Logo der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät


Profilbereich "Funktionelle Ökologie und Evolutionsforschung"

Lehre

Die Professuren des Profilbereiches bieten eine umfangreiche und gezielte Spezialisierung für Studierende der Biowissenschaften an. So haben Bachelor-Studierende die Möglichkeit, sich im Bereich "Organismische Biologie" zu spezialisieren, während Master-Studierenden der Abschluss MSc für Ökologie, Evolution und Naturschutz angeboten wird.

Zur Stärkung der Evolutionsbiologie wurde die von der VW-Stiftung finanzierte interdisziplinäre Ausbildungsinitiative Evolution across Scales ins Leben gerufen. An der Universität Potsdam wird somit ein fachübergreifendes und umfangreiches Lehrangebot zur Evolutionsbiologie offeriert. 

In der Promotionsförderung ist der Profilbereich derzeit federführend bei zwei Initiativen: dem Promotionsprogramm Klimaplastischer Naturschutz (in Kooperation mit der Fachhochschule Eberswalde) und der Graduierteninitiative UPGradE Ecological Modelling. Darüber hinaus ist der Profilbereich am DFG-Graduiertenkolleg 1364 Shaping Earth´s Surface in a variable Environment der Geowissenschaften beteiligt.

In Gülpe, der ökologischen Station der Universität Potsdam, befinden sich Labore, Unterrichtsräume, eine umfangreiche Ausrüstung für Boden- und Vegetationsuntersuchungen, eine Wetterstation und vieles mehr, um angewandt forschen und arbeiten zu können.

 

Masterstudiengang: MSc Ökologie, Evolution und Naturschutz

Seit dem Wintersemester 2008/2009 wird in Potsdam ein neues viersemestriges forschungsorientiertes Masterstudium im Bereich der organismischen Biologie angeboten. Neben der Vermittlung des aktuellen Kenntnisstandes in den unterschiedlichen Spezialgebieten der Ökologie, der Evolutionsforschung und des wissenschaftlichen Naturschutzes steht ein breites Spektrum moderner Forschungsmethoden im Mittelpunkt der Ausbildung.

 

Masterstudiengang: MSc Biochemie und Molekularbiologie

Der Masterstudiengang Zelluläre und Molekulare Biologie richtet sich an Studierende, die sich für dynamische Prozesse und deren Regulation in Zellen und Organismen interessieren. Es handelt sich um einen forschungsorientierten Masterstudiengang. Absolventen des Studiengangs bieten sich Beschäftigungsmöglichkeiten in der akademischen und industriellen Forschung, aber auch in nationalen und internationalen Behörden und Verwaltungseinrichtungen. Das Masterstudium vermittelt den Studierenden vertiefte Kenntnisse der molekularen, zellulären und physiologischen
Biologie. Neben vielfältigen experimentellen Verfahren werden die für ihre Interpretation erforderlichen theoretischen Kenntnisse vermittelt.

 

Logo Evolution across Scales

Ausbildungsinitative für Masterstudierende - Evolution across Scales

Das übergeordnete Ziel der Evolution across Scales Initiative ist die Förderung der evolutionären Lehre in den Biowissenschaften sowie anderen Naturwissenschaften, inklusive der Geowissenschaften und der theoretischen Physik

Die Initiative integriert zwei zentrale Forschungsfelder, welche beide in Potsdam eine starke wissenschaftliche Basis haben:

  1. Genomik, Metabolomik und die unterstützende Bioinformatik (ermöglichen eine genomweite Analyse molekularer Vorgänge in Modellorganismen) und
  2. Geowissenschaften und Klimafolgenforschung (liefern eine hervorragende Möglichkeit, die Wechselwirkung zwischen Biosphäre und Geosphäre zu studieren)

Die Integration dieser Wissenschaften in ein gemeinsames evolutionsbiologisches Programm wird durch vier sich gegenseitig ergänzende Maßnahmen erreicht:

  1. die Integration relevanter theoretischen, genomischen und geowissenschaftlichen Wissens in die bereits bestehenden Lehrpläne der Biowissenschaften (Masterstudiengänge Ökologie, Evolution und Naturschutz, Zelluläre und molekulare Biologie, Biochemie, Bioinformatik und Lehramt Biologie
  2. ein intensives Trainingsprogramm für besonders interessierte Masterstudierende der „Evolution across Scales Core Group“
  3. Export von State-of-the-Art Evolutionsbiologie-Modulen in andere Naturwissenschaften, insbesondere in die Geowissenschaften, Physik und Bioinformatik
  4. Stimulation weiterer interdisziplinärer Forschung über die Evolution unter Biologen, Geowissenschaftlern und Physikern durch gemeinsame Lehrveranstaltungen

 

Kooperatives Promotionsprogramm Klimaplastischer Naturschutz

Mit dem kooperativen Promotionsprogramm Klimaplastischer Naturschutz wird ein inhaltlicher Rahmen für einen Austausch verschiedener Forschungsprojekte und eine koordinierte Ausbildung von Nachwuchswissenschaftlern im Bereich „Erhaltung der Biodiversität unter den Bedingungen des beschleunigten Umweltwandels” konzipiert und implementiert. Die Dissertationsprojekte werden in enger Vernetzung der beteiligten Hochschulen (Universität Potsdam und Fachhochschule Eberswalde) und Institute durchgeführt. Zusätzlich werden die Doktoranden durch ein begleitendes Curriculum sowohl fachlich als auch in berufsqualifizierenden Schlüsselkompetenzen geschult. Finanziell wird das Projekt vom Land Brandenburg und der Europäischen Union finanziert.

 

UPGradE

UPGradE ist ein interdisziplinäres Forschungs- und Ausbildungsprogramm. Es befasst sich mit unterschiedlichen ökologischen und evolutionären Aspekten im Hinblick auf die Reaktion von Populationen, Arten und Gemeinschaften auf globale Umweltveränderungen. UPGradE unterstützt vier Promotions-Projekte mit Stipendien. Die Projekte verbinden die jüngsten Entwicklungen in der theoretischen Ökologie genauso wie Prozess-basierte und statistische ökologische Modellierung. UPGradE verbessert die Ausbildung von Stipendiaten und Assoziierten in der ökologischen Modellierung und ist der Beginn für eine größere Forschungs-Trainings-Gruppe zur "Modellierung organismischer Reaktionen auf eine Welt im Wandel".

 

DFG Graduate School 1364: Shaping Earth's Surface in a Variable Environment

Das wichtigste Forschungsthema dieser Graduiertenschule ist die Interaktion zwischen Tektonik und Klima in der Gestaltung der Erdoberfläche in verschiedenen Längen und Zeitskalen. Darüber hinaus die Untersuchung der Auswirkungen dieser Prozesse auf die Biosphäre ein integraler Bestandteil.

Die regionale Basis für dieses Projekt beinhaltet die Indien-Asien Kollisionszone und das System des Ostafrikanischen Grabenbruchs, beides charakterisiert durch anhaltende tektonische Ereignisse und die Schaffung von ausgeprägten Kontrasten im Relief des Känozoikum.

Promotions-Forschungsvorschläge in diesem Themengebiet bieten den Rahmen für eine intensive Beteiligung zukünftiger Doktoranden. Dieses Format gewährleistet somit ausreichend Platz für die Kreativität und Selbstbestimmung der Doktoranden, um ein exzellentes Forschungsprojekt durchzuführen, das ihre individuellen Fähigkeiten und Interessen widerspiegelt. Promotionsprojekte werden gemeinsam von internen  und externen Fachkräften betreut.

 

DeutschEnglish

Kontakt

Universität Potsdam

Funktionelle Ökologie
und Evolutionsforschung

Dr. Simone Pfautsch
Karl-Liebknecht-Str. 24-25 (Haus 26)
14476 Potsdam
Tel.: 0331/977-5604
Fax: 0331/977-5070
E-Mail: pfautsch@uni-potsdam.de

Universität Potsdam, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät, Profilbereich "Funktionelle Ökologie und Evolution"