uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Schliessen

Anders lernen – Universität Potsdam auf der Internationalen Funkausstellung

Eine Getriebemontagehilfe für die Ausbildung in der Automobilbranche und ein 360-Grad-Sensor zum Überwachen großer Flächen sind die Neuheiten, die die Universität Potsdam auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) 2017 präsentiert. Auf der neuen Innovationsplattform in Halle 26 des Berliner Messegeländes stellen Potsdamer Informatiker und Techniker vom 1. bis 6. September ihre aktuellen Forschungs- und Entwicklungsergebnisse vor.

Unter Verwendung sogenannter Augmented-Reality-Technologien, also Techniken zur computergestützten Erweiterung der Realitätswahrnehmung, ist an der Uni Potsdam für die Ausbildung in der Automobilindustrie ein Lernszenario entstanden, das eine Brücke zwischen digitaler und realer Welt schlägt. Erstellt hat es ein Team um Ulrike Lucke, Professorin für Komplexe Multimediale Anwendungssysteme. Das Szenario unterstützt kontextbasiert die Lernenden bei realen Getriebemontagen. Darüber hinaus wird der Zugang für Experten einer Wissensdomäne möglich – durch ein Werkzeug, das es erlaubt, eigene Lernszenarien zu erstellen. In diesem Projekt arbeiteten die Informatiker mit Mercedes-Benz zusammen.
Der neue 360-Grad-Sensor zum Überwachen großer Flächen übertrifft in vielerlei Hinsicht auf dem Markt übliche Produkte. So deckt er insbesondere einen wesentlich größeren Sichtbereich als aktuell existierende Weitwinkelobjekte ab. Laut Angaben der Entwickler arbeitet der Sensor zudem durch seinen einfachen Aufbau – ohne bewegte Mechanik – entschieden zuverlässiger, ökonomischer und wartungsärmer als derzeit verwendete Systeme. Die bisher vorliegenden Prototypen wurden von Gert Dankworth, Haustechniker an der Universität Potsdam, in Zusammenarbeit mit dem brandenburgischen Unternehmen Solartester entworfen. Beide Seiten betonen, dass spezielle Softwarelösungen für individuelle Anforderungen erarbeitet werden können.

Zeit: 1. bis 6.9.2017
Ort: IFA, Halle 26/220
Kontakt: Dr. Ute Rzeha, Potsdam Transfer
Tel.: 0331 977-6176
E-Mail: uterzeha@uni-potsdam.nomorespam.de
 
Medieninformation 17-08-2017 / Nr. 132
Dr. Barbara Eckardt/Petra Görlich

Universität Potsdam
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Tel.: +49 331 977-2964
Fax: +49 331 977-1130
E-Mail: presse@uni-potsdam.nomorespam.de
Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Online gestellt: Nicole Frank
Kontakt zur Online-Redaktion: onlineredaktion@uni-potsdam.nomorespam.de