uni-potsdam.de

You are using an old browser with security vulnerabilities and can not use the features of this website.

Here you will see how you can easily upgrade your browser.

Jewish Memory in Comic Book Art

Ringvorlesung BILDNIS MACHEN - JUDENTUM UND KUNST

Von den nicht wenigen Behauptungen über das Judentum hält sich diese seit Jahrhunderten: Das Judentum stehe auf Grund religiöser Traditionen den bildenden Künsten ablehnend gegenüber und habe in seiner Geschichte keine eigene Kunst oder ein spezifisches Kunstverständnis hervorgebracht. Es vertrete eine Kultur der Bildlosigkeit.

Diese Aussage hat selbst eine eigene Geschichte. Schon in der Antike begründeten jüdische Gelehrte mit der behaupteten Bildlosigkeit ein signifikantes Unterscheidungsmerkmal zu anderen religiösen Gruppen. Doch geschah die Rede von der Bildlosigkeit auch und gerade dort, wo man Werke der bildenden Künste – sei es in Synagogen, sei es in der Buchmalerei, sei es in privaten Räumen – sehen konnte.

In der Haskala taucht der Gedanke auf, die Bildlosigkeit des Judentums erweise seine religiöse Aufgeklärtheit. Im Arsenal des Antisemitismus wurde nun die Vorstellung von der Bildlosigkeit rassistisch verzerrt: Das Judentum sei unfähig, Kunst zu schaffen.

It speaks

Hetty Berg

Event Type

Ringvorlesung

Subject Field

Jüdische Studien

Faculty

Zentrale Universitätseinrichtungen

Date

Begin
07.12.2017, 18:15
End
07.12.2017, 20:00

Organizer

Selma Stern Zentrum für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg

Location

Selma Stern Zentrum für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg
Sophienstr. 22 a
10178 Berlin

Contact

Dr. Monika Schärtl
Sophienstraße 22a
10178 Berlin

Phone 030209366311