uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Christin Schellhardt

Raum: 1.05.1.15

Tel: 0331 977-1574

Mail: cschellh@uni-potsdam.de

Sprechzeiten: Nur nach Vereinbarung per Email.

Forschungsinteressen

  • Schriftspracherwerb
  • Empirische Forschungsmethoden in DaF-DaZ
  • Korpuslinguistik, Annotation von Lernerdaten
  • Mehrsprachigkeit in gesprochener und geschriebener Sprache
  • DaZ in der schulischen Bildung

Kurzvita

  • Seit Okt. 2014   Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Arbeitsbereich Deutsch als Fremd- und Zweitsprache der Universität Potsdam
  • 2010 - 2014       Wissenschaftliche Hilfskraft  im DFG-Projekt MULTILIT unter der Leitung von Prof. Dr. Schroeder an der Universität Potsdam
  • 2009 - 2012       Master of Arts (M.A.) in Kommunikationslinguistik an der Universität Potsdam
  • 2005 - 2009       Bachelor of Arts (B.A.) in Allgemeine Sprachwissenschaft und Staatswissenschaften – Sozialwissenschaften an der Universität Erfurt

Lehre

WiSe 2015/2016               (mit Verena Mezger) Seminar: "Sprachentwicklung und -förderung von Kindern mit Deutsch als Zweitsprache

SoSe 2015                           Seminar: "Textentwicklung und Textkompetenz in DaF und DaZ"

WiSe 2014/2015                Projektseminar: "Analyse von Schülertexten"

Publikationen und Vorträge

Schellhardt, Christin (2015). Schriftsprachliche Strukturen im Zweitspracherwerb: Nominalphrasen in Texten der fünften Klasse. In: Rösch, Heidi & Webersik, Julia (Hrsg.). Deutsch als Zweitsprache - Erwerbsforschung und didaktische Ansätze. Beiträge aus dem 10. Workshop "Kinder mit Migrationshintergrund" 2014 in Karlsruhe.

Schellhardt, Christin & Schroeder,Christoph (2015). Nominalphrasen in deutschen und türkischen Texten mehrsprachiger Schüler/innen. In: Köpcke, Klaus-Michael & Ziegler, Arne (Hrsg.). Deutsche Grammatik im Kontakt in Schule und Unterricht. (Reihe Germanistische Linguistik) Berlin: de Gruyter.

MULTILIT-Team. (erscheint). MULTILIT Manual, Criteria of analysis for German, Turkish, English. (Unter Beteiligung von: Meral Dollnick, Ginesa Dux, Esin Işıl Gülbeyaz, Anne Jähnert, Ceren Koç-Gültürk, Patrick Kühmstedt, Florian Kuhn, Verena Mezger, Carol Pfaff, Christin Schellhardt, Christoph Schroeder, Betül Sena Ürkmez) Potsdam: Universitätsverlag.

„Derjenige, der abschreibt, lernt ja nichts“ Literate Strukturen in Texten mehrsprachiger Kinder. Vortrag beim 10. Workshop "Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund" in Karlsruhe, 2014.

„Literate Strukturen in Texten mehrsprachiger Schüler.“ Posterpräsentation des Promotionsprojektes im Rahmen der EmMeth 2014: Empirische Methoden in DaF und DaZ an der Universität Bamberg, 2014.

„Nominalphrasen in deutschen und türkischen Texten mehrsprachiger Schüler/innen.“ Vortrag beim 9. Workshop "Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund" in Berlin, 2013.

“Written language structures in texts from multilingual children.” Posterpräsentation des Promotionsprojektes im Rahmen derLiMA-Abschlusskonferenz: Multilingual Individuals and Multilingual Societies, Universität Hamburg, 2013

"Wörter – Wissen – Mehrsprachigkeit: Interdependenzen zwischen Erst- und Zweitsprache? Methoden- und Datendiskussion", Vortrag mit Anne Jähnert, Christin Schellhardt und Christoph Schroeder, GAL-Kongress "Wörter - Wissen - Wörterbücher", Erlangen, 18.-21. September 2012.

Dissertationsprojekt

Thema: Literate Strukturen in Texten mehrsprachiger Schüler.

Das Dissertationsvorhaben versucht mithilfe struktureller Analysen schriftsprachliche Kompetenzen von Schülern einzuschätzen und zu zeigen, ob sich die Schriftsprachkompetenzen von Schülerinnen und Schülern (SuS) mit L2 Deutsch anders entwickelt als bei ihren monolingual deutschen Mitschülern. Dazu werden mündliche Äußerungen sowie schriftliche Texte von SuS aus vier verschiedenen Altersstufen – der 5., 7., 10. und 12. Klasse untersucht. Dabei soll der Fokus auf der Analyse des Ausbaus sprachlicher Fähigkeiten und der damit verbundenen Differenzierung der formellen und informellen Register liegen.versität Potsdam