uni-potsdam.de

You are using an old browser with security vulnerabilities and can not use the features of this website.

Here you will see how you can easily upgrade your browser.

Mein Auslandssemester an der La Trobe University

Die La Trobe University ist eine Universität in Melbourne im australischen Bundesstaat Victoria und bietet für Bachelor- und Masterstudiengänge verschiedene Kurse und Seminare in den Fakultäten Arts, Social Science, Commerce, Health und Engeneering an. Dabei steht vor allem die große Auswahl an geisteswissenschaftlichen Kursen im Vordergrund. Die Universität selber liegt im Vorort Bundoora und ist somit nach etwa 50 Minuten Fahrtzeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Melbourne aus erreichbar. Gelegen im Grünen wirkt sie wie eine kleine grüne Oase, die sogar ihren eigenen Känguru Zoo betreibt.

Einzureichende Bewerbungsunterlagen, um sich für einen Platz an der La Trobe University oder einer anderen Partnerhochschule in Australien zu bewerben, sind ein Motivationsschreiben, ein Lebenslauf, eine Leistungsübersicht bisher erbrachter Studienleistungen, ein Sprachnachweis (TOEFL, DAAD, etc.), ein Empfehlungsschreiben eines Dozierenden.



Studienfach: Anglistik/VWL

Aufenthaltsdauer: 7/2016 - 11/2016

Gastuniversität: La Trobe University Melbourne

Gastland: Australien

Die Kontaktaufnahme zur La Trobe University lief über das International Office an der Universität Potsdam. Alle Bewerbungsunterlagen wurden direkt weitergeleitet. Via E-Mail gab es etwa zwei Monate vor Studienbeginn ein ausführliches Informationsheft vonseiten der La Trobe, das alle nötigen Fragen bezüglich Terminen, Fristen, Anreise, Belegung von Kursen, Wohnen etc. erklärte.

Studium an der Gastuniversität

Jeder Exchange Student an der La Trobe University ist verpflichtet, die maximale Kurswahl pro Semester zu belegen und nicht weniger als 80% Anwesenheit vorzuweisen. Bei Missachtung der Kursanzahl oder der Anwesenheitspflicht droht das jeweilige Studentenvisum, seine Gültigkeit zu verlieren. Als volles Studium definiert die La Trobe eine Belegung von 4 Kursen (nicht mehr und nicht weniger), die jeweils 15 Leistungspunkte mit sich bringen.

Trotz Präferenzangaben in der Online-Bewerbung hat jeder Austauschstudent an der La Trobe University die Möglichkeit, seine Kurse vor Ort noch einmal neu zu wählen, eventuell zu ändern oder sie zu bestätigen. Während der Orientation Week vor Semesterbeginn gibt es für jeden einzelnen Studenten eine individuelle Beratung zur Kursanmeldung. Zusammen mit einem Ansprechpartner der La Trobe kann man so seinen Stundenplan zusammenstellen und weitere Fragen klären.

Die Anforderungen und Leistungsbewertungen in Australien unterscheiden sich sehr von denen in Deutschland. Das Studiensystem selbst nennt sich „ongoing grading process“ und ist eher verschult. Jede einzelne Seminarnote stellt sich aus mindestens vier bis fünf Assessmentkomponenten zusammen, die letztendlich zusammen gerundet eine Endnote ergeben.  Neben einer finalen Klausur ist es in Australier üblich, zusätzliche Seminararbeiten während des Semesters zu schreiben (teilweise individuell, teilweise in Gruppenarbeit). Zusätzlich werden Lernstoffe auf wöchentlicher Basis durch benotete Online-Tests geprüft. Als Student in Australien ist man also immer beschäftigt und wird durchgängig benotet. Die Noten in Australien werden in Prozentangaben angegeben, wobei 100 Prozent die beste Note darstellen. In den meisten Fachbereichen sind 90-100 % allerdings nur schwer zu erreichen. 50 % sind zum Bestehen notwendig. Ein Überblick erläutert im Folgenden eine grobe Umrechnung nach Deutschland.

Note Uni Potsdam                    Note Australien

1,0                                           100-85

1,3                                           84-80 

1,7                                           79-76 

2,0                                           75-72 

2,3                                           71-68 

2,7                                           67-64 

3,0                                           63-59 

3,3                                           58-55 

3,7                                           54-52 

4,0                                           51-50 

5,0                                           <50

Das Studienklima ist ein sehr offenes und gruppenorientiertes Zusammenarbeiten. Viele Leistungsnachweise werden in der Gruppe bewertet, um Studierende zusammen zu bringen. Auch die Kurse und Übungen (abgesehen von großen Vorlesungen) sind auf eine Maximalanzahl von 20 Teilnehmern gehalten.

Die Betreuung von Studierenden an der La Trobe ist ausgezeichnet. Für jedes Anliegen gibt es ein durchgehend geöffnetes „Ask La Trobe Team“, das sich um alles kümmert oder einen im Einzelfall weiterleitet. Kommunikation zu Studierenden wird in Australien als sehr wichtig eingestuft, weswegen auch Dozierende viel Zeit investieren und E-Mailkontakt halten, um den Studierenden beizustehen.

Die technische Ausstattung der La Trobe University ist auf einem sehr hohen Niveau. Jede Vorlesung wird videotechnisch mitgeschnitten und anschließend im Intranet hochgeladen. Es ist für Studierende, die eine Vorlesung verpassen sollten, also möglich, die jeweilige Vorlesung „nachzuholen“. Alle Räume sind mit digitalen Hilfsmitteln wie z. B. Computern oder Smartboards ausgestattet.  Für Studierende gibt es in der Bibliothek eine große Anzahl an Microsoft und Apple Computern inklusive Drucker, die man täglich bis Mitternacht benutzen kann.

Studienfach: Anglistik/VWL

Aufenthaltsdauer: 7/2016 - 11/2016

Gastuniversität: La Trobe University Melbourne

Gastland: Australien

Kontakte zu einheimischen und ausländischen Studierenden

Die La Trobe University kümmert sich sehr fürsorglich um alle Austauschstudierenden und bringt alle Neulinge zusammen. In den ersten zwei Wochen der Orientierungsphase werden vonseiten der La Trobe viele Veranstaltungen angeboten, um seine neuen Kommilitonen kennenzulernen und Freunde zu finden. Von gemeinsamen Mittagessen bis zu Melbourne Erkundungsstadttouren gibt es einige Möglichkeiten, um mit sowohl einheimischen wie auch ausländischen Studierenden in Kontakt zu treten.

Sprachkompetenz vor und nach dem Auslandsaufenthalt

Meine Sprachkompetenz in Englisch hat sich während meines Auslandsaufenthaltes auf jeden Fall stark verbessert und ist spürbar sicherer.

Wohn- und Lebenssituation

Ich persönlich habe auf dem Campus im Studentenwohnheim gelebt, um mir unter anderem den langen Anfahrtsweg aus Melbourne zu ersparen. Per Bus und Zug braucht man direkt aus Melbourne Central fast eine Stunde Anfahrtsweg, der auch leider pro Strecke etwa 3-4 € kostet. Anders als in Deutschland werden die Kosten für öffentliche Verkehrsmittel nicht übernommen. Die Unterbringung im Studentenwohnheim gibt es sowohl als Cateringversion inklusive Mahlzeiten oder auch als billigere Variante mit Küchenausstattung, in der man sich selber verpflegt. Man wohnt direkt auf dem grünen Campus und erreicht alle Lehrgebäude innerhalb weniger Minuten. Als Wohnausstattung bekommt man ein kleines Zimmer mit Bett (inklusive Bettwäsche, Decken und Kopfkissen), Schreibtisch, Schrank und natürlich einem Internetanschluss. 10 Studierende teilen sich jeweils eine Küche. Besteck, Geschirr und Kochutensilien sind leider nicht vorhanden und müssen gekauft werden. Zusätzlich gibt es frei nutzbare Waschräume mit genügend Waschmaschinen und Trocknern.  Die monatliche Miete in der einfachsten Version des Studentenwohnheims kostet hierbei grob 600 € im Monat (je nach Wechselkurs).

Im Studentenwohnheim zu wohnen, war für mich die ideale Entscheidung. Innerhalb von wenigen Tagen lernte ich unzählige Studierende aus der ganzen Welt kennen. Die La Trobe teilt alle internationalen Studierenden absichtlich auf die gleichen Gebäude auf. Ich lernte während meiner ganzen Zeit an der La Trobe den Großteil von neuen Freundschaften im Studentenwohnheim und nicht an der Uni selber kennen. Es gibt unzählige Events für alle auf dem Campuswohnende wie z. B. gemeinsame Abendessen oder Sportturniere. Die La Trobe legt Wert auf Nachtruhe unter der Woche und garantiert allen Studierenden einen ruhigen Schlaf. Zum Wochenende öffnet schließlich die Campus-eigene Bar und der Campus verwandelt sich in ein Zentrum des Nachtlebens.

Die öffentlichen Verkehrsmittel in Melbourne sind leider nicht sehr modern, langsam und teuer. Melbourne verfügt über ein gut ausgebautes Straßenbahn- und Busnetz. Allerdings muss man mit Verspätungen rechnen und muss besonders den Berufsverkehr bedenken, der alles zum Stocken bringt. Exchange Students der La Trobe University können einen Studentenrabatt beantragen und sich 20 % des eigentlichen Fahrtpreises sparen. Angenommen, man würde von Melbourne Central zur Universität pendeln, müsste man jedoch trotzdem etwa 4-5 € Fahrtkosten mit einkalkulieren. Unter der Woche fahren die öffentlichen Verkehrsmittel bis etwa 1 Uhr morgens, am Wochenende fahren die Straßenbahnen durch.

Jeder Studierende in Melbourne kann kostenlos bei der Commonwealth Bank ein Girokonto eröffnen und dieses gebührenfrei während seines Aufenthaltes nutzen.

Als Voraussetzung für ein Studentenvisum in Australien verlangt die Migrationsbehörde von Australien den Abschluss einer australischen Auslandskrankenversicherung. Für ein Semester zahlt man etwa 300 €. Der Abschluss dieser Versicherung wird ausschließlich über die australische Partneruniversität organisiert und geregelt. Dies bedeutet, dass man letztendlich die Gebühren für die Krankenversicherung auch an die jeweilige Universität zahlen muss.

Die Lebenshaltungskosten sind enorm hoch in Melbourne. Für Miete sollte man grob 600 € einplanen, für Lebensmittel etwa 300 € im Monat, sofern man selber kocht, für öffentliche Verkehrsmittel hängt es stark davon ab, ob man in der Stadt wohnt und pendelt oder auf dem Campus lebt. Alle weiteren Ausgaben für Handyverträge, Ausflüge, Barbesuche und Reisen muss man sich gut einteilen. Ein Kaffee kostet etwa 3 €, ein Abendessen in einem einfachen Restaurant 20 €, ein Bier (0,33) 6-8 €, ein 30-tägiger Handyvertrag 20 €. Insgesamt sollte man 1000 € im Monat zur Verfügung haben. Viele Studierende nehmen sich vor, in Australien parallel zu arbeiten und scheitern schließlich am Zeitmanagement. Das Studiensystem ist sehr zeitintensiv und wird oft unterschätzt. Ich persönlich rate von einem Nebenjob ab.

Die Freizeitangebote in Melbourne sind vielfältig. Allerdings auch oft teuer aufgrund von Anfahrtsgebühren oder Eintrittspreisen. Die La Trobe University bietet allerdings unzählige Freizeitklubs an, die sowohl Sportmöglichkeiten, Ausflüge wie auch politisches Interesse abdecken.


Rückblick

Im Rückblick kann ich allen zukünftigen Studierenden raten, auf dem Campus zu wohnen. Ich hatte eine sehr erlebnisreiche Zeit und bereute es zu keiner Zeit, einige Kilometer entfernt von Melbourne zu sein. Der Großteil aller Austauschstudierenden bleibt auf dem Campus, da es der perfekte Ort ist, neue Studierende zu treffen und in Kontakt zu kommen. Meiner Erfahrung nach war es sogar eher schwierig für Studierende, die sich in Melbourne selber eine Wohnung gesucht hatten, Anschluss zu finden und einige sind schließlich nach Semestereintritt doch noch auf den Campus gezogen.

Australien

zurück zur Länderseite

Studium im Ausland

zurück zur Einstiegsseite

Potsdamer Studierende

zurück zur Hauptseite