uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Studienziele & Aufbau des Studiums

Ziele des Studiums

Das Masterstudium Soziologie gibt Ihnen Einblicke in die Struktur und Funktionsweise der Gesellschaft und befähigt Sie zur Analyse sozialer Phänomene und Prozesse. Sie werden dazu befähigt, eigene (Forschungs-) Ideen zu entwickeln und im Rahmen von Forschungsprojekten umzustezen. 

Am Ende Ihres Studiums sind Sie in der Lage, den Wandel moderner Gesellschaften und deren Institutionen und Organisationen vor dem Hintergrund zunehmender Europäisierung und Globalisierung wissenschaftlich fundiert zu analysieren und mit diesem Wandel verbundene Herausforderungen zu identifizieren. Sie erlernen wissenschaftliche Sachverhalte sowohl gegenüber Fachvertrterinnen und Fachvertretern sowie Laien verständlich und nachvollziehbar darzustellen und so in einen Diskurs über Inhalte, Theorien, Methoden und die Validität wissenschaftlicher Ergebnisse einzutreten. Insgesamt bietet der Masterstudiengang Soziologie günstige Voraussetzungen für den Berufseinstieg, sei es als Wissenschaftlerin oder Wissenschaftler oder auf dem Arbeitsmarkt.

"(1) Der konsekutive und forschungsorientierte Masterstudiengang Soziologie zielt auf die Profilierung der wissenschaftlichen Qualifikation der Studierenden, die ihre fachlichen und über das Fach hinausreichenden Fähigkeiten in theoretischer, methodologischer sowie methodischer Hinsicht wesentlich erweitert. Sie werden damit in die Lage zu versetzt, komplexe Problemstellungen der Soziologie (Strukturen und Dynamiken moderner Gesellschaften, deren organisationale Verfasstheit, ihre Ungleichheits- und Geschlechterverhältnisse etc.) theoretisch reflektiert und unter Anwendung wissenschaftlicher Methoden selbst zu analysieren.

(2) Der Masterstudiengang zielt deshalb darauf ab, die Studierenden zur Entwicklung und Anwendung eigener (Forschungs-)Ideen zu befähigen und zu ermuntern. Auf der Grundlage der Vermittlung klassischer und aktueller Theorien sowie quantitativer und qualitativer Forschungsmethoden geschieht das insbesondere in Lehrforschungsprojekten, in denen forschungs- und anwendungsorientierter Projekte eigenständig durchgeführt werden.

(4) Die Studierenden können ihr erworbenes Wissen und ihre erlernten Fähigkeiten in unterschiedlichen, auch ihnen bisher unbekannten, sozialen Bereichen einsetzen. Sie erwerben im Studium die Kompetenz, sich in inter- und multidisziplinären Kontexten zu bewegen und zu kooperieren. Das Masterstudium befähigt damit nicht nur zu autonomem Handeln auch angesichts neuer Anforderungen, vielmehr erwerben die Studierenden in ihm insbesondere Kompetenzen wie „Entscheidungsfähigkeit“ und „Reflexionsfähigkeit“ im Hinblick darauf, soziologisch relevante Sachverhalte zu analysieren, aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten, um dann unter Heranziehung ihrer erworbenen theoretischen und methodischen Kenntnisse, wissenschaftlich sinnvolle Entscheidungen zu treffen.“

(Auszug aus der fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie an der Universität Potsdam vom 13. November 2013)

Berufliche Perspektive

Absolventinnen und Absolventen eines Masterstudiengangs Soziologie finden Beschäftigung in den Sektoren Bildung und Forschung, in Verbänden und Parteien, in Non-Government- und Non-Profit-Organisationen, in öffentlichen Verwaltungen und privaten Wirtschaftsunternehmen, in sozialstaatlichen Einrichtungen, im Bereich des Kulturmanagements oder in den Medien. Ihnen steht mithin ein breiter Tätigkeitsraum offen: Konsum-, Markt-, Meinungs- und Evaluationsforschung, Journalismus, Beratung und Planung, Bildung und Dokumentation und nicht zuletzt der Bereich von Managementtätigkeiten. Darüber hinaus arbeiten Soziologinnen und Soziologen an Universitäten und Hochschulen in Forschung und Lehre sowie in sozialwissenschaftlichen Forschungseinrichtungen. Der Abschluss des Masterstudiums ist zudem die Voraussetzung einer möglichen Promotion.

Aufbau des Studiums

Das Masterstudium der Soziologie an der Universität Potsdam umfasst 120 Leistungspunkte. Das Studium setzt sich aus einem Pflichtbereich und einem Wahlpflichtbereich zusammen. Die Masterarbeit umfasst 30 Leistungspunkte und wird in der Regel im letzten Fachsemester erstellt. Der Umfang der Arbeit soll 90 Seiten nicht überschreiten und die Bearbeitungszeit beträgt sechs Monate.

Pflichtmodule (42 LP)

  • Methoden der empirischen Sozialforschung (12 LP)
  • Soziologische Theorie (12 LP)
  • Lehrforschungsprojekt (18 LP)

Wahlpflichtmodule (48 LP)

Es sind vier Module zu belegen. Jedes Modul umfasst 12 LP

  • Angewandte empirische Sozialforschung (12 LP)
  • Politische Soziologie (12 LP)
  • Jugend, Familie, Bildung (12 LP)
  • Geschlechtersoziologie (12 LP)
  • Institutionen, Wissen, sozialer Wandel (12 LP)
  • Theorien der Organisations- und Verwaltungssoziologie (12 LP)
  • Organisation und Gesellschaft (12 LP)
  • Sozialstruktur moderner Gesellschaften (12 LP)
  • Soziale Differenzierung, soziale Ungleichheit und Integration (12 LP)

Abschlussarbeit (30 LP)

  • Masterarbeit (30 LP)

Weiterführende Informationen

Haben Sie noch weitere Fragen zum Masterstudium im Fach Soziologie an der Universität Potsdam? Weiterführende Informationen zu den Modulen finden Sie in der fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie (vom 13. November 2013) an der Universität Potsdam sowie im Modulhandbuch. Dieses enthält auch exemplarische Studienverlaufspläne. Darüber hinaus sollten Sie sich unbedingt mit der so genannten BAMA-O vertraut machen. Bei der BAMA-O handelt es sich um die allgemeine Studien- und Prüfungsordnung für die nicht lehramtsbezogenen Bachelor- und Masterstudiengänge an der Universität Potsdam. Sie umfasst Regelungen, die für Ihr gesamtes Studium relevant sind. Dort finden Sie beispielsweise Informationen zum Nachteilsausgleich, Regelungen zur Wiederholung von Prüfungen, wichtige Bestimmungen zur Masterarbeit oder zur Anerkennung von Studienleistungen.