uni-potsdam.de

You are using an old browser with security vulnerabilities and can not use the features of this website.

Here you will see how you can easily upgrade your browser.

Studienabschlussbeihilfe-StipendiatInnen 2012/13

Pierre Vicky Sonkeng Tegouffo

„Mein gesellschaftliches Engagement ermöglichte mir, mich sprachlich weiterzuentwickeln, eine sichere Orientierung im Studienfach und ein selbstbewusstes Auftreten als Mensch ausländischer Herkunft in der Mehrheitsgesellschaft zu erlangen.“ - Gut Ding will Weile haben…

Photo: Pierre Vicky Sonkeng Tegouffo

…auf Grund fehlender sozialer Kontakte und der fremden Studienpraxis gestalteten sich die ersten Semester seines Politikwissenschaftsstudiums für Pierre Vicky Sonkeng Tegouffo trotz aller Bemühungen schwierig, weswegen er sich in die kamerunische Gesellschaft Berlins zurückzog. Hier offenbarten sich ihm Missstände bei den Lebensbedingungen von Flüchtlingen und Asylsuchenden – ein Umstand, der eine Mitarbeit in der Flüchtlingsinitiative Berlin/Brandenburg und der Afrikanischen Studenten Union bewirkte. Hier erlebte Herr Sonkeng Tegouffo sehr aktiv Politik in der Praxis und wurde dafür konsequent als einer der engagiertesten BerlinerInnen im Rahmen der Hauptstadt-Kampagne Be Berlin ausgezeichnet sowie zum Studierendenvertreter des DAAD-Kuratoriums und stellvertretenden Bundessprecher des Bundesverbandes Ausländischer Studierender e.V. gewählt.

Mit seinem Engagement erstarkten Selbstvertrauen und sprachliches Niveau, sodass er den Großteil seines Studiums letztendlich gut und schnell gemeistert hat. Um sich voll auf seine Abschlussarbeit konzentrieren zu können, musste Herr Sonkeng Tegouffo auf anspruchsvolle Nebentätigkeiten, wie z.B. seine Mitarbeit bei der Studierendenvertretung der Universität Potsdam, verzichten. Für den Zeitraum zur Realisierung seines sehr persönlichen Diplomthemas "Politische Partizipation von MigrantInnen am Beispiel von Menschen kamerunischer Herkunft in Berlin" wird Herrn Sonkeng Tegouffo deshalb gern die Studienabschlussbeihilfe gewährt.

Photo: Pierre Vicky Sonkeng Tegouffo

Byron Carrasco Jacome

Der Ecuadorianer Byron Carrasco Jacome kam 2007 nach Deutschland und studiert seit Oktober 2010 an der Universität Potsdam das Fach Musik in Kombination mit dem Fach Spanisch auf Lehramt. Die deutsche Kultur hat den Studierenden von Kindheit an gereizt. Heute lebt er den kulturellen Austausch und ist sehr glücklich darüber, in Deutschland gute und wichtige Freunde gewonnen zu haben.

Photo: Byron Carrasco Jacome

Der Enthusiasmus, den er für sein Studium zeigt, beeindruckt seine Lehrkräfte: „Byron ist ein aufgeschlossener und zielstrebiger Student, der sehr hohe Anforderungen an sich selbst stellt. Kontinuität und Planmäßigkeit in seiner Arbeitsweise zeichnen ihn aus. […] Mit Freude und Begeisterung gestaltet Byron künstlerische Programme und nutzt jede Öffentlichkeitsarbeit, um Aufführungssicherheit als Solist zu gewinnen und gleichzeitig seine nationale Kultur in Deutschland zu vermitteln. […] Byron arbeitet sehr konzentriert und ist durch seine künstlerischen Erfolge für viele Kommilitonen ein Vorbild.“ (Petra Neuhaus).

Byron Carrasco bringt sich sowohl in studienimmanente als auch in externe künstlerische Projekte mit ein, so z.B. bei der „Langen Nacht der Wissenschaften“ oder bei der 49. Berliner Gesangswissenschaftlichen Tagung, wo er lateinamerikanische Gesänge präsentierte. Für die Verstärkung des künstlerischen Austauschs beider Länder sorgt eine deutsch-ecuadorianische Musikband namens "Musicalle", die Byron Carrasco gegründet hat.

Verbindet sich Hingabe zusätzlich mit sehr guten Leistungen, wie Dr. Büttner zu berichten weiß: „Herr Carrasco gehört zum ersten Drittel meiner leistungsfähigsten Studierenden“, ist es nur recht, wenn Herr Carrasco zusätzliche Unterstützung erhält. So konnte er sich zwar neben dem Beistand seiner Familie durch interessantes studiennahes Arbeiten als Nachhilfelehrer für Spanisch- und Gitarrenunterricht finanzieren, doch wünscht er sich eine fokussiertere Endphase seiner Ausbildung.

Photo: Byron Carrasco Jacome

Diallo Abdoulaye

Herr Diallo Abdoulaye hat seine Wurzeln in Mauretanien. Schon seit seiner Schulzeit reizt es ihn, physikalische Zusammenhänge zu verstehen und zu ergründen. Folgerichtig ist sein naheliegender Wunsch, einen Platz in der Forschung zu bekommen.

Photo: Diallo Abdoulaye

Dieses Ziel ist nun fast erreicht, denn in diesem Semester schreibt Herr Abdoulaye an seiner abschließenden Diplomarbeit im Fach Physik: „Bugoluibov modes at edges of a BEC“. „Seine Arbeit befasst sich mit Fragestellungen, die eng an aktuelle Forschungsprojekte […] in der wissenschaftlichen community angelehnt sind.“ (Betreuer Dr. C Henkel).

Während seines Studiums hat Diallo Abdoulaye die Studienanfänger seiner Fakultät bei der Orientierung unterstützt und ihnen bei Mathematik- und Physikaufgaben geholfen.

Seitdem er in Deutschland lebt und studiert, ist Diallo Abdoulaye ohne weitere Unterstützung auf die zeitintensive Ausübung verschiedener Nebenjobs angewiesen gewesen. Mit der nun erteilten finanziellen Unterstützung durch den DAAD wird es ihm möglich sein, sich voll und ganz auf das Meistern numerischer Methoden und analytischer Rechnungen zu konzentrieren und so zeitnah seinen wertvollen Beitrag zur Wissenschaft geleistet zu haben.

Photo: Diallo Abdoulaye

Albyginesth del Valle Ponce Valladares

Frau Albyginesth del Valle Ponce Valladares kommt aus Venezuela und studiert seit dem Sommersemester 2006 an der Universität Potsdam Spanische Philologie und Betriebswirtschaftslehre mit dem Bestreben, noch dieses Jahr den Abschluss zu erlangen.

Photo: Albyginesth del Valle Ponce Valladares

Ponce Valladeres bringt ihren Unterhalt mit mehreren Jobs fast ausschließlich selbst auf, wodurch ihr Studium trotz außerordentlichem Engagement und Ehrgeiz zu leiden hatte.

Die Unterstützung hat sie für ihre guten Leistungen, Motivation und zielstrebigen Charakter während des Studierens verdient. Dem Akademischen Auslandsamt wurden im Jahr 2013 von unserem ehemaligen Vizepräsidenten Prof. Dr. Dieter Wagner Mittel für ein zusätzliches Abschlussbeihilfestipendium zur Verfügung gestellt, welches Frau Ponce Valladares zuerkannt wurde. Wir hoffen, dass die finanzielle Beihilfe ihre Belastungen mindern wird, und Frau Ponce Valladares sich so auf ihren ersehnten Abschluss konzentrieren kann.

Photo: Albyginesth del Valle Ponce Valladares

Maria Schwerin

Maria Schwerin kann sich im Wintersemester über die Studienabschlussbeihilfe des DAAD freuen. Sie vereinbart Familie und Studium und erzielt dabei hervorragende akademische Leistungen. Maria Schwerin studiert seit vier Jahren in Deutschland. Davor hatte sie in Russland ein Studium als Lehrerin für Russisch, russische Literatur und Deutsch als Fremdsprache abgeschlossen. In Potsdam studiert sie Russisch und Musik auf Lehramt (Gymnasialstufe).

Photo: Maria Schwerin

Viel Geduld und Kraft sind gefordert, um das Studium sowie die lebensnotwendigen Nebenjobs mit der Familie, der Erziehung ihres kleinen Sohnes unter einen Hut zu bringen, jedoch gibt die Familie auch Halt. In ihrem Studium erzielt Maria Schwerin hervorragende Leistungen. Ihre Professoren sind nicht nur von ihrer fachlichen Kompetenz, sondern auch von ihrer Zielstrebigkeit und ihrem Ehrgeiz beeindruckt. Ihre disziplinierte und wissenschaftlich kompetente Arbeitsweise ist dabei nicht ihre einzige Stärke. Sie tritt sehr kollegial und offen auf und beweist dabei eine außergewöhnliche Teamfähigkeit.

Mit dem Zeugnis der Universität Potsdam werden sich ihr neue Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt eröffnen, weshalb ein schneller Abschluss des Studiums für sie oberste Priorität hat. Durch die Studienabschlussbeihilfe rückt dieses Ziel nun in greifbare Nähe.

Photo: Maria Schwerin

Natia Gabechava

"Ich möchte alle Studienanfänger/innen dazu ermutigen, nicht vor technischen Fächern zurückzuschrecken, wenn sie auch am Anfang sehr kompliziert erscheinen mögen."

Photo: Natia Gabechava

Der Mut, neue Wege zu gehen, zahlt sich aus – und Natia Gabechava hat zwei mutige Entscheidungen getroffen: nach Deutschland zu kommen und ein ungewöhnliches Studium aufzunehmen.

In ihrer georgischen Heimat hatte die Studentin den Bachelorabschluss zur Philologin, Deutschlehrerin und Übersetzerin erzielt. Sie beschloss, ihr Studium in Deutschland fortzusetzen, um ihre Deutschkenntnisse weiter zu vertiefen. In Potsdam studiert sie im Magisterstudiengang Germanistik und Informatik. Diese außergewöhnliche Fächerkombination war ein großes Wagnis – Natia Gabechava interessierte sich zwar sehr für die Informatik, hatte aber keinerlei Vorkenntnisse auf diesem Gebiet. Der Anfang des Studiums war entsprechend beschwerlich – aber mit Fleiß und viel Durchhaltevermögen hat sie das Fach für sich erschlossen und schreibt jetzt sogar ihre Magisterarbeit im Zweitfach Informatik.
Seit sie in Deutschland lebt, steht die Studentin finanziell auf eigenen Beinen. Ihren Lebensunterhalt verdient sie als wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Informatik sowie als studentische Hilfsmitarbeiterin in einer Diakonischen Einrichtung.

Frau Gabechava erzielte in der Informatik sehr gute Leistungen und fiel durch ihr engagiertes Auftreten und ihre außergewöhnliche Auffassungsgabe auf. Ihre Kommilitonen konnten immer auf ihre Unterstützung bei der Bearbeitung von Aufgaben zählen. Nicht zuletzt deswegen wurde ihr die Beihilfe des DAAD zugesprochen, die es ihr möglich macht, sich in der Schlussphase ihres Magisterstudiums ganz auf die anstehenden Prüfungen und auf ihre Abschlussarbeit konzentrieren zu können.

Photo: Natia Gabechava

Slaheddine Mohamed Manoubi

Slaheddine Mohamed Manoubi lebt seit sieben Jahren in Deutschland und studiert in Potsdam Betriebswirtschaftslehre. Sein Studium hatte er in seiner tunesischen Heimat begonnen, hat dann aber den mutigen Entschluss gefasst, es an einer deutschen Universität fortzusetzen.

Photo: Slaheddine Mohamed Manoubi

In Deutschland hat Herr Manoubi seinen Lebensunterhalt stets selbst verdient und in Berlin auf diese Weise wertvolle Einblicke in die Gastronomie und in den Marketingsektor erhalten, die für sein Studium mehr als nützlich waren. Das Diplomstudium von Herrn Manoubi geht nun in die Schlussphase. Seine Abschlussarbeit verfasst er zum Einfluss politischer Motive auf Kaufentscheidungen von Konsumenten. Mit dieser Arbeit möchte er nicht nur den Grundstein für einen erfolgreichen Start in das Berufsleben legen, sondern auch einen wichtigen Beitrag zur wissenschaftlichen Forschung im Bereich des Marketing leisten.

Mit der Hilfe von der Studienabschlussbeihilfe kann er sich nun ganz auf die Anforderungen seines Studiums und seine ehrgeizigen Ziele bei der Diplomarbeit einstellen und deutlich unbeschwerter forschen und arbeiten.

Photo: Slaheddine Mohamed Manoubi