uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Prof. Dr. Heike Wiese

 

Universität Potsdam
Institut für Germanistik
Haus 5 Raum 1.02
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam

Funktionen

Sprecherin des Zentrums "Sprache, Variation und Migration"

Mitglied im „Rat für Migration“ Deutschland

Forschungsinteressen

Sprachliche Variation: Variation im Gegenwartsdeutschen, Multiethnolekte und neue Dialekte (insbesondere Kiezdeutsch), grammatische Variation und Informationsstruktur

Grammatik und Lexikon: Fokuspartikel, Zähl- und Massennomen, Numeralkonstruktionen, w-Wörter, Funktionsverbgefüge, Diminutivkonstruktionen

Sprachliche Architektur: Interaktion grammatischer Subsysteme, Schnittstelle grammatischer und außergrammatischer Systeme (Syntax/Semantik, Pragmatik, Informationsstruktur, Konzeptuelles System)

Kurzvita

seit 2006 Universität Potsdam, Institut für Germanistik: Professur für Deutsche Sprache der Gegenwart.
2005-2006 Yale University, Linguistics Department: Gastprofessorin, Feodor-Lynen-Stipendium der Alexander-von-Humboldt-Stiftung.
1993-2005 Humboldt-Universität, Institut für deutsche Sprache und Linguistik: Wissenschaftliche Mitarbeiterin.
1998-1999 Brandeis University, Institute for Linguistics and Cognitive Science (Ray Jackendoff): Gastwissenschaftlerin, Postdoc-Stipendium des DAAD.
2003 Habilitation ("Sprachliche Arbitrarität als Schnittstellenphänomen"), Venia legendi: Theoretische und Germanistische Linguistik.
1997 Promotion ("Zahl und Numerale. Eine Untersuchung zur Korrelation sprachlicher und konzeptueller Strukturen."), summa cum laude.

Aktuelle Publikationen (in Auswahl)

  • Wiese, Heike, & Pohle, Maria (ersch.). „Ich geh Kino“ oder „… ins Kino“? Gebrauchsrestriktionen nichtkanonischer Lokalangaben. Ersch. in: Zeitschrift für Sprachwissenschaft.
  • Wiese, Heike; Öncü, Mehmet Tahir, & Bracker, Philip (ersch.). Verb-dritt-Stellung im türkisch-deutschen Sprachkontakt: Informationsstrukturelle Linearisierungen ein- und mehrsprachiger Sprecher/innen. Ersch. in: Deutsche Sprache.
  • Wiese, Heike; Mayr, Katharina; Krämer, Philipp; Seeger, Patrick; Müller, Hans-Georg, & Mezger, Verena (ersch.). Changing teachers’ attitudes towards linguistic diversity: Effects of an antibias programme. Ersch. in: International Journal of Applied Linguistics.
  • Wiese, Heike; Rehbein, Ines (2016). Coherence in new urban dialects: a case study. Lingua 172/173: S. 45-61 [Sonderheft Coherence, covariation and bricolage, hrsg. Gregory Guy & Frans Hinskens].
  • Wiese, Heike, & Polat, Nilgin Tanış (2016). Pejoration in contact: m-reduplication and other examples from urban German. In: Finkbeiner, Rita; Meibauer, Jörg, & Wiese, Heike (Hg.), Pejoration. Amsterdam, Philadelphia: John Benjamins [Linguistics Today]. S. 243-268.
  • Wiese, Heike (2015). “This migrants’ babble is not a German dialect!” – The interaction of standard language ideology and ‘us’/‘them’-dichotomies in the public discourse on a multiethnolect. Language in Society 44;3: S. 341-368.    

Aktuelle Vorträge (in Auswahl)

Exploring German in Namibia [mit Horst Simon und Christian Zimmer] „German Abroad 2“, University of Texas at Austin, 2.-3.11.2016.

Language-specific and language-independent serialisation patterns for framesetters, topics, and predicates [Poster, mit Eva Wittenberg] für AMLaP 22 („Architectures and Mechanisms of Language Processing”), Bilbao, 1.-3.9.2016.

Language contact and grammatical variation: the example of V2 violations Academy Colloquium ‘Language variation in action’, Royal Netherlands Academy of Arts and Sciences, Amsterdam 16.-19.2.2016.

Noncanonical phenomena in urban German: contact-induced change vs. internal dynamics Plenarvortrag; Annual FGLS Conference (Forum for Germanic Language Studies), Birmingham, 7.-8.1. 2016.

Transkulturalität, Translanguaging und „Deutsch(-sein)“: Sprachliche Praktiken und diskursive Zuschreibungen Plenarvortrag;  „Mehrsprachigkeit – Transkulturalität – Multimedialität“, Institut für moderne Sprachen / Germanistik, Universität Helsinki, 6.-7.11. 2015

School children’s engagement with linguistic landscapes - Report from a Berlin inner city school [mit Katharina Mayr und Philipp Krämer] SLXG 2015 (‘The Sociolinguistics of Globalization: (De)centring and (de)standardization’), Hongkong, 3.-6.6.2015.

Determiner omission in urban German: multilingual versus monolingual settings [mit Ines Rehbein] International Conference on Language Variation in Europe (ICLaVE), Panel „Community-based studies of language change“ (Leitung: Isabelle Buchstaller, Suzanne Evans Wagner), Leipzig, 27.-29.5. 2015.