uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

European Perspectives for Public Administration

Foto: Karla Fritze
Werner Jann und Geert Bouckaert

European Perspectives for Public Administration: Die Zukunft der Verwaltungswissenschaft

Während der letzten Jahrzehnte haben sich nicht nur die politisch-administrativen Gegebenheiten, sondern auch die verwaltungswissenschaftlichen Theorien und Perspektiven in vielerlei Hinsicht verändert und weiterentwickelt. Ausgehend von traditionellen Modellen bürokratischer Organisation, die gelegentlich als Old Public Administration (OPA) karikiert wurden, haben verschiedene Reformwellen und Konzepte, wie New Public Management (NPM), New Public Governance (NPG), Digital Era Governance (DAG) und Neo-Weberian State (NWS) die Agenda der Verwaltungswissenschaft bestimmt. Auch wenn es fraglich ist, wie nützlich und realitätsnah diese Ideen und Konzepte waren und sind, gibt es keinen Zweifel, dass der öffentliche Sektor auch in Zukunft einem kontinuierlichen Wandel unterworfen sein wird. Dabei stellt sich die Frage, wie Lehre und Forschung in der Verwaltungswissenschaft auf diese Veränderungen reagieren können und sollen.

Ziel der European Perspectives for Public Administration (EPPA) ist es, eine Bestandsaufnahme der wichtigsten absehbaren Entwicklungen innerhalb der Verwaltungswissenschaft vorzunehmen und Zukunftsszenarien aus einer europäischen Perspektive heraus zu analysieren und zu definieren. Bereits in der Vergangenheit gab es in der Verwaltungswissenschaft verschiedene Initiativen einer Bestandsaufnahme und Definition vorherrschender und zukünftiger Theorien und Konzepte, die wohl bekanntesten sind die sogenannten Minnowbrook-Konferenzen (1968; 1988; 2008) und das Bielefeld Interdisciplinary Project (1986). In dieser Tradition verstehen sich die European Perspectives for Public Administration als europäischer Beitrag zur Zukunft der Verwaltungswissenschaft. Geleitet wird das Vorhaben von der Frage, wie wir als Forscher und Lehrende mit zukünftigen Herausforderungen unserer Disziplin umgehen können und sollen.

Konkret sollen im EPPA-Projekt vier eng miteinander verknüpfte Themenkomplexe gemeinsam mit europäischen und internationalen Kolleginnen und Kollegen diskutiert werden:

1. Keeping an eye on the disciplines:

Welches sind die zentralen Probleme und Möglichkeiten der Stärkung einer interdisziplinären verwaltungswissenschaftlichen Perspektive? Zentrales Ziel ist die Überwindung interdisziplinärer Barrieren und Aufdeckung von Anknüpfungspunkten für multidisziplinäre Lehr- und Forschungskooperationen.

2. Keeping an eye on the future:

Wie können Utopien und Dystopien sinnvoll als methodisches Instrument genutzt werden um kurzfristiges Problem- und Lösungsdenken zu überwinden und zugleich realistische Zukunftsszenarien zu schaffen?

3. Keeping an eye around us:

Wie können wir der kulturellen Vielfalt in unseren theoretischen Perspektiven gerecht werden und ein Forum schaffen, indem wir über nationale und kulturelle Grenzen voneinander lernen können?

4. Keeping an eye on practice:

Wie können wir zukünftig Lehre und die Forschung in unserer Disziplin sinnvoll und bestmöglich ausgestalten?

Das Projekt European Perspectives for Public Administration wurde initiiert von Prof. Dr. dr. h.c. mult. Geert Bouckaert, KU Leuven und Prof. Dr. Werner Jann, Universität Potsdam. Finanziert wird die Initiative aus dem Preisgeld des Anneliese Maier-Forschungspreises. Der international renommierte Verwaltungswissenschaftler Geert Bouckaert ist im September 2014 von der Alexander von Humboldt-Stiftung mit dem Anneliese Maier-Forschungspreis ausgezeichnet worden und der Einladung von Werner Jann nach Potsdam gefolgt. Begründet wurde die Vergabe des Preises mit der Stärkung der Verwaltungswissenschaft im deutschen und internationalen Kontext.

Im Projekt geplant sind vier Seminare zu den einzelnen Themenkomplexen und eine Abschlusskonferenz über die Zukunft der Verwaltungswissenschaft. Die Ergebnisse und einzelne Beiträgen sollen regelmäßig und in einem Sammelband veröffentlicht werden.

Nach der im Herbst 2015 durchgeführten Erhebung eines qualitativen internetbasierten Surveys bei dem Mitglieder und Konferenzteilnehmer der European Group for Public Administration zu Zukunftsszenarien der europäischen Verwaltungswissenschaft befragt wurden, werden im Jahr 2016 die ersten beiden Seminar der Initiative veranstaltet. Das erste Seminar zu „Utopien in der Verwaltungswissenschaft“ wird im Oktober 2016 an der KU Leuven veranstaltet. Das zweite Seminar zum Thema „Verwaltungswissenschaft und Disziplinen“ findet im Dezember 2016 in Potsdam statt.

Wenn wir Ihr Interesse an einer Zusammenarbeit in unserem Projekt geweckt haben, kontaktieren Sie uns.

Projektdauer: bis März 2019

Bild von Prof. dr. dr. h.c. mult. Geert Bouckaert

Prof. dr. dr. h.c. mult. Geert Bouckaert

Projektleiter

 

Besucheradresse:
UP Transfer GmbH
Campus Griebnitzsee
Haus 7, Raum 232
August-Bebel-Str. 89
14482 Potsdam

Bild von Prof. Dr. Werner Jann

Prof. Dr. Werner Jann

Projektleiter

 

Besucheradresse:
Campus Griebnitzsee
August-Bebel-Str. 89
Haus 2, Raum 207
14482 Potsdam

Bild von Jana Bertels

Jana Bertels

Projektkoordinatorin

 

Besucheradresse:
UP Transfer GmbH
Campus Griebnitzsee
Haus 7, Raum 232
August-Bebel-Str. 89
14482 Potsdam