uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Aktuelles

E-Learning Award: "Mobile Learning UP"

21.03.2017: Die von Tim Linka und Ludwig Zimmermann jeweils eingereichten Beiträge zum E-Learning Award: "Mobile Learning UP" wurden mit Preisgeldern von 6000€ und 2000€ ausgezeichnet. Tim Linkas Beitrag "Mobile SWIM" widmet sich dem Thema: Einsatz von Tablets in der Schwimmausbildung. Ludwig Zimmermanns Beitrag "Digitale Medien in der Sportdidaktik" stellt verschiedenen Einsatzszenarios, im besonderen mit der Nutzung von Videodelay-Apps, in der sportpraktischen Ausbildung vor.

"Fußball-Fortbildungskurs für Lehramtsstudierende"

Im Zuge einer Masterarbeit wird ein Fortbildungskurs des DFB zum Thema „Fußball in der Grundschule“ organisiert. Dieser Kurs ist für Studierende der Universität Potsdam kostenfrei und richtet sich primär an Grundschullehramtsanwärter, welche das Fach Sport studieren. Sek 1- und Gymnasialstudierende sowie Studierende anderer Fächer, die Interesse daran zeigen, Fußball in der Schule zu unterrichten, sind trotzdem gern gesehen.

Warum soll ich teilnehmen?
Fühlst du dich unsicher im Unterrichten der Sportart Fußball oder suchst neue Methodenansätze? Im Kurs werden dir praktische Unterrichtsbeispiele aufgezeigt, die dir von einer ausgebildeten Lehrkraft näher gebracht werden. Im Anschluss an den Kurs erhältst du Lehrmaterialien des DFB sowie weitere Geschenke.

Wann und wo findet der Kurs statt?

Der Kurs findet am Mittwoch, dem 12.04.2017 in der Sporthalle Golm ab 9 Uhr statt. Weitere organisatorische Informationen folgen nach deiner Anmeldung.

Wie melde ich mich für den Kurs an?

Wenn du dich dafür entscheidest, an dem Kurs teilnehmen zu wollen, schicke eine E-Mail an tony.frontzek@uni-potsdam.nomorespam.de mit deinem Namen und Studiengang. Nachfolgend erhältst du weitere Informationen von mir per Mail.

Um die Ziele und Inhalte dieses DFB-Projekts sinnvoll auswerten zu können, wird eure Mithilfe gefodert. Teilnehmer werden daher nach dem Kurs einen Fragebogen zur Evaluation des Kurses ausfüllen und Einzelne in einem Interview von mir zum Kurs befragt.

Prof. Dr. Erin Gerlach ist in das Redaktionskollegium der nun im fünften Jahrgang erscheinenden "Zeitschrift für sportpädagogische Forschung" (ZSF) berufen worden.

13. Dezember 2016: Die ZSF wird gemeinschaftlich von der Sektion "Sportpädagogik" der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs) und der Kommission "Sportpädagogik" der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) herausgegeben. Anlässlich der Jahrestagung der DGfE-Kommission im Dezember 2016 in Salzburg fand die konstituierende Sitzung des neuen Redaktionskollegiums statt. Im Redaktionskollegium sind zudem Prof. Dr. Peter Frei (Hildesheim), Prof. Dr. Rüdiger Heim (Heidelberg, geschäftsführend), Prof. Dr. Jörg Thiele (Dortmund) sowie Prof. Dr. Petra Wolters (Vechta) vertreten. Prof. Dr. Wolf-Dietrich Miethling (Kiel) und Prof. Dr. Nils Neuber (Münster) haben das Kollegium nach einer Legislaturperiode turnusgemäß verlassen.

Neue Studienberater ab 1. September 2016

  • für Sportmanagement (Ein-Fach-Bachelor) – Dr. Janet Kühl
  • für Sporttherapie und Prävention (Ein-Fach-Bachelor) – Dr. Janet Kühl
  • für Sport in der Sekundarstufe im lehramtsbezogenen Bachelor/Master – Dr. Berno Bahro

EDKAA (Evaluation Duale Karriere Additives Abitur)

18. Juli 2016: Das Team der Sportdidaktik hat ein Drittmittelprojekt eingeworben, dass gemeinschaftlich vom Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp), dem Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (MBJS) und dem  Deutschen Sparkassen- und Giroverband /DOSB (DSGV) finanziert wird. Im Projekt geht es um die Wirksamkeit von Angeboten zur Förderung dualer Karrieren an Eliteschulen des Sports.

Link: http://www.uni-potsdam.de/sportdidaktik/forschung/edkaa.html

 

 

Studienteilnehmer für eine Untersuchung zum Zusammenhang von Bewegung und Denken gesucht.

Die Fähigkeit, körperliche Balance zu halten kann erschwert werden durch gleichzeitige geistige Tätigkeit. Im Rahmen einer Studie des Departements für Sport- und Gesundheitswissenschaften untersuchen wir die neuronalen Grundlagen dieses Zusammenhangs.
Dafür finden an insgesamt 3 Terminen verschiedene Untersuchungen statt,
2 Termine in Potsdam (Campus Am Neuen Palais), 1 Termin in Berlin (Charité, Campus Mitte).

Wir suchen:

  • gesunde, junge Probanden (18 bis 30 Jahre, Rechtshänder, Muttersprache deutsch, MRT-tauglich: kein Metall im Körper, keine Platzangst)

Für Ihre Teilnahme an der Studie ist eine Aufwandsentschädigung vorgesehen.

In einem ausführlichen Telefongespräch erhalten Sie weitere Informationen zur Studie und wir klären mit Ihnen, ob eine Teilnahme in Frage kommt.

Bei Interesse melden Sie sich bitte unter: 01525 / 402 77 82


Sporteignungsprüfung 2016
Interesse an Sportstudiengängen hoch wie nie

Auch im Jahr des 25-jährigen Jubiläums der Universität Potsdam widerspiegeln bereits die Anmeldungen für die einmal jährlich stattfindende Sporteignungsprüfung das anhaltende Interesse junger Menschen an den Bachelorstudiengängen, die am Department Sport-und Gesundheitswissenschaften angeboten werden. Eine Bewerbung für die Studiengänge BA Lehramt Fach Sport Sek I/ Sek II bzw. Primarstufe, BA Sporttherapie und Prävention sowie BA Sportmanagement setzt, wie an anderen sportwissenschaftlichen Instituten auch, den mit der Prüfung zu erbringenden  Nachweis einer sportlichen Leistungsfähigkeit voraus.
Die diesjährige Sporteignungsprüfung sollte jedoch nicht nur für die angehenden Sportwissenschaftler zur Herausforderung werden. Bereits im Vorfeld galt es die historische Zahl von 588 Anmeldungen organisatorisch zu bewerkstelligen. Die Prüfer, vorwiegend  Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Professur Trainings- und Bewegungswissenschaften, wurden bei der Vorbereitung der Veranstaltung traditionell von Studierenden des Departments unterstützt. Ein Organisationsteam, bestehend aus Studenten des Studienganges Sportmanagement, bereitete bereits seit Januar im Rahmen einer Lehrveranstaltung den Prüfungstag vor.
Am Samstag, den 21. Mai 2016 war es soweit. Im Sportpark Luftschiffhafen wurden die Kandidaten mit dem vom Organisationsteam ausgewählten Motto des Tages: „Wann, wenn nicht jetzt, wo wenn nicht hier, wer wenn nicht ihr?“ in Empfang genommen. Das an John F. Kennedy angelehnte Zitat sollte die Teilnehmer motivieren und einstimmen. Eröffnet wurde die Prüfung vom Vorsitzenden des Prüfungsausschusses und Prof. für Sozial- und Präventivmedizin Herrn Michale Rapp und Frau Dr. Heike Zimmermann, Mitarbeiterin der Professur Sportdidaktik und verantwortlich für die Organisation der Prüfung. Um 10.00 Uhr begann das Geschehen an den fünf Prüfungsstationen Leichtathletik, Gerätturnen, Gymnastik/Tanz, Schwimmen und einer Spielsportart. Die Riegenführer begleiteten die Teilnehmer, die aus ganz Deutschland nach Potsdam gekommen waren, zu den Sportstätten. Neben dem Organisationsteam, welches auch am Prüfungstag für einen reibungslosen Ablauf sorgte und als Ansprechpartner für alle organisatorischen Fragen fungierte, wurden die Prüfer auch durch weitere Studierende unterstützt. Zudem sicherten Kolleginnen aus der Hochschulambulanz die medizinische Erstversorgung bei Verletzungen ab. Insgesamt waren neben den Prüfungskommissionen über 60 freiwillige Helfer im Einsatz. Gut zu erkennen durch die royalblauen Poloshirts trugen alle neben dem herrlichen Sonnenschein zum Erfolg der Veranstaltung bei. Alljährlich freuen sich die Organisatoren gleichfalls auch über die Unterstützung aus der Region. In Zusammenarbeit mit der UP Transfer GmbH konnte das Team auch in diesem Jahr Sponsoren gewinnen. Dank ihrer Unterstützung war es möglich, Sportbeutel mit dem Logo der Sporteignungsprüfung bestückt mit kleinen Goodies als kleine Aufmerksamkeit an die Helfer zu verteilen.
Die Sporteignungsprüfung nutzt das Department Sport-und Gesundheitswissenschaften auch, um Interessenten über die verschiedenen Studienrichtungen und über das studentische Leben zu informieren. Der Fachschaftsrat Sport, als die Interessenvertretung der Studierenden, informierte potenzielle Studenten und deren Eltern und gab eigene Erfahrungen rund um das Studium weiter.
Studieren an der Universität Potsdam, insbesondere in den Sportwissenschaften, ist geprägt von Zusammenhalt und Unterstützung. Teilnehmer der Sporteignungsprüfung erfahren dieses Gefühl von der ersten Minute an. Nicht nur beim abschließenden Ausdauerlauf verbreitete sich hierdurch eine motivierende Atmosphäre. Knapp ein Drittel der über 300 Teilnehmer haben die Prüfung in diesem Jahr bestanden und können sich damit zum kommenden Wintersemester 2016/17 für ihren Wunschstudiengang bewerben.
Die Nachprüfung steht zwar noch aus und damit liegen auch die abschließenden Ergebnisse noch nicht vor. Es wird jedoch bereits jetzt deutlich, dass für die Studiengänge Lehramt Sport das größte Interesse besteht und es auch hier die meisten Kandidaten gab, die erfolgreich die Prüfung abschließen konnten.
Der Fachbereich Sport freut sich, zum Studienstart viele bekannte Gesichter in allen vier Bachelorstudiengängen der Universität Potsdam begrüßen zu dürfen. Bleibt zu wünschen, dass sich die Kandidaten auch bei den Studienbewerbungen für unsere Universität im wunderschönen Potsdam entscheiden.

Autoren:
Julius Reichmann, Heike Zimmermann


dvs-Sektion Sportpädagogik wählt neuen Sprecherrat

03. Juni 2016: In ihrer Hauptversammlung vom 27.5.2016 in Frankfurt am Main, hat die dvs-Sektion Sportpädagogik den neuen Sprecherrat gewählt. Prof. Dr. Ralf Sygusch wird zum Sprecher ernannt und der neue Rat durch drei Vertreter/innen komplettiert: Prof. Dr. Erin Gerlach,  Ass.-Prof. Dr. Verena Oesterhelt, Prof. Dr. Sabine Reuker. Die neue Vertretung des wiss. Nachwuchses ist Lena Gabriel. Dieser fünfköpfige Sprecherrat wird informell erweitert durch Prof. Dr. Claus Krieger und PD Dr. Tim Bindel, die sich im Dezember zur Wahl als Sprecher und Stellvertreter der DGfE-Kommission Sportpädagogik stellen werden. In einer siebenköpfigen Besetzung sollen dann in Zukunft die Belange der Sportpädagogik als Sektion der dvs und Kommission der DGfE in gemeinsamer Arbeit koordiniert werden.


BISp-Serviceprojekt - Triathlon (DTU)

01. Juni 2016: Das Zentrum für praktische Sportpsychologie (ZPS) und Birte Steven-Vitense (Verbandssportpsychologin Deutsche Triathlon-Union) starten im Juni die Durchführung des BISp Serviceprojektes "Erstellung und Erprobung einer Konzeption zur Trainerteamentwicklung in der Deutschen Triathlon-Union (DTU).
Eine systematische und nachhaltige Verbesserung der Kooperations- und Kommunikationsstrukturen und -prozesse in Trainerteams stellt nicht nur eine nicht unerhebliche Reserve für die Professionalisierung von Verbandsstrukturen im Spitzensport dar, sondern trägt auch zur psychischen Gesundheit der Trainer bei. Ziel dieses Projektes ist daher, die Erstellung und Erprobung eines wissenschaftlich fundierten Coachingkonzeptes für die Trainerteams rund um die Triathlon-Nationalmannschaft (olympische Distanz) der Deutschen Triathlon Union (DTU).
In einem ersten Schritt erfolgt eine Bestandsaufnahme und -bewertung der Kooperations- und Kommunikationsrealitäten des Spitzentrainerteams der DTU. Zusätzlich soll die Zufriedenheit mit dieser Kooperations- und Kommunikationsrealität erfasst werden. Ausgehend von den Ergebnissen der Bestandsaufnahme wird eine Konzeption zum Trainerteamcoaching in der DTU erstell, die der Initiierung anschliessender, spezifischer Coachingprozesses dient.

Wir freuen uns auf das neue Projekt und danken dem BISp für die Unterstützung!


BISp Serviceprojekt

30. Mai 2016: BISp Serviceprojekt „Entwicklung und Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems sportpsychologisch unterstützter Talententwicklung mit dem Deutschen Segler-Verband (DSV)“ startet Anfang Juni 2016.
Im Rahmen Serviceprojektes „Entwicklung und Implementierung eins Qualitätsmanagementsystems sportpsychologisch unterstützter Talententwicklung mit dem Deutschen Segler-Verband (DSV)“ werden psychologische Eigenschaften und Kompetenzen auf Seiten von Athletinnen und Athleten ins Auge gefasst, die notwendig sind, um sportliche Exzellenz im Segeln zu entwickeln und eine Sportkarriere erfolgreich durchlaufen zu können. Die Durchführung des Projektes erfolgt in enger Zusammenarbeit mit Dr. Nadine Thomas (Laufbahnberatung & Umfeldmanagement Thomas, Landau).
Im Rahmen dieses unmittelbar auf die Praxis des Leistungsportes bezogenen Projektes sollen die psychologischen Anforderungen im Nachwuchssegelsport ausgemacht (Anforderungsanalyse), Methoden ihrer Messung bestimmt (Entwicklung eines Beobachtungsinstruments und Erhebungsinventars), sowie die Implementierung und Evaluierung dieser Methoden (im Sichtungsgeschehen) vorangetrieben und professionalisiert werden.
Mittels qualitätsgesicherter Prozesse und Strukturen möchten wir, gemeinsam mit dem Deutschen Segler-Verband,  die anspruchsvolle Aufgabe der Erkennung und individuellen Förderung sportlichen Talents unterstützen.

Wir freuen uns auf das neue Projekt und danken dem BISp für die Unterstützung!


BISp-Serviceforschungsprojekte

24. Mai 2016: Dem Zentrum für praktische Sportpsychologie (Professur Sportpsychologie) wurde die Finanzierung der Projekte zur „Entwicklung und Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems sportpsychologisch unterstützter Talententwicklung mit dem Deutschen Segler-Verband (DSV)“  und „Erstellung und Erprobung einer Konzeption zur Trainerteamentwicklung in der Deutschen Triathlon Union (DTU)“ durch das Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) bewilligt.



10. Mai 2016: Ein aktueller Überblicksbeitrag zum Krafttraining im Nachwuchsleistungssport konnte durch eine interdisziplinär (u. a. Trainings- und Bewegungswissenschaft, Sportmedizin und Gesundheitsförderung, Sportmotorik) zusammengesetzte Autorengruppe in der Open-Access-Fachzeitschrift „Frontiers in Physiology“ publiziert werden. Im Beitrag werden (i) die Wirkungen von Krafttraining auf die Muskelkraft und sportliche Leistungen bei Nachwuchsathleten beschrieben, (ii) ein konzeptionelles Model zur Implementierung verschiedener Krafttrainingsmethoden in den Langfristigen Leistungsaufbau dargelegt und (iii) offene Fragen für zukünftige Forschungsarbeiten zum Krafttraining im Nachwuchsleistungssport aufgeworfen. Der Beitrag ist ein Ergebnis des laufenden WVL-Projekts „KRAFTTRAINING IM NACHWUCHSLEISTUNGSSPORT: KINGS-Studie“
(http://www.uni-potsdam.de/kraftprojekt/index.php)


Sonderausgabe in der Fachzeitschrift Sports Medicine

10.01.2016: Als Lead-Guest-Editoren konnten Prof. Urs Granacher, PhD (Professur für Trainings- und Bewegungswissenschaft der Universität Potsdam) und Prof. Tibor Hortobágyi, PhD (Professor of Healthy Aging, University of Groningen, The Netherlands) mit Mitteln der DFG eine open-access Sonderausgabe in der renommierten Fachzeitschrift Sports Medicine zum Thema „Exercise to improve mobility in healthy aging“ publizieren. Die Sonderausgabe besteht insgesamt aus acht Artikeln, wobei Autorinnen und Autoren aus Deutschland, Griechenland, Kanada, den Niederlanden und der Schweiz mitgewirkt haben.

http://link.springer.com/journal/40279/topicalCollection/AC_974667cd466cab0eb6269ec65dea1c68/page/1


EU Projekt-Tagung in Potsdam

Die Professur für Sportpsychologie unter Leitung von Prof. Brand lud vom 2.-3.12. 2015 international renommierte Dopingforscher zur Tagung im Rahmen des gemeinschaftlich durchgeführten Projektes SAFE YOU ein. Dieses von der EU-Kommission geförderte Projekt erforscht Risiko- und Schutzfaktoren des Einsatzes leistungssteigernder Substanzen im Amateursport. Im Zentrum des Treffens standen die Ergebnispräsentation einer Studie mit mehr als 1000 Teilnehmern und die Entwicklung eines Online-Tools, welches der präventiven Aufklärungsarbeit bezüglich Doping  dienen soll. 


Infos vom 09.10.2015:

CES Postersymposium am 09.10.2015:
For our annual Exercise Science Postersymposium, we, the CES students, would kindly like to invite all interested students and faculty staff for October 9th.  The Symposium will take place at the University of Potsdam Am Neuen Palais 10 House 12 Room 1.01 at 2pm. We’re looking forward to meet you at the Symposium.
(www.ces.uni-potsdam.de)


Infos vom 08.09.2015

Vor wenigen Wochen wurde der "Dritte Kinder- und Jugendsportbericht "
der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung unter Beisein des
Innenministers Thomas de Maizière und des DOSB-Präsidenten Alfons
Hörmann offiziell vorgestellt. U.a. die FAZ, die Süddeutsche und die
Welt berichteten darüber.
Erin Gerlach hat zusammen mit Dr. Christian Herrmann von der Universität
Basel einen Beitrag mit dem Titel "Effekte der Sportteilnahme" verfasst,
in dem die Chancen des organisierten Sports für die Entwicklung von
Heranwachsenden herausgearbeitet und die Grenzen kritisch diskutiert
werden.

Gerlach, E. & Herrmann, C. (2015). Effekte der Sportteilnahme. In W.
Schmidt, N. Neuber, T. Rauschenbach, H.P. Brandl-Bredenbeck, J.
Süßenbach & C. Breuer (Hrsg.), Dritter Deutscher Kinder- und
Jugendsportbericht. Kinder- und Jugendsport im Umbruch
(S. 345-369).
Schorndorf: Hofmann."