uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Uni findet Kultur

Foto: Karla Fritze

„Gerettet“ oder „Davongekommen“? Literaturübersetzung im deutsch-polnischen Kulturdialog: Tadeusz Różewicz

Montag, 06. Juni, 18 Uhr

Lesung • Studentisches Kulturzentrum (KuZe), Hermann-Elflein-Str. 10, 14467 Potsdam

Leitung: Dr. Birgit Krehl, Universität Potsdam

Potsdamer Studierende der Polonistik beteiligen sich an einer universitätsübergreifenden Initiative des Karls Dedecius Archivs in Frankfurt/Oder und Słubice, die den polnischen Dichter Tadeusz Różewicz (1921-2014) im Dialog mit seinen deutschen Übersetzern in den Blick nimmt. Mit ihren Tandem-Partnern von der Adam-Mickiewicz- Universität Poznań präsentieren sie eigene Übersetzungen, Auszüge aus der Korrespondenz des Autors mit seinen Übersetzern aus beiden Teilen Deutschlands sowie biographisches Material.

„Diesseits und jenseits der Oder“ – Lesung und Gespräch mit dem polnischen Autor Włodzimierz Nowak und seiner Übersetzerin Joanna Manc

Dienstag, 07. Juni, 19 Uhr

Lesung • Literaturladen WIST, Dortustr. 17, Eingang über Brandenburger Straße, 14467 Potsdam

Moderation: Dominika Herbst, Universität Potsdam

Włodzimierz Nowak, geboren 1958 in Poznań, ist Autor und Journalist. Seit 1993 arbeitet er als Reporter für die wichtigste polnische Tageszeitung Gazeta Wyborcza und leitet dort die Abteilung für Reportagen. Bekannt wurde er in Deutschland mit seinen literarischen Reportagen Die Nacht von Wildenhagen: zwölf deutsch-polnische Schicksale (2009) sowie Das Herz der Nation an der Bushaltestelle (2015), in denen er sich mit den schmerzhaften Kapiteln deutsch-polnischer Geschichte sowie dem Alltagsleben in der polnischen Provinz auseinandersetzt. Bald erscheint in Polen sein neues Buch Niemiec (Der Deutsche), aus dem er Fragmente in deutscher Übersetzung lesen wird. Für seine Reportagen wurde Nowak mit dem Preis des Polnischen Journalistenverbands, dem Deutsch-Polnischen Journalistenpreis und 2010 gemeinsam mit seiner Übersetzerin Joanna Manc mit dem Georg-Dehio-Ehrenpreis ausgezeichnet.

Ein runder Tisch unterwegs - Bürgerdiskussion zur deutsch-polnischen Nachbarschaft

Mittwoch, 08. Juni, 14 - 18 Uhr

Diskussion • Brandenburger Straße, Potsdam

Leitung: Martin Kujawa, Universität Potsdam, Deutsch-Polnische Gesellschaft Brandenburg e.V.

Vor 25 Jahren schlossen die Bundesrepublik Deutschland und die Republik Polen einen Vertrag über gute Nachbarschaft und freundschaftliche Zusammenarbeit. Die Deutsch-Polnischen Gesellschaften Brandenburg, Sachsen und Vorpommern nehmen dies zum Anlass, darüber mit Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. Gemeinsam mit dem polnischen Verein Educatio Pro Europa Viadrina wollen sie erfragen, wie sich die deutsch-polnischen Beziehungen in den vergangenen 25 Jahren entwickelt haben. Ausgestattet mit Informationsmaterialien besuchen sie  deutsche und polnische Städte, auf deren Marktplätzen sie einen Runden Tisch aufbauen, um mit Menschen vor Ort über Erfolge, Probleme und Herausforderungen der deutsch-polnischen Zusammenarbeit zu diskutieren. Die Ergebnisse werden dokumentiert und am Ende den Koordinatoren der deutsch-polnischen Zusammenarbeit übergeben. Neben den Gesprächen bieten die Runden Tisch auch die Möglichkeit, sich über das jeweils andere Land, gelungene Projekte sowie über Förderprogramme für die deutsch-polnische Zusammenarbeit zu informieren.

Foto: Theodor-Fontane-Archiv
Villa Quandt, Theodor Fontane Archiv

„Mein Liebes Ludchen“. Briefe an die Schriftstellerin Ludovica Hesekiel 1869−1886

Donnerstag, 09. Juni, 19 Uhr (18 Uhr Führung durch das Theodor Fontane Archiv)

Vortrag • Theodor Fontane Archiv, Große Weinmeisterstr. 46/47, 14469 Potsdam

Referentin: Heide Streiter-Buscher

Nur wenig war bislang über den jung verstorbenen George Fontane bekannt. Anhand von seinen erstmals veröffentlichten Briefen an die Schriftstellerin Ludovica Hesekiel zeichnet Heide Streiter-Buscher ein detailreiches Bild des ältesten der drei Söhne Fontanes und bereichert das Bild des Vaters um neue Facetten.

Im Rahmen der Aktionswoche „Uni findet Stadt“ wird es um 18:00 Uhr zusätzlich eine Führung durch das Theodor Fontane Archiv (Villa Quandt) geben.

Eintritt: € 5,-

Anmeldung unter 0331/201396 oder fontanearchiv@uni-potsdam.nomorespam.de.

Foto: Theodor-Fontane-Archiv
Villa Quandt, Theodor Fontane Archiv
Quelle: bebra Verlag

Berliner Schnauze - Streifzug durch 200 Jahre Sprachgeschichte

Donnerstag, 09. Juni, 20 Uhr

Lesung • Buchhandlung Viktoriagarten, Geschwister-Scholl-Straße 10, 14471 Potsdam

Autor: Matthias Zimmermann, Universität Potsdam

Sie gehört zum Besten, was Berlin zu bieten hat und wird doch zum Glück nicht exportiert: die Berliner Schnauze. Mit ihr lässt sich unnachahmlich fluchen („Wunderscheen is jarnischt dajejen!“), beschimpfen (von der Flitzpiepe bis zum Piesepampel) oder nur witzeln („Kann vorkomm’, det man fällt und find nischt.“).  Matthias Zimmermann nimmt Sie mit auf einen unterhaltsamen Streifzug durch 200 Jahre Sprachgeschichte. Dabei wirft er einen Blick auf typische Berliner Redewendungen und erklärt, woher sie kommen und was sie bedeuten. Damit auch Sie irgendwann stilsicher berlinern können: „Uff’n Arm nehm’ könn’ Se mir, aber nich schaukeln!“

Quelle: bebra Verlag
Foto: KuZe

Impropedia

Freitag, 10. Juni, 18 Uhr

KuZe (studentisches Kulturzentrum), Hermann-Elflein-Str.10, 14467 Potsdam

Die Herausforderung ist komplex: 5 absolute Spezialfragen, gestellt von einem Experten aus Potsdam sollen von ImprospielernInnen beantwortet werden. Was zum Scheitern verurteilt scheint, wird durch die Gunst des Publikums möglich. In vergnüglicher Szenenfolge ringen die Improvisateure um Punkte mit denen sie sich die Lösungen erkaufen können. Egal wie, am Ende gewinnt das Publikum - einen bunten Theaterabend, spannendes Wissen und einen Einblick in die Potsdamer Expertenwelt dazu. 

Showmaster Thomas Jäkel führt seit Juni 2013 an jedem 2. Freitag im Monat durch Impropedia. Eine Show voller improvisierter Szenen und Geschichten inspiriert von den Erzählungen und Ausführungen einer/s Expert/in.

Foto: KuZe

22. Geburtstag der Studentenkneipe Pub à la Pub

Samstag, 11. Juni, ab 16 Uhr

Pub à la Pub, Breite Straße 1, 14467 Potsdam

Es ist wieder soweit! Wir feiern den schönsten und größten Geburtstag des Jahres und ihr seid alle herzlich eingeladen! Es wird eine schöne Party und wir freuen uns auf gutes Wetter, gute Laune und tolle Bands - die Ehre geben uns Ernstgemeint, Krogmann und die 4 Schönen - Seid dabei und zelebiert mit uns die Schnapszahl! 16 Uhr gehts los und bis tief in die Nacht.

Live on stage haben wir:
19:00 Uhr Ernstgemeint
20:30 Uhr Krogmann
22:00 Uhr Die 4 Schönen

Impressionen vom 21. Geburtstag findet ihr hier.

Foto: Thomas Bartilla

„UNIKATe aus Potsdam“ - Künstler-Alumni gratulieren zum Jubiläum

Samstag, 11. Juni, ab 18 Uhr

T-Werk, Schiffbauergasse 4e, 14467 Potsdam

14 Euro / erm. 9 Euro / Schüler & Studenten 6 Euro Abendkasse +2 Euro


Ein abwechslungsreiches Programm mit Musik, Literatur und Kleinkunst anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Universität Potsdam verspricht eine spannende und unterhaltsame Veranstaltung. Gestaltet wird der Abend von Absolventen der Uni Potsdam, die ihrer Alma Mater zum Geburtstag gratulieren. Mit Ausschnitten aus aktuellen Arbeiten präsentieren sich u.a. das Musikkabarett-Duo „Schwarze Grütze“, die Musikerin Beate Wein mit dem „Pulsar Trio“, die Schriftstellerin Julia Schoch sowie Katja Dietrich-Kröck, alias DJ Katjuscha. Allesamt Künstler mit universitären Wurzeln, die heute weit über die Grenzen Potsdams hinaus bekannt sind. Das T-Werk, das ebenfalls von drei ehemaligen Studierenden der Universität gegründet wurde, fungiert gemeinsam mit dem Alumni-Team als Gastgeber. Ein Abend als Geschenk, eine etwas andere Geburtstagsparty und eine Einladung an alle Potsdamer, ihre Uni einmal richtig hochleben zu lassen.

Das Programm

18.00 Uhr Prof. Oliver Günther Ph.D.
Begrüßung durch den Präsidenten der Universität Potsdam
18.15 Uhr Musikkabarett Schwarze Grütze (Potsdam)
Ausschnitte aus 20 Jahren Bühnenunwesen
19.15 Uhr Heiner Stahl (Siegen)
Ein Bericht aus der kulturwissenschaftlichen Klangforschung
20.15 Uhr SaxTon (Brandenburg/Potsdam)
Jazz-Konzert
20.45 Uhr Julia Schoch (Potsdam)
Lesung mit anschließendem Bücherverkauf und Signierung
22.00 Uhr Pulsar Trio (Potsdam)
Konzert
23.00 Uhr DJ Katjuscha (Potsdam)
Abschlußparty

Foto: Thomas Bartilla