uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Anerkennung von im Ausland erbrachten Prüfungs- und Studienleistungen

Für die Anerkennung der im Ausland erbrachten Leistungen ist der Prüfungsausschuss zuständig.

Reichen Sie bitte nach Ihrer Rückkehr aus dem Ausland folgende Unterlagen bei der für Sie zuständigen Ansprechpartnerin bzw. bei dem für Sie zuständigen Ansprechpartner ein:

Nach erfolgter Vorprüfung der Unterlagen werden diese vom zuständigen Prüfungsausschuss bearbeitet. Anschließend werden die Unterlagen zur Verbuchung der Punkte an das Zentrale Prüfungsamt weitergeleitet.

Nach Einreichen der Unterlagen erfolgt eine Bearbeitung durch den zuständigen Prüfungsausschuss. Sofern Sie im Vorfeld ein Learning Agreement abgeschlossen haben, verläuft die Anerkennung der erbrachten Leistungen in aller Regel unproblematisch. Zur Verbuchung der Punkte werden die Unterlagen an das Zentrale Prüfungsamt weitergeleitet.

Wichtiger Hinweis: Wird eine im Ausland erbrachte Leistung nicht anerkannt, ist die Nicht-Anerkennung vom Prüfungsausschuss schriftlich zu begründen und dem/der Studierenden als auch dem Studiendekan zu übermitteln. Die Beweislast, dass keine Gleichwertigkeit hinsichtlich der erworbenen Kompetenzen im Vergleich zum entsprechenden Studiengang der Universität Potsdam besteht, liegt nicht bei Ihnen, sondern beim jeweiligen Prüfungsausschuss (BAMA-O § 16 Abs. 7). Prüfungsausschüsse müssen bei der Anerkennung von Leistungen die so genannte Lissabon-Konvention berücksichtigen (Gesetz zu dem Übereinkommen vom 11. April 1997 über die Anerkennung von Qualifikationen im Hochschulbereich in der europäischen Region). Einen Überblick über die zentralen Inhalte der Konvention geben Ihnen die von der HRK erstellten Materialien zu Anerkennung.

Auszug aus der Neufassung der allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für die nicht lehramtsbezogenen Bachelor- und Masterstudiengänge an der Universität Potsdam (BAMA-O) (vom 30. 01.2013)

§ 16 Anerkennung und Anrechnung von Leistungen

(1) Im Interesse der Studierenden und zur Förderung der Mobilität verfolgt die Universität Potsdam eine wohl-wollende Anerkennungspraxis.

(2) Entscheidungen über die Anerkennung von Leistungen werden auf der Grundlage angemessener Informationen über die Qualifikationen getroffen, deren Anerkennung angestrebt wird.

(3) Zuständig für die Anerkennung ist der Prüfungsausschuss des Studiengangs bzw. des Studienfachs, für den bzw. das die Leistung anerkannt werden soll.

(...)

(7) Leistungen, die an Hochschulen außerhalb des Geltungsbereichs der Gesetze der Hochschulen der deutschen Bundesländer erbracht wurden, sind anzuerkennen, sofern sie sich nicht wesentlich hinsichtlich der erworbenen Kompetenzen im Vergleich zum entsprechenden Studiengang der Universität Potsdam unterscheiden. Die Beweislast, dass keine Gleichwertigkeit hinsichtlich der erworbenen Kompetenzen im Vergleich zum entsprechenden Studiengang der Universität Potsdam besteht, liegt beim jeweiligen Prüfungsausschuss. Bei der Anrechnung von Studienzeiten, Studienleistungen und Prüfungsleistungen, die außerhalb des Geltungsbereichs der Gesetze der Hochschulen der deutschen Bundesländer erbracht wurden, sind das "Übereinkommen über die Anerkennung von Qualifikationen im Hochschulbereich in der europäischen Region" ("Lissabon-Konvention, die von der Kultusministerkonferenz und der Hochschulrektorenkonferenz gebilligten Äquivalenz-Vereinbarungen sowie Absprachen im Rahmen von Hochschul-Partnerschaften zu beachten.

(8) Sieht die fachspezifische Ordnung obligatorische bzw. empfohlene Auslandsaufenthalte vor, ist zwischen der bzw. dem Studierenden und dem gemäß Abs. 3 zuständigen Prüfungsausschuss ein Learning Agreement abzuschließen. Dabei ist für den Abschluss von Learning Agreements maßgeblich, dass die anvisierten Lernergebnisse und Kompetenzen weitgehend übereinstimmen.

(...)

(10) Die Nichtanerkennung einer Leistung ist gegenüber der bzw. dem Studierenden schriftlich zu begründen. Über einen Widerspruch gegen die Ablehnung einer Anerkennung entscheidet der Prüfungsausschuss.

Auszug aus der Ordnung für Studiumplus im Rahmen des Bachelorstudiums an der Universität Potsdam

§ 7 Anerkennung von Leistungen

(1) Als Schlüsselkompetenzen können nur solche Kompetenzen anerkannt werden, die zumindest einem der Modulinhalte von Studiumplus entsprechen.

(2) Leistungen, welche Studierende außerhalb der Bachelor-Studiengänge der Universität Potsdam erbracht und nachgewiesen haben, müssen den Studien- und Prüfungsleistungen der Universität Potsdam gleichwertig sein und werden im Übrigen gemäß den Kriterien der jeweils gültigen Rahmenordnung anerkannt.

(...)

(9) Anteile eines im Ausland absolvierten Studienaufenthaltes werden als Schlüsselkompetenzen anerkannt, wenn die Regelungen des § 7 Abs. 1 und 2 eingehalten sind; die Erlangung der Schlüsselkompetenzen durch Prüfungsbelege und/oder erworbene Leistungspunkte nachgewiesen wird; der Auslandsaufenthalt in die Zeit des Bachelor-Studiums an der Universität Potsdam fällt. Außerdem können die bei der Durchführung des Auslandsaufenthalts implizit erworbenen interkulturellen Kompetenzen in einem Umfang bis zu 3 LP auf Antrag und auf der Grundlage eines Erfahrungsberichts als Leistungen in Studiumplus anerkannt werden.