uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Kulturelle Energiewende

Die mit einer politischen Energiewende einhergehenden strukturellen sozialen Veränderungen können als kulturelle Energiewende bezeichnet werden. Ein solcher gesellschaftlicher Wandel kann momentan aufgrund des Ausstiegs aus der Atomenergie beobachtet werden. Ähnlich lässt sich auch das gesellschaftliche Umdenken in Frankreich und Deutschland während der Ölkrise in den 1970er-Jahren deuten. Das arabische Ölembargo im Jahr 1973 und die Atomkatastrophe von Fukushima im März 2011 stellen daher Wendepunkte dar, die einen Paradigmenwechsel der öffentlichen Wahrnehmung von Energiefragen bedingten.

Die Umstellung der Energieversorgung ist mehr als eine Frage des politischen Systems. Sicherlich ist eine Energiewende vom politischen Willen anhängig, doch kann sie nicht „von oben“ verordnet werden. Eine solche Initiative kann nur auf der Grundlage eines Bewusstseinswandels der Bevölkerung umgesetzt werden. Diese Behauptung stützt sich auf die Beobachtung, dass sowohl aktuell als auch rückblickend die in Frankreich und der BRD von der Politik angeregten Energiesparmaßnahmen von einem veränderten Energiebewusstsein der Bürgerinnen und Bürger begleitet werden. Erst dieser Wandel garantiert(e) ein nachhaltig verändertes Energiebewusstsein. Die Energiewende findet daher nicht nur an Kabinettstischen, in Chefetagen oder Ministerialbüros statt, sondern vollzieht sich auch in unseren Kinderzimmern, unseren Küchen und in unseren Wohnzimmern.

Dies zeigt eine Studie von Christian Schäfer zu deutschen und französischen Haushalten. So wirken sich energiepolitische Frage in der Produktion von Kinderspielzeug aus, wie die 2011 auf dem Markt gekommene Neuauflage des Bauernhof von Playmobil verdeutlicht: auf seinem Dach wurde eine Photovoltaik-Anlage installiert. Auch in Musik, Film und Fernsehen werden energiepolitische Belange aufgegriffen, die zunehmend bei Überlegungen im privaten Bereich eine Rolle spielen, beispielsweise bei der Anschaffung von Fahrzeugen, beim Umgang mit Strom oder der Wechsel zu grünen Stromanbietern. Dieser  Bewusstseinswandel lässt sich auch an Geschlechterrollen, Familienbildern, Lebensweisen und Essgewohnheiten beobachten. Dies zeigt wie alltäglich und umfassend eine Energiewende auf die Gesellschaft wirkt und wie sie in Kulturen und Mentalitäten eingreift.

Autorin Anna Finzel
Zeitraum Juni 2013