Logo der Humanwissenschaftlichen Fakultät

apl. Professur Historische Bildungsforschung, Berlin-Brandenburgische Bildungsgeschichte

Der Arbeitsbereich rückt die bildungshistorische Perspektive der empirschen Erforschung des Erziehungs- und Bildungswesens - insbesondere die Schulwirklichkeit und das Wirken ihrer Akteure - von der Aufklärung bis zur Gegenwart in den Mittelpunkt.

Neben historisch-pädagogischen Forschungen zu institutionellen, biographischen, unterrichtlichen, v.a. refompädagogischen Zugängen stellt die historisch-empirische Analyse der regionalen Bildungslandschaften Berlins und Brandenburgs einen besonderen Schwerpunkt dar.

Die Forschungen verfolgen einen mehrperspektivischen Zugang: Zum einen wird über die gesellschaftlichen Zäsuren der Neuzeit hinweg nach längerfristigen Mustern der Schulentwicklung gefragt. Zum anderen rücken sowohl fallorientiert schulische Genesen und Biographien als auch ausgewählte Phasen der Bildungsentwicklung - insbesondere in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts - in den Analysefokus. Alle Forschungszugänge fragen nach bildungshistorischen Impulsen und Erfahrungen für die Gestaltung des aktuellen Schulreformprozesses.

 

Kontakt

Universität Potsdam

apl. Professur für
Historische Bildungsforschung
Karl-Liebknecht-Str. 24-25
14476 Potsdam

Sekretariat: n.n.
Tel.: 0331 977-2565
Fax: 0331 977-2063
E-Mail: tosch@uni-potsdam.de

Universität Potsdam, Humanwissenschaftliche Fakultät, Professur für Historische Bildungsforschung