uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Veranstaltungen

International Conference Affective Transformations: Politics. Algorithms. Media.

November 1 – 3, 2017

University of Potsdam, Campus Am Neuen Palais, 14469 Potsdam, House 8

Conception: Marie-Luise Angerer, Bernd Bösel, Kathrin Friedrich, Mathias Fuchs, Gabriele Gramelsberger, Irina Kaldrack, Andreas Kaminski, Dawid Kasprowicz, Oliver Leistert, Markus Rautzenberg, Sandra Wachter, Jutta Weber, Serjoscha Wiemer

The conference is part of the Network “Affect- and Psychotechnology Studies. Emergente Techniken affektiver und emotionaler (Selbst-)Kontrolle” funded by the German Research Foundation (DFG).

Organisation: Marie-Luise Angerer, Bernd Bösel, Naomie Gramlich

The affective turn has recently come under pressure. The fascination with all things affective that emerged during the 1990s and peaked in the first decade of the 21st century has lost its former innocence and euphoria. Affect Studies and its adjacent disciplines have now to prove that they can cope with the return of the affective real that technology, economy and politics entail.

Two seemingly contradictory developments will be picked up as starting points for the conference. First, innovations in advanced disciplines such as affective computing, mood tracking, sentiment analysis, psycho­‐informatics and social robotics all share a focus on the recognition and modulation of human affectivity. Mechanisms like individual affect regulation or emotion management are being increasingly transferred onto personal digital devices. These algorithmic technologies collect affective data, process them and nudge users into normalized behavior and patterns of feeling. Affect gets measured, calculated, controlled.

Secondly, recent developments in politics, social media usage and journalism have contributed to an conspicuous rise of hate speech, cybermobbing, public shaming, “felt truths” and resentful populisms. In a very specific way, politics as well as power have become affective. In light of the rise of neo-­nationalisms, religious and conspiratorial fanaticisms and presidentially decreed patriotism, the question what affective politics does, can or should mean attains an unparalleled urgency. Affects gets mobilized, fomented, unleashed.

We thus witness, on the one hand, the emergence of what we propose to call “affective media”, i.e. technologies and applications that rationalize affects by processing them algorithmically. On the other hand, we observe that (social) media affects become irrational and seem to have disruptive effects on the political as well as social order of (not only) Western democracies. These two developments appear to be linked. For example, while social media echo chambers are part of the affective media spectrum, their effects are very real and are radically altering our socio‐political landscapes (e.g. Brexit, US election). What was invented to control affect has furthered uncontrollability on a potentially global scale.

By assembling scholars from different fields of research, we want to examine this apparent paradox and put the emphasis on its historical, transformational nature. When the ways we deal with our affectivity get unsettled in such a dramatic fashion, we obviously have to rethink our ethical, aesthetical, political as well as legal regimes of affect organization. This is not just a purely academic task, but rather an issue of responsibility.

The event is open to the public, registration requested.

Preliminary Program

November 1, 2017

2:30 pm: Registration
3:30 pm: Bernd Bösel (Potsdam): Welcome and Introduction

3:45 pm: Performance Lecture and Installation
Dina Boswank (Berlin), Timo Herbst (Berlin/Leipzig), Irina Kaldrack (Braunschweig): Transforming Political Gestures Through a Chain

4:30 pm: Opening Lecture
Marie-Luise Angerer (Potsdam): Paradoxes of Becoming Intense. On Smart Companionship, Significant Selfies and Animojis
(Chair: Bernd Bösel)

5:30 pm: Coffee break

6:00 pm: Evening Lecture

Richard Grusin (Wisconsin-‐Milwaukee): Counter-Meditations
(Chair: Marie-Luise Angerer)

November 2, 2017

10:00 am: Lecture 1
Andrew A. G. Ross (Ohio): Digital Humanitarianism and the Cultural Politics of a Planetary Nervous System
(Chair: Michaela Ott)

11:15 am: Coffee break

11:30 am: Panel 1 Aufklärung 2.0 / Enlightenment 2.0

Markus Rautzenberg (Essen): Alien Thinking. On the Return of the Sublime
Mathias Fuchs (Lüneburg): Affect Esoterics
Sandra Wachter (Oxford): Law and Ethics of Big Data, AI, and Robotics
(Chair: Jutta Weber)

1:00 pm: Lunch

2:30 pm: Lecture 2
Pierre Cassou‐Noguès (Paris): The Synhaptic Monster
(Chair: Mathias Fuchs)

3:45 pm: Coffee break

4:00 pm: Panel 2 Techno(Ir)rationalities

Jutta Weber (Paderborn): Techno(ir)rationality and Technosecurity
Oliver Leistert (Lüneburg): Effective Affects with Social Bots
Bernd Bösel (Potsdam): Affective Media Regulation
(Chair: Serjoscha Wiemer)

5:30 pm: Coffee break

6:00 pm: Evening Lecture
Michaela Ott (Hamburg): Affective Media Politics
(Chair: Markus Rautzenberg)

8:00 pm: Conference Dinner

November 3, 2017

10:00 am: Lecture 3
Paul Stenner (London): Affect on the Turn. Liminal Media for Affective Transformation
(Chair: Thomas Slunecko)

11:15 am: Coffee break

11:30 am: Panel 3 Conceptualizing Interfaces of Affection

Dawid Kasprowicz (Witten-Herdecke): Encoding Proximity. Intuition in Human-Robot Collaborations
Kathrin Friedrich (Berlin): Interfacing Trauma. Virtual Resilience Training in Military Contexts
Lisa Schreiber (Berlin): Empathy in Human‐Machine Interaction. A Concept of Interpersonal Relation in Affective Computing
(Chair: Oliver Leistert)

1:00 pm: Lunch

2:30 pm: Lecture 4

Gabriele Gramelsberger (Aachen): Promising Care, Longing for Data Irina Kaldrack (Braunschweig): Distributed Autonomy Serjoscha Wiemer (Paderborn): Affective Robots that Care
(Chair: Bernd Bösel)

4:00 pm: Coffee Break

4:30 pm: Closing Lecture

Jean Clam (Paris): Witnessing the Dismantlement of a Proven Structure of Belief. Renews the Actuality of a (“Pathological”) Grammar of Assent
(Chair: Gabriele Gramelsberger)

Contact:

info@affectivemediastudies.de

www.affectivemediastudies.de

Programm als PDF

 

 

POLARO_ID: Ausstellungsprojekt mit Beatrice Miersch, IKM: Studierende stellen aus

Ausstellungsprojekt (mit Beatrice Miersch, IKM): Studierende stellen aus // POLARO_ID // Ausstellungsprojekt mit fotografischen Arbeiten von Oliver Blohm // 14.-29. Juli 2017 @ BIKINI BERLIN, 1. OG // MO-SA: 10-20 Uhr

Kurator_innen Führung // Art meets Campus:  

So sehen die Kurator_innen die Ausstellung. Ein Rundgang. Freitag 21. Juli 2017, 17 Uhr & Samstag 29. Juli 2017, 17 Uhr

Artist Walk // Analog im Dialog: Morbide Schönheit, analog-digitale Experimente und Zerstörung //
Oliver Blohm führt durch die Ausstellung: Samstag 22. Juli 2017, 16 Uhr

Finissage: 29. Juli 2017 18-22 Uhr

http://www.polaro-id.de

 

 

Immersion. Beyond the Senses: Bodies, Technology, Environment 27.07.2017

Immersion. Beyond the Senses: Bodies, Technology, Environment 27.07.2017 19 Uhr Berlin Martin-Gropius-Bau Link

Künstler*innengespräch mit Marie-Luise Angerer, Josh Berson, David Howes, Chris Salter

Auch wenn die Rolle neuer Technologien in kunsthistorischen Darstellungen sensorischer Umgebungen oft heruntergespielt wird, gibt es eine lange Folge historischer Präzedenzfälle in der Moderne und Postmoderne, die sich damit beschäftigten, wie das menschliche Sensorium durch neue ästhetische Strategien erweitert wird – so zum Beispiel das Interesse der Künstler*innen des frühen 20. Jahrhunderts an der Synästhesie. In jüngerer Zeit jedoch machen sich die bildenden, darstellenden und nun auch die medialen und digitalen Künste gerne die sogenannte „sensorische Wende“ zunutze und richten ihre Aufmerksamkeit auf die Interaktion zwischen dem sensorisch empfindenden Subjekt und einem zunehmend „sensorisch bewussten“ Umfeld. Diese Veränderung schließt nicht nur die neuen Technologien ein, sondern auch neue Paradigmata, die aus den Kognitionswissenschaften, Medien- und Kulturwissenschaften, der Geistesphilosophie, den Ingenieurswissenschaften und der Anthropologie entstehen. Was geschieht, wenn verschiedene Sinne sich miteinander verfangen oder verweben, wenn sie verschmelzen, verschwimmen? Was passiert mit unserem Gefühl des eigenen Selbst und des eigenen Körpers in diesen neuen verstärkten, immersiven oder erhöhten „bewussten“ Umgebungen? Entstehen neue „Sinne“ – und welche könnten es sein?

Teil des Programms Limits of Knowing

In englischer Sprache

Salon für Ästhetische Experimente #2 24. April 2017

„Configuring Corporeality: Performing bodies and autonomous machines" Salon für Ästhetische Experimente #2. Montag, 24. April 2017, 19 Uhr Haus der Kulturen der Welt John-Foster-Dulles-Allee 10 10557 Berlin [Die Veranstaltung wird auf Englisch durchgeführt]

Marco Donnarumma, Künstler, Wissenschaftler sowie Stipendiat an der Graduiertenschule, wird ein Symposium über thematische Zusammenhänge zwischen Politiken des Körpers, artifizieller Intelligenz und ritueller Performance veranstalten. Diese Themen, mit denen er sich bereits im Rahmen seines aktuellen Projekts „Configurations“ beschäftigt, werden in einer Vortragsreihe und in einem Panel von Akteur*innen der Körpertheorie, Kunstkritik und kognitiver Robotik untersucht. Diese Veranstaltung wird außerdem eine Ausstellung eines neuen prototypischen Kunstwerks von Donnarumma beinhalten, sowie eine filmische Vorstellung, die den Arbeitsprozess des Künstlers und seiner Kollaborateur*innen dokumentiert.

Eingeladene Sprecher*innen:

Marie-Luise Angerer
Lehrstuhl für Medientheorie / Medienwissenschaft, Institut für Künste und Medien, Universität Potsdam, Berlin, und Autorin der bevorstehenden Publikation "Ecology of Affect" (Meson Press)
Irini Papadimitriou
Digital Programmes Manager, Victoria & Albert Museum, und Leiter des "New Media Arts Development" im Kunstzentrum Watermans, in London.

Manfred Hild
Professor für Digital Systeme an der Beuth Hochschule für Technik, und Leiter des Forschungslabors Neurorobotik in Berlin

Feeling Out of Joint: Das Unbehagen an der Affektpolitik. 27.04.–13.07.2017

Vortragsreihe: Feeling Out of Joint: Das Unbehagen an der Affektpolitik. 27.04. 2017– 13.07.2017 Veranstaltungsort: ZeM – Brandenburgisches Zentrum für Medienwissenschaften, Hermann-Elflein-Straße 18, 14467 Potsdam

Konzept und Organisation: Bernd Bösel (Universität Potsdam), Marie-Luise Angerer (Universität Potsdam) Weitere Informationen: http://affectivemediastudies.de/

Im Fokus stehen gegenwärtige Phänomene des Affektiven in den sozialen Medien und in der Politik. In Anbetracht der psychischen Gewalt im Netz und einer auf Emotionen beruhender Politik sollen Methoden der Affektregulation befragt werden. In den letzten Jahren haben sich die sogenannten social media zunehmend als Beförderer antisozialen und antisolidarischen Verhaltens entpuppt. Begonnen hat dies zunächst mit dem exzessiven Gebrauch der sozialen Medien als narzisstische (Re–)Präsentationsforen. Doch die kulturkritischen Anklagen dieses Verhaltens lesen sich heute bereits als Reminiszenzen an eine vergangene Zeit der Harmlosigkeiten. Denn die Verbreitung von Neid, Wut und Hass (also von territorialisierenden Affekten im Sinne von Deleuze/Guattari) hat im Internet zuletzt geradezu epidemische Ausmaße angenommen – und die psychische Gewalt, die hierbei ausgeübt wird, hat oftmals auch den Ausbruch physischer Gewalt zur Folge. Dazu kommt eine neuerdings auch in der Politik in Mode gekommenes Beharren auf "gefühlten Wahrheiten", die in verstörender Faktenresistenz auf die Autorität des jeweils sich meldenden Affekts pocht. Diese Entwicklungen machen die Frage nach der "Ordnung der Gefühle" wieder relevant, die im akademischen "Begehren nach dem Affekt" der letzten Dekade wohl zu wenig beachtet wurde. Warum versagen die Kulturtechniken der Affektregulation auf einmal in so massivem Ausmaß? Welche neuen Methoden der Affektregulation emergieren jetzt gerade? Handelt es sich dabei jeweils um Top-Down oder um Botton–Up–Methoden, oder lässt sich dieses hierarchische gar nicht mehr zielführend anwenden?

27.04.2017 um 18.00 Uhr
Veronika Zink: Gefühlsordnungen der Unzufriedenheit. Affektpolitiken und
Emotionsregime des Dissens

18.05.2017 um 18.00 Uhr
Pasi Valiaho: Passion, Projection, Speculation ca. 1700 (in englischer
Sprache)

15.06.2017 um 18.00 Uhr
Markus Rautzenberg: Was Affektpolitik gewesen sein wird

13.07.2017 um 18.00 Uhr
Georg Seeßlen: Trump. Populismus als Politik (angefragt)

Transmediale 3.2.-4-2.2017

Marie-Luise Angerer 3.2. 20.00-21.30 Uhr Material Flows: Rafts and Bodies at See, 4.2. 11.30-13.00 Uhr Middle Session: The Alien Middle Berlin Haus der Kulturen der Welt

Mode Queer 30.1.2017

Prof. Dr. Gertrud Lehnert und Maria Weilandt, M.A.: Vortrag Vortrag "Kann Mode queer sein?", 30.01.2017, 17 Uhr, Kunsthochschule Weißensee, Hörsaal Plakat

27.10.2016 - 9.2.2017 Bilder der Welt und Fragen der Kritik. Zu Harun Farocki

Bilder der  Welt und Fragen der Kritik zu Harun Farocki Vorträge, Vorführungen, Diskussionen. FHP, Kiepenheuerallee 5, 14469 Potsdam, Hörsaal D 011 Filmmuseum Potsdam, Breite Str. 1, 14467 Potsdam Brandenburgisches Zentrum für Medienwissenschaften – ZeM, Friedrich-Ebert-Str. 4, 14467 Potsdam Programm