uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Schliessen

6. Potsdamer Nachwuchswissenschaftler-Preis für Dr. Rebekka Wiemann, LL.M. (Harvard)

Ehrung durch den Potsdamer Oberbürgermeister Jann Jakobs

Der Potsdamer Oberbürgermeister Jann Jakobs hat im Rahmen des Einsteintages der Berlin- Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften den 6. Potsdamer Nachwuchswissenschaftler-Preis an Dr. Rebekka Wiemann, LL.M. (Master of Laws, Harvard), verliehen. Dr. Rebekka Wiemann wurde für ihre hervorragenden Leistungen auf dem Gebiet der Rechtswissenschaften ausgezeichnet. An der Juristischen Fakultät der Universität Potsdam hat sie in ihrer Arbeit »Sexuelle Orientierung im Völker- und Europarecht – Zwischen kulturellem Relativismus und Universalismus« umfassend die Rechtsstellung homosexueller Personen nach Völkerrecht sowie im Recht der Europäischen Union analysiert.

Nach Ansicht ihres Doktorvaters Prof. Dr. Andreas Zimmermann LL.M. (Harvard) »schließt die Arbeit von Frau Wiemann in herausragender Art und Weise eine beträchtliche Forschungslücke. Die Arbeit erfüllt auch wegen ihrer eminenten gesellschaftpolitischen Bedeutung in geradezu idealer Weise die Voraussetzungen des Potsdamer Nachwuchswissenschaftler-Preises. Als Leiter des MenschenRechtsZentrums der Universität Potsdam begrüße ich die Auszeichnung von Frau Rebekka Wiemann besonders«.

Auch Oberbürgermeister Jann Jakobs zeigt sich davon überzeugt, dass die Jury die richtige Arbeit ausgewählt hat: »Ich bin sehr beeindruckt, mit welchem Einsatz und welcher Ausdauer sich Dr. Rebekka Wiemann mit dieser Thematik beschäftigt hat. Das wissenschaftliche Niveau ist – genau wie in den Vorjahren – sehr hoch«.

Der Präsident der Universität Potsdam, Prof. Oliver Günther, Ph.D., gratuliert Dr. Rebekka Wiemann zu dieser besonderen Auszeichnung: »Natürlich freut es mich, wenn unsere Bemühungen um Qualität und Qualitätsmanagement in der Doktorandenausbildung solche Früchte tragen. Frau Wiemanns Arbeit ist des Preises in jeder Hinsicht würdig.« Prof. Dr. Hartmut Bauer, Dekan der Juristischen Fakultät an der Universität Potsdam, freut sich darüber, dass erstmals eine von der Juristischen Fakultät eingereichte Arbeit ausgezeichnet worden ist: »Diese heute ausgezeichnete Dissertation ist Beleg für die Qualität wissenschaftlicher Arbeit an der Juristischen Fakultät der Universität Potsdam und für die Attraktivität unseres Forschungsumfelds. Die Arbeit belegt, dass die Universität Potsdam und ihre Juristische Fakultät bei der wissenschaftlichen Bearbeitung aktueller Fragen gerade auch im völker- und europarechtlichen Bereich eine Betreuung bieten, durch die hervorragende Leistungen erbracht werden«.

Siehe auch: Berichte in den »Potsdamer Neuesten Nachrichten« und in der »Märkischen Allgemeinen«