uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Symposien

2017

4.7.2017

Public Interpretation - Sharing Meaning in the Era of Extreme Virality

Universtität Turin, italien

International symposium on "Public Interpretation", co-organized with the University of Potsdam, Germany, and the Chinese Academy of Social Sciences. On this occasion a new Italian-Chinese research center was established at the University of Turin, the SEMIOTIC CENTER FOR COMPARATIVE CHINA STUDIES, a joint venture of the University of Turin and the Chinese Academy for Social Sciences.

Programm

 

 

23.5.2017

The Virality of Extreme Images

Universität Potsdam

Most images spreading violent extremist views exploit a misleading semiotic instinct: confronted with the image, the spectator tends to believe that she or he beholds a visual totality, in which the most relevant cognitive information and its emotional and pragmatic entailments are openly provided. The verbal discourse that accompanies extremist images emphasizes this mechanism, since it presents the visual message not as an iconic text whose semantic implicitness must be questioned, but as a key that spectacularly reveals the secrets of reality. Against such gullible attitude, semiotics should constantly encourage spectators to focus not only on that which the image represents, but also on that which it chooses not to show, relegating it in the backstage of the visual representation. When, for instance, a xenophobe Facebook page displays a video entitled “Non-whites attack white people in London”, showing a Caucasian man on the ground and a group of people of predominant Asian or African descent confusedly surrounding him, spectators are encouraged to believe that what they are visually witnessing to through the video is an episode of inverted racist violence, perpetrated by ‘non-whites’ against ‘white people’. That which the image does not disclose about the context of such scene, however, is more important than that which is displayed, as well as focused on by the caption. Through a thorough description and analysis of the ‘negative content’ of extremist images, semiotics should help defusing their potential for the viral diffusion of unreasonable social attitudes.

Tagungsseite mit Programm




17.-18.1.2017

Morphogenesis and Virality of Right Wing Body of Thought in Germany, Italy and France

Universität Potsdam

The symposium aims at bringing about an Italian-French-German network of young scholars dedicated to reflection on the “virality” of misinformation and hate speech in social networks. The concept of “virality” has been used first in philosophy and analysis of society, and only since the 19th century it has been specified in a biomedical context in the sense of “contagion”. Here by “virality” it is meant the rapid and uncontrolled diffusion of a given content or practice, with particular reference to online communication. Every event capable of catalyzing the attention of media and Internet users can become viral: the greater is the importance collectively attributed to the event, the more significant will the probability be that texts and signs that represent it trigger mechanisms of wildfire-like diffusion, ending up “contaminating” public life and integrating shared knowledge. Viral diffusion of content on the web becomes particularly dangerous when misinformation is at stake. Hoaxes, pseudo-scientific information, and conspiracy theories proliferate in Internet. Finding fertile ground in the context of economic crises and material and cultural difficulties of ethnical integration, this kind of discourse risks to embitter social tension and feed hate speech, giving rise to campaigns of ideological discrimination to the detriment of ethnically, religiously, politically, or gender-profiled groups. Italy and Germany are not immune from phenomena of this kind, which originate and spread virally in Internet but contaminate also “offline” everyday life, thus resulting in tangible negative social effects. Educating people to sift online information and discourse is, today, extremely urgent. Going forward, it will become increasingly necessary to rely on professionals able to defuse and contrast the spreading of misinformation. The project aim at facilitating exchange of young Italian and German scholars on such topic.

Tagungsseite mit Programm

Publikation in Vorbereitung...



2015

 

 

8.-10.6.2015

The Meaning of Conspiracy: ‪Plot‬ and ‪Mystery‬ in ‪Communication

Universität Turin, Italien

An international symposium on ‪‎conspiracy‬ theories, ‪‎plot‬ and ‪‎mystery‬in ‪communication‬. With Umberto Eco, Maurizio Ferraris, Paolo Heritier, Eva Kimminich, Massimo Leone, Peppino Ortoleva, Walter Quattrociocchi, Giuseppe Tipaldo, Ugo Volli, and many others. A cooperation between the Chair of Romance Cultures, University of Potsdam, and C.I.R.Ce–Centro Interdipartimentale di Ricerca sulla Comunicazione, University of Turin, with the support of the DAAD–German Academic Exchange Service

Programm

Vorträge als Videos

Publikation:

Lexia, Rivista di Semiotica 22-23, 2016: Il senso di complotto/The meaning of Conspiracy.



 

2.-4.3.2015

Verschwörungstheorien in der aktuellen europäischen Krise: Argumentationsstrategien, Kognitive Konzepte, Stereotypenbildung und Bildrhetorik

Universität Potsdam

Der Begriff „Verschwörungstheorie“ dient als Bezeichnung für weit verbreitete Erzählungen, die bestimmte historische, soziale und politische Phänomene als Resultat geheimer Aktivitäten verschiedener Gruppen oder Institutionen erklären. Auf dem Forschungsstand aufbauend werden zunächst Verschwörungstheorien über die europäische Krise in den Blickpunkt gerückt. und zwar im Rahmen der  DAAD-Initiative „Hochschuldialog mit Südeuropa 2014“. Die geplante Fachkonferenz soll neues Wissen über und Einsicht in die soziokulturellen Kontexte sowie in die kommunikativen Prozesse und vor allem in die narrativen und interpretativen Strategien vermitteln, die zu dieser Situation geführt haben.

Tagungsprogramm

Presse:

Potsdamer Neueste Nachrichten

Informationsdienst Wissenschaft

heise.de

Deutschlandradio Kultur (Radiobeitrag und Abschrift)

rbb Kulturradio

Radio Fritz


Auszeichnung:

Potsdamer Kongresspreis 2015



2013

 

 

11.-14.9.2013

Hip Hop as Social and Political Empowerment

Hannover, Schloss Herrenhausen

(Mit freundlicher Unterstützung durch die VolkswagenStiftung)

Das Symposium beleuchtet traditionelle Theorien der Cultural Studies, sowie ihre interdisziplinären Anknüpfungspunkte zu anderen Theorien der Wissensproduktion. Aufgrund der wachsenden Globalisierung und der weiten Verbreitung elektronischer Medien hat sich der kulturelle Austausch stark verändert. Das Symposium untersucht aus einer kritisch motivierten Perspektive, inwiefern HipHop mit sozial-juristischen Belangen, Gemeinschaftsorganisationen, Jugendinitiativen und dem Schaffen politischen Bewusstseins verbunden ist. Während HipHop lange Zeit mit einem negativen Image durch die Medien assoziiert wurde, zeigt die Forschung, dass diese Kultur in ihrer Geschichte auf soziale Missstände und Ungleichheiten aufmerksam gemacht hat, und den Betroffenen ermöglicht hat, Identitäten und Lebens-perspektiven zu entwickeln. Diese pro-sozialen Aspekte des HipHop sollen analysiert werden, um neue Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wie HipHop Identitäten und Gemeinschaft generiert. Um dieses Potential der HipHop Kultur untersuchen zu können, wurden Referentinnen und Referenten eingeladen, die sich z.B. mit dem Einfluss des HipHop auf den Arabischen Frühling in Ägypten, auf die gewaltfreie Lösung des Palästinakonflikt, auf die Occupy-Bewegung in Oakland, USA, auf die Identitätssuche junger muslimischer Frauen in Marokko und Malaysia, oder auf soziale Initiativen nach der Apartheid in Südafrika befassen.

Tagesprogramm

Videodokumentationen der VolkswagenStiftung zum Symposium und zum Rap-Jam im Jugendzentrum Hanover

 


2011

 

 

12.-15.10.2011

13. Internationaler Semiotik-Kongress der Deutschen Gesellschaft für Semiotik / Universität Potsdam

Universität Potsdam

Vom 12. bis 15. Oktober 2011 richteten Frau Prof. Dr. Eva Kimminich und ihr Organisationsteam erfolgreich den 13. Internationalen Semiotik-Kongress der Deutschen Gesellschaft für Semiotik an der Universität Potsdam aus. Mit über 100 Referenten und zahlreichen Topwissenschaftlern aus dem In- und Ausland entstand während der dreitägigen Veranstaltung ein umfassender Austausch zu den vielfältigen Gebieten und Einsatzbereichen der Semiotik. Mit Sektionen zu u.a. Jugend- und Subkulturen, Design, Computerspielen, Architektur, Bildwissenschaft, Kulturgeschichte und Linguistik sowie mehreren öffentlichen Podiumsdiskussionen und Plenarvorträgen wurde der interdisziplinäre Diskurs angeregt und die Semiotik fruchtbar in die Wissenschaftsregion Potsdam getragen.

Am 1. November 2012 wurde Frau Prof. Dr. Eva Kimminich mit ihrem Organisationsteam für die Ausrichtung des 13. Internationalen Semiotik-Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Semiotik mit dem Potsdamer Kongresspreis 2012 ausgezeichnet.

Programm

Potsdamer Kongresspreis 2012

 

2007

 

 

23.-28.8.2007

Crises and Oral Culture: Sociopolitic Negotiation and Identity Shaping between Past and Present, Tradition and Modernity, Local and Global

Dakar, Senegal: FASTEF ex Ecole Normale Supérieure

(finanziert von der VolkswagenStiftung)

Tagungsprogramm als PDF



5.-6.7.2007

Jugend & Musik: Politik, Geschicht(en) und Utopien

(finanziert von der VolkswagenStiftung)

Essen: Kulturwissenschaftliches Institut

Tagungsprogramm

Publikation:

Utopien, Jugendkulturen und Lebenswirklichkeiten: ästhetische Praxis als politisches Handeln. (= Welt – Körper – Sprache. Perspektiven kultureller Wahrnehmungs- und Darstellungsformen, 7), Frankfurt a. M.: Peter Lang 2009.


2006

3.6.2006

The Poem and Its Impact: Rap and the French Suburbs

Berlin: Kulturbrauerei

Veranstaltungskalender der Kulturbrauerei, Berlin

 

2005

 

 

18.-20.7.2005

Jugend, Kultur & Kreativität

(finanziert von der VolkswagenStiftung)

Köln: Hochschule für Musik

Tagungsprogramm

Publikation:

Express Yourself! Europas Kreativität zwischen Markt und Underground. Hg. mit H. Geuen, M. Rappe u. S. Pfänder. Bielefeld: transcript 2007.



2003

 

 

5.-6.12.2003

Kulturschutt, Pragmatismus & Recycling. MedienKulturwissenschaftliche, kultursemiotische und somästhetische Betrachtungen aktueller Jugendkulturen

(finanziert von der VolkswagenStiftung)

   



Münster: Wilhelms-Universität, Institut für Kommunikationswissenschaften

Tagungsprogramm als PDF

Publikation:

Christoph Jacke, Eva Kimminich u. Siegfried J. Schmidt (Hg.): Kulturschutt: Über das Recycling von Theorien und Kulturen. Bielefeld: transcript 2006.

2002


24.-26.4.2002

Konstruktionen des Fremden und des Eigenen: Prozesse interkultureller Abgrenzung, Vermittlung und Identitätsbildung

Die VolkswagenStiftung veranstaltete vom 24. bis 26. April 2002 in Freiburg das erste wissenschaftliche Symposium zu den im Rahmen des Schwerpunkts "Konstruktionen des ‘Fremden’ und des ‘Eigenen’: Prozesse interkultureller Abgrenzung, Vermittlung und Identitätsbildung" geförderten Vorhaben.


Das Augenmerk galt vor allem dem mit Blick auf den unter dem Schlagwort "Globalisierung" diskutierten Strukturwandel und die damit einhergehenden transnationalen Verflechtungen, die in ihrer Veränderungsdynamik zu immer neuen Formen der Konstruktion, Überlagerung und Vermischung von "Fremdem" und "Eigenem" führen. So stellt sich z. B. die Frage, welche Möglichkeiten von Identitäts- oder Zugehörigkeitsbestimmungen sich im Rahmen der Globalisierungstendenzen jenseits territorialkultureller Gebundenheit herausbilden und welche Relevanz Ethnien im Zusammenhang der Globalisierung zugeschrieben wird. Auch gilt es, Fragen der Transnationalität und der Transkulturalität zu beantworten.

Freiburg: Frankreich-Zentrum


Seite der VolkswagenStiftung

Publikation:

Gunsenheimer, Antje. 2015. Grenzen. Differenzen. Übergänge., Spannungsfelder inter- und transkultureller Kommunikation. 1. Aufl. Berlin, Boston: transcript Verlag.