gelegen ist. Es ist ein Hochhaus direkt am Uni Gelände. In der ersten 7 Stockwerken befinden sich sogar Seminarräume- also näher an der Uni kann man eigentlich nicht wohnen. Außerdem ist Central Station und der Railway Square (zentraler Busbahnhof) nur wenige Minuten entfernt. Das Yura ist das modernste aller Wohnheime und ist mit Dachterrasse, BBQ Bereich, Computerraum, Study Rooms auf jeder Etage, Tischtennis- Freizeiträumen und allem ausgestattet. Es hängt immer ein Monatsplan aus mit Workshops fürs Studium, Speed Friending, Film- und Grillabenden, sodass es nicht schwer fiel Kontakte zu knüpfen.

Ich habe dort in einer 6- er WG mit 5 Australiern und 1 Inder gewohnt mit denen ich mich sehr gut verstanden habe. Zwar war das Zimmer ziemlich klein im Vergleich zu anderen Wohnheimen, aber das hat mich nicht weiter gestört, da man allgemein wenig Zeit im Zimmer verbringt. Das Highlight des Semesters war das Annual Dinner, eine große Veranstaltung, wo alle Bewohner auf ein 3 Gänge Dinner in einem Großen Uni Saal eingeladen wurden. Allgemein organisiert das Housing sehr viel für die Studenten (in Vergleich zu Deutschland) sodass sich der stolze Mietpreis trotzallem wirklich bezahlt macht!

Wer im Wohnheim wohnt muss allerdings wissen, dass das Housing strenge Regeln und Security Maßnahmen hat. Sogenannte „Social Gatherings“ müssen vorher angekündigt oder Übernachtungsgäste außerhalb des Wohnheims vorher angemeldet werden. Das Leben in UTS Housing war definitiv die beste Entscheidung für mich und hat unheimlich mein Semester an der UTS bereichert.

Das Studium an der UTS

Die UTS liegt sehr zentral in der Nähe von China Town und ist sehr gut zu erreichen. In Australien ist es so geregelt, dass man im Durchschnitt 3-4 Kurse in einem Semester belegt und pro Kurs 6-8 Credit Points erhält. Als Exchange Student muss man mindestens 18CP belegen. Ich hatte insgesamt 20CP (6,6,8) und somit 3 Kurse.

Ich belegte einen sehr interessanten Kurs „Global Englishes“, bei dem ich zwei Essays als Leistungsanforderung einzureichen hatte, einen „ Beginning Teaching“ Kurs am Kuring-gai Campus wo man im Semester 4 kleinere Abgaben hatte und ein Communication Seminar namens „Language and Discourse“ was mit 8 CP sehr zeitintensiv war. (Gruppenarbeit, wöchentliche Hausaufgaben, Präsentation, Essays, Sound File).

Insgesamt war ich sehr zufrieden mit meinen Kursen. Auch die Dozenten, Tutoren waren sehr kompetent, zuverlässig aber auch zuvorkommend und freundlich. Das Dozenten- Studenten Verhältnis ist sehr locker, sodass viele Dozenten mit Vornamen angesprochen werden wollen. (teilweise erhält man auch die Handy Nummer für inhaltliche Fragen). Die Universität ist sehr modern und top ausgestattet und bietet zudem Tutorien, UTS Help Kurse und Beratungstermine an. Man kann dann zu einer 15 oder 40 minütigen Konsultation gehen, um beispielsweise Tipps und Hinweise zu seiner Hausarbeit zu bekommen. Dies erwies sich für mich als recht hilfreich. Außerdem kann man sich in der Orientierungswoche beim UTS Clubs Day über alle Clubs Societies und Sport Teams informieren. Davon bietet die Universität eine riesige Auswahl an, sodass man sich bei den vielen Clubs gar nicht entscheiden kann, welchen man beitritt.

Kosten und Finanzierung

Wenn man nach Australien reist, sollte man sich schon bewusst machen, dass Australien sehr teuer ist. Nicht nur die Wohnkosten, sondern auch die Lebenskosten sind sehr hoch im Vergleich zu deutschem Standard. Dementsprechend verdienen die Australier aber auch viel mehr. Neben dem Auslandsbafög kann man unter anderem das PROMOS Stipendium für finanzielle Unterstützung beantragen. Außerdem darf man auch mit dem Studentenvisum arbeiten, sodass ich mir nebenbei mit Deutsch Nachhilfe Stunden und Babysitting ein bisschen Geld dazu verdienen konnte.

Öffentliche Verkehrsmittel

Der Vorteil wenn man im Housing untergebracht ist, ist dass man Uni, Supermärkte, Restaurants etc. zu Fuß erreichen kann. Zudem fährt in der Innenstadt der Bus 555, welcher für alle kostenfrei ist. Sonst benutzt man die OPAL Karte, welche man für Bus, Bahn und Fähre nutzen kann und wie eine Prepaid Karte an fast jedem Kiosk (7- Eleven) aufladen kann. Wichtig ist, dass man Tap On und Tap Off nicht vergisst! Beim Ein- und Aussteigen des Buses die Karte immer an das Gerät halten, damit auch nur so viel Geld abgebucht wird, wie man auch gefahren ist. Jeden Sonntag hat OPAL ein Angebot, dass man pro Tag nur 2.50AUD bezahlt und somit alle Verkehrsmittel für diesen einmaligen Preis benutzen darf.

Bankgeschäfte

In der Vorbereitung meines Auslandssemesters habe ich mir viel zu viele Gedanken über eine Neueröffnung eines Kontos in Australien gemacht! Dabei war es letzendlich sehr einfach und unkompliziert. Ich kann jedem die „Commonwealth Bank of Australia“ ans Herz legen, die auch fast jeder hatte, den ich kannte. Commonwealth Bankautomaten gibt es überall in Australien an jeder Ecke und man kann eigentlich überall damit bezahlen. (man bezahlt eher mit Karte als Bar Geld) Für Studenten ist das Konto zudem kostenlos.

Außerdem erhält man eine App, mit der man seinen aktuellen Kontostand überprüfen kann und sehr leicht Geld überweist. Ich habe dann eine große Summe von meinem deutschen Konto überwiesen, sodass ich nur einmal Transfer Gebühren zahlen musste. Die Beratung ist wirklich hervorragend und auch die Kontoschließung und Restgeldauszahlung war problemlos und hat nur 15 Minuten gedauert.


Rückblick

Insgesamt kann ich rückblickend sagen, dass ich in Sydney mein bestes Studiensemester erlebt habe. Ich habe so viele tolle Menschen kennen lernen, bei klasse Dozenten in einer weltbekannten Uni lernen dürfen. Ich hatte die Chance mit australischen Studenten in einem super modernen Wohnheim direkt am Campus zu leben und einen Einblick in das wunderschöne Land und seine Kultur zu bekommen. Ich habe mich in Sydney sehr wohl gefühlt und kann jedem wärmstens ein Auslandssemester an der UTS weiterempfehlen.

Australien

zurück zur Länderseite

Studium im Ausland

zurück zur Einstiegsseite

Potsdamer Studierende

zurück zur Hauptseite