Die Bildung der Campusschulen-Netzwerke


Aus­gangs­punkt ei­nes Cam­pus­schu­len-Netz­werks ist in der Re­gel die Un­ter­richts- oder Schul­ent­wick­lungs­idee von ei­ner oder meh­re­ren Schule(n). Es ist je­doch auch mög­li­ch, dass Mitarbeiter/-innen der Uni­ver­si­tät oder Stu­die­ren­de eine Pro­jekt­idee ein­brin­gen, die dann wie­der­um von­sei­ten der Schu­le auf­ge­grif­fen wird. Oder aber die Ak­teu­re ler­nen ein­an­der über die Ide­en­bör­se oder auf ei­ner Netz­werk­ta­gung ken­nen und be­schlie­ßen, zu ei­ner ge­mein­sa­men Idee zu­sam­men­zu­ar­bei­ten.

Nach­dem eine sol­che Idee ent­stan­den ist, sucht die Pro­jekt­ko­or­di­na­ti­on der Uni­ver­si­tät Pots­dam po­ten­zi­el­le Netzwerkpartner/-innen und bringt sie zu ei­nem ers­ten Kick-off-Mee­ting zu­sam­men. Hier ver­stän­di­gen sie sich über die kon­kre­ten Zie­le und ent­schei­den­de Mei­len­stei­ne des ge­mein­sa­men Vor­ha­bens. Die­se wer­den in ei­ner Ziel­ver­ein­ba­rung fest­ge­hal­ten, die alle Netzwerkpartner/-innen un­ter­schrei­ben.