uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Schlüsselkompetenzen

Die Vermittlung von Schlüsselkompetenzen nimmt im Bachelorstudium Soziologie einen zentralen Stellenwert ein. Schlüsselkompetenzen – wie z.B. Präsentationstechniken, Debattierfähigkeiten, kritisches Denkvermögen oder Fähigkeit in einem Team zu arbeiten – werden vorwiegend fachintegrativ vermittelt. Im Rahmen der im Studium angebotenen Kurse arbeiten Sie in Kleingruppen zusammen, halten Referate, schreiben eigenständig wissenschaftliche Texte oder recherchieren Literatur und Informationen. Neben der fachintegrativen Vermittlung von Schlüsselkompetenzen sind darüber hinaus weitere 30 Leistungspunkte (LP) Schlüsselkompetenzen im Bachelorstudium vorgesehen. Diese teilen sich auf in akademische Grundkompetenzen (12 LP) und berufsfeldspezifische Kompetenzen (18 LP).

Akademische Grundkompetenzen (12 LP)

Pflichtmodule (12 LP)

  • Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten und Schreiben (inkl. Selbstreflexion und Planung) (6 LP)
  • Einführung in die computergestützte Datenanalyse (6 LP)

Berufsfeldspezifische Kompetenzen (18 LP)

Pflicht-/Wahlpflichtmodule (18 LP)

  • Fachintegratives Praktikum (6 oder 12 LP):
    Studierende, die das Fach Soziologie im Erstfach studieren, müssen ein Berufspraktikum (vier Wochen) im Umfang von mindestens 6 LP nachweisen (Praktikumsmodul I). Studierende haben die Möglichkeit, die Praxisphase zu verlängern und weitere Praktikumsmodule zu belegen (Praktikumsmodul II oder Praktikumsmodul III).
  • Studiumplus (6 oder 12 LP):
    In Abhängigkeit vom Umfang des absolvierten Praktikums oder der absolvierten Praktika (d.h. 6 LP oder 12 LP) müssen Studierende entweder ein Modul im Umfang von 6 LP oder zwei Module im Umfang von 12 LP aus dem Angebot von Studiumplus belegen. Empfohlen werden: „Fremdsprachen I“ bzw. „Fremdsprachen II“ oder das Modul „Digitale Informationsverarbeitung, Gestaltung und Visualisierung“.

Akademische Grundkompetenzen

Im Modul „Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten und Schreiben (inkl. Selbstreflexion und Planung)“ erwerben Sie zentrale Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens und werden im Rahmen des Einführungstutoriums „Selbstreflexion und Planung“ mit der Prüfungs- und Studienordnung, dem Campusmanagement System und den universitären Einrichtungen sowie Serviceangeboten der Universität Potsdam vertraut gemacht. In dem Modul „Einführung in die computergestützte Datenanalyse“ erlernen Sie die Grundfunktionen des Statistik Softwareprogramms Stata. 

Berufsfeldbezogene Kompetenzen

Neben den akademischen Grundkompetenzen erwerben Sie in Ihrem Bachelorstudium berufsfeldspezifische Kompetenzen im Umfang von 18 LP. Die berufsfeldspezifischen Kompetenzen beinhalten ein Praktikum sowie Module aus Studiumplus.

Das studienbegleitende Berufspraktikum stellt ein zentrales berufsqualifizierendes Element des Bachelorstudiums Soziologie dar. Hier können die erworbenen Fähigkeiten und Kompetenzen in konkreten Arbeitssituationen erprobt und angewendet werden. Zudem erhalten Studierende vertiefende Kenntnisse über Organisation und Arbeitsweise verschiedener Berufsfelder, die erste Orientierungen bei der Berufsfindung und beim Berufseinstieg ermöglichen. Die Praxiserfahrungen können dann wiederum Grundlage für die weitere Schwerpunktbildung in Ihrem Studium sein. Bei der Suche nach einem geeigneten Praktikumsplatz erhalten Sie Unterstützung von der Praktikumsbetreuung Sozialwissenschaft. Ein Portal für Praktika sowie nützliche Tipps finden Sie auch auf den Seiten des Career Service der Universität Potsdam.

Im Rahmen der berufsfeldspezifischen Kompetenzen sind auch Studiumplus-Veranstaltungen im Umfang von 6 LP oder 12 LP zu belegen. In Studiumplus erwerben Sie fachübergreifende Kompetenzen und haben die Möglichkeit, andere Disziplinen kennenzulernen und über den eigenen Tellerrand zu schauen. Das Angebotsspektrum reicht dabei vom Fremdsprachenerwerb sowie interkulturellen Kompetenzen über Probleme der digitalen Informationsverarbeitung bis hin zu zentralen Fragen von Politik, Religion, Philosophie, Staat und Gesellschaft oder auch Umwelt, Energie, Geschlechterverhältnissen und Recht. Insgesamt werden reflexives Denken und die Bewältigung komplexer Aufgaben ebenso trainiert wie die Verbindung von wissenschaftlichem Wissen mit praxisrelevanten Themenstellungen aus verschiedenen Berufsfeldern und Arbeitskontexten. Weiterführende Informationen sind dem Modulkatalog für Studiumplus zu entnehmen.