uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Aktuelles


8.2.2018

Est Modus in Networks ‒ The Language of Moderation on the Internet

International Symposium jointly organized by the University of Turin (CIRCE, Prof. Massimo LEONE) and the University of Potsdam (Institute for Romance Languages, Prof. Eva KIMMINICH), with the support of MIUR-DAAD (project: CONTAGIONS: Proposal for the Constitution of an Italian-German Network of Young Scholars for the Study of Viral Misinformation and Hate-Speech in Present-Day Communication).

More information...

 

Ab November 2017

Wie zeigt sich lebendige Demokratie? / How is vibrant democracy expressed?

Im Frühjahr 2012 wählte das senegalesische Volk Präsident Abdoulaye Wade ab. Mit diesem friedlichen Machtwechsel bewährte sich die Demokratie im Senegal. Großen Anteil daran hat die seit Ende der 1980er Jahre kritisch aktive Rapbewegung. Ihr Anliegen ist, die größtenteils analphabetische Bevölkerung politisch aufzuklären. Als der amtierende Präsident eine dritte Amtszeit durchsetzte, gründeten Rapper und Journalisten 2011 die Y‘en marre-Bewegung. Sie motivierten erfolgreich vor allem junge Menschen, ihr demokratisch verankertes Wahlrecht wahrzunehmen. Das Forschungsfester dokumentiert unsere Langzeitstudie, in der seit 2000 untersucht wird,  wie Rapper als kulturelle Akteure zur Bildung einer kritischen Öffentlichkeit in der senegalesischen Gesellschaft beitragen.

Potsdam, Bildungsforum Wissenschaftsetage: Forschungsfenster 

Link zum Bildungsforum



 

4.7.2017

Public Interpretation – Sharing Meaning in the Era of Extreme Virality

23.05.2017

Symposium: International Conference: The Virality of Extreme Images

17.05.-18.06.2017

Ausstellung: Die Welt der Zeichen – Was sie mit uns und wir mit ihnen machen

 

06.02.-25.03.2017

„Stadt und Zeichen“ – Eine Ausstellung über Sinn und Semiotik im Bildungsforum

Zeichen sind in verschiedenen Formen in unserer Lebenswelt allgegenwärtig. Sie sind Ausdruck einer Mitteilung oder Orientierungshilfe und verdichten unsere Vorstellung von Wirklichkeit, sowie unserer Welt- und Menschenbilder. Als Stellvertreter dieser Vorstellungen lässt sich an ihnen aber auch der Vorgang des Bedeutens ablesen. Sinn ist nicht in der Welt vorhanden, wir ordnen ihn den Dingen mit Hilfe der Zeichensetzung zu. Die Ausstellung führt in die bunte Vielfalt subkultureller Zeichen ein und ist Auftakt der semiotischen Wochen im Mai 2017. 

Die Vernissage zur Ausstellung findet am Mittwoch, den 08.02.2017 um 18:00 Uhr in der Wissenschaftsetage des Bildungsforums Potsdam statt.

06. Feb. 2017 - 10:00 Uhr bis 25. Mär. 2017 - 18:00 Uhr

WIS im Bildungsforum
Am Kanal 47
14467 Potsdam
Tel.: (0331) 977 4599

Haltestelle "Platz der Einheit/ Bildungsforum", Potsdam

Ankündigung des Bildungsforums

 

17./18.1.2017

Morphogenesis and Virality of Right Wing Body of Thought in Germany, Italy and France

Die vom 17. bis 18. Januar stattfindende englischsprachige Tagung betrachtet Viralität unter dem Gesichtspunkt einer schnellen und unkontrollierten Ausbreitung von Inhalten oder Praktiken im Web. Ausgehend von dem aus Biologie und Medizin in den Kultur- und Gesellschaftswissenschaften abgeleiteten Begriff der Viralität, der mit der Beobachtung der Ansteckung verbunden ist, geht es den jungen Wissenschaftler*innen darum, die Verbreitung von populistischen Statements und Hassreden in den neuen Medientechnologien zu beobachten. Die von einem Individuum oder einer Gruppe in Umlauf gebrachten Äußerungen werden dabei nicht nur vermehrt, sondern auch verändert. An dieser Morphogenese von Begriffen und Argumentationseinheiten oder auch Bildern werden Eigenschaften untersucht, die einsichtig machen, warum sich manche Begriffe und Argumentationen besonders gut verbreiten lassen, bzw. wie sie durch das Eindringen in individuell variante Argumentationsketten den Common Sense der gesellschaftlichen Wirklichkeitswahrnehmung verändern.

Die Vorträge befassen sich mit der Instrumentalisierung des „Lügenpresse“-Vorwurfs, mit Verschwörungstheorien über Geflüchtete in rechten Medien sowie islamfeindlichen Argumentationen und Metaphern in sozialen Netzwerken durch populistische Parteien wie die Front Nationale in Frankreich oder die AfD in Deutschland.

Das Symposium ist Baustein der von Prof. Dr. Eva Kimminich und Prof. Dr. Massimo Leone initiierten und vom DAAD und dem MIUR geförderten Forschungskooperation zwischen den Nachwuchswissenschaftler*innen der Kultur- und Mediensemiotik an den Universitäten Potsdam und Turin. Die Kooperation ist gleichzeitig in das längerfristig angelegte europäische COST-Forschungsprojekt Conspiracy Theories“ (2016-2020) eingebunden.