uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Schlüsselkompetenzen

Die Vermittlung von Schlüsselkompetenzen nimmt im Bachelorstudium Volkswirtschaftslehre einen zentralen Stellenwert ein. Schlüsselkompetenzen – wie z.B. Präsentationstechniken, kritisches Denkvermögen, Fähigkeiten zu diskutieren oder Teamfähigkeit – werden vorwiegend fachintegrativ vermittelt. Im Rahmen der im Studium angebotenen Kurse arbeiten Sie in Kleingruppen mit anderen Studierenden zusammen, halten Referate, schreiben eigenständig wissenschaftliche Texte oder recherchieren Literatur.

Das Potsdamer Bachelorstudium umfasst 30 Leistungspunkte (LP) Schlüsselkompetenzen. Diese teilen sich auf in akademische Grundkompetenzen (12 LP) und berufsfeldspezifische Kompetenzen (18 LP).

Akademische Grundkompetenzen (12 LP)

Pflichtmodule (12 LP)

  • Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten sowie Selbstreflexion und Planung (6 LP)
  • Einführung in die computergestützte Datenanalyse (6 LP)

Berufsfeldspezifische Kompetenzen (18 LP)

Pflichtmodul(e) (6 LP oder 12 LP)

  • Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (6 LP)
  • Buchführung (Studierende, die BWL als Ergänzungsfach studieren, müssen das Modul „Buchführung“ belegen)

Wahlpflichtmodule (6 LP oder 12 LP)

Aus dem Angebot von Studiumplus sind Module im Umfang von 6 LP (für Studierende, die BWL als Ergänzungsfach studieren) bzw. 12 LP zu belegen. Je nach Kenntnisstand, Fähigkeiten und beruflichen Zielen werden folgende Studiumplus-Module empfohlen:

  • ein mehrwöchiges Berufspraktikum (6 LP bis 12 LP),
  • Fremdsprachen (insbesondere der Erwerb von Englischkenntnissen auf dem Niveau C1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens bzw. auf dem Niveau von UNIcert III (6 LP bis 12 LP),
  • Studierende, die beabsichtigen, einen Master in Volkswirtschaftslehre anzuschließen, wird dringend empfohlen, „Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler 2“, das im Rahmen des Studiumplus-Moduls „Politik, Wirtschaft und Gesellschaft“ angeboten wird, zu absolvieren (6 LP).

Akademische Grundkompetenzen

Die akademischen Grundkompetenzen umfassen 12 Leistungspunkte. In den Lehrveranstaltungen des Moduls „Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (inkl. Selbstreflexion und Planung)“ erlernen Sie Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens. Im Rahmen des Einführungstutoriums „Selbstreflexion und Planung“ werden Sie mit der Prüfungs- und Studienordnung, dem Campusmanagement System und den universitären Einrichtungen sowie Serviceangeboten der Universität Potsdam vertraut gemacht. Im Modul „Einführung in die computergestützte Datenanalyse“ erfolgt eine anwendungsorientierte Statistikausbildung. Sie erwerben grundlegende Fähigkeiten in der Bedienung statistischer Software-Programme.

Berufsfeldspezifische Kompetenzen

Um erste Einblicke in die berufliche Praxis zu erhalten, empfehlen wir ein studienbegleitendes Berufspraktikum. In einem Praktikum können die erworbenen Fähigkeiten  in konkreten Arbeitssituationen erprobt und angewendet werden. Sie haben die Möglichkeit, sich  Kenntnisse über Organisation und Arbeitsweise verschiedener Berufsfelder anzueignen. Die Praxiserfahrungen können dann wiederum Grundlage für die weitere Schwerpunktbildung in Ihrem Studium sein.

Bei der Suche nach einem geeigneten Praktikumsplatz erhalten Sie Unterstützung von der  Praktikumsbetreuung der Fakultät. Ein Portal für Praktika und zahlreiche nützliche Tipps finden Sie auch auf den Seiten des  Career Service der Universität Potsdam.

Im Rahmen der berufsfeldspezifischen Kompetenzen sind Studiumplus-Module zu belegen. In Studiumplus erwerben Sie fachübergreifende Kompetenzen und haben die Möglichkeit, andere Disziplinen kennenzulernen und über den eigenen Tellerrand zu schauen. Das Angebotsspektrum reicht dabei vom Fremdsprachenerwerb und interkulturellen Kompetenzen über Probleme der digitalen Informationsverarbeitung bis hin zu zentralen Fragen von Politik, Religion, Philosophie, Staat und Gesellschaft.