uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Schliessen

Geschichte des Fachschaftsrates

1995 - 2000

Nachdem 1995 die Klassische Philologie gegründet wurde und im Sommersemester 1996 erstmals der Lehrbetrieb aufgenommen wurde, dauerte es noch bis 1998, dass sich die Fachschaft als hochschulpolitisches Organ gründete (Gründungsmitglieder siehe Ehemalige). Und dies alles fand noch in Golm statt, da erst zum Wintersemester 2000 die Räume im Neuen Palais bezogen wurden. Trotzdem fanden einige Lateinkurse noch in Golm statt.

Zur Jahrtausendwende wehrte sich der Fachschaftsrat gegen eine Reduktion der Klassischen Philologie und das Wegfallen der Gräzistik. Statt den anfänglich zwei Lehrstühlen (Peter Riemer und Jörg Rüpke) gibt es nur noch einen Lehrstuhl.

2000 - 2010

Daraufhin war der FSR sehr aktiv und führte zahlreiche Exkursionen durch. Bemekrenswert ist die stete Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl. Auch das mittlerweile traditionelle Sommerfest und die Weihnachtsfeier etablierten sich so oder wurden ausgebaut - z.B. durch die 2003 gegründete Theatergruppe der Klassischen Philologie "Grex Potsdamiensis". 2005 festigte die Klassische Philologie ihre Stellung mit dem jährlichen Lateintag. Schließlich noch sind wir regelmäßig bei der Langen Nacht/dem Langen Tag der Wissenschaften vertreten. Der FSR unterstützte die Studierenden auch regelmäßig durch Tutoria zum wissenschaftlichen Arbeiten.

seit 2010

Nachdem sich der FSR unglücklich verschuldet hatte, ist er nun aktiver denn je, wie man unter Ereignisse und Aktivitäten evtl. nachvollziehen kann. Auf Initiative der Fachschaft wurden 2012 die Grammatiktutorien ins Leben gerufen - zunächst ehrenamtlich, nun bezahlt. Wir schauen außerdem über den Tellerrand hinaus: Wir versuchen mit anderen Fachschaften zusammenzuarbeiten - So haben wir das Frühlingsgrillen 2014 durchführen können. - oder breiten unsere Arbeit auf andere Gremien aus. Darüber hinaus sind die FSR-Mitglieder Sven Götzmann und Philipp Okonek in zahlreichen weiteren Gremien aktiv. Glücklicherweise wird auch Potsdam 2014 von der Welle des lebendigen Latein, die von Berlin ausgeht, durch Maximilian Wallstein erfasst. Ein Circulus Latinus Potsdamiensis entsteht. Zum zwanzigjährigen Jubiläum, zum Festakt im Sommersemester 2016, erwischt uns Prof. Dr. Gärtners Wegzug nach Graz seltsam. In etwa dieser Zeit erleben wir aber auch den DAV-Bundeskongress in Berlin und Aquilonia in Berlin. Nun wollen wir als FSR regelmäßig an den Aquilonia teilnehmen.

Fortsetzung folgt.